» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - ARD-Morgenmagazin

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

synonyms - ARD-Morgenmagazin

see also - ARD-Morgenmagazin

   Advertizing ▼

phrases

-030 Magazin Berlin • 1000° (Magazin) • 4c (Magazin) • 5vor12 (Magazin) • AOL-Magazin • ARI-Magazin • AX (Magazin) • Admin-Magazin • Amiga-Magazin • Argosy (Magazin) • Asphalt-Magazin • BIS : Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen • Backspin Hip Hop Magazin • Banzai (Manga-Magazin) • Beat (Magazin) • Beta C-Magazin • Bijou (Magazin) • Billboard (Magazin) • Blatt (Magazin) • Blinker (Magazin) • Bounce (Magazin) • Boxer (Magazin) • Braunschweigisches Magazin • Bridge Magazin • BÄKO-magazin • Bücher (Magazin) • CIO (Magazin) • COM (Magazin) • Chronos (Magazin) • Com! Das Computer-Magazin • Controller Magazin • Cosmopolitan (Magazin) • Countdown (Magazin) • C’t magazin • C’t magazin.tv • Das Magazin • Das Magazin (Deutschland) • Das Magazin (F. W. Koebner) • Das Magazin (Roman) • Das Magazin (Schweiz) • Das Pfennig-Magazin • Das Sat.1-Magazin • Deutsches Münzen Magazin • Deutschland sucht den Superstar – Das Magazin • Dialog (Deutsch-Polnisches Magazin) • Diplomatisches Magazin • Don Bosco Magazin • Dot.net magazin • Edition 46 SZ Magazin • Empire (Magazin) • Ensemble – Magazin für Kammermusik • Eulenspiegel (Magazin) • Explosiv – Das Magazin • Extra – Das RTL-Magazin • Extrablatt (Magazin) • FHM (Magazin) • FRIZZ - Das Magazin • FRIZZ Das Magazin • Fakt (Magazin) • Fluter (Magazin) • Galaxy (Magazin) • Galaxy-Magazin • Garo (Magazin) • Garten Eden (Magazin) • Gazelle (Magazin) • Gefahr/gut Magazin • Gemeindebrief – Magazin für Öffentlichkeitsarbeit • Goldmine (Magazin) • Grazer Architektur Magazin • Greenpeace Magazin • Greenpeace-Magazin • HEINZ-Magazin • Hall of Fame (Manager Magazin) • Haschachar (Magazin) • Heeb Magazin • History, das Magazin • IX – Magazin für professionelle Informationstechnik • Internet Magazin • Journal (Magazin) • Joy (Magazin) • Judo Magazin • Juice (Magazin) • Jump Cut Magazin • K-Magazin • KUNST Magazin • Karriere (Magazin) • Keys (Magazin) • Kobra (Magazin) • Konsument (Magazin) • Kowalski (Magazin) • Kreuzer (Magazin) • Kulturaustausch (Magazin) • LKM-Magazin • La Palma (Magazin) • Lamborghini Magazin • Life (Magazin) • Lift (Magazin) • Linux-Magazin • Lok Magazin • MAD Magazin • MAD-Magazin • MAGAZIN erwachsenenbildung.at • Mad (Magazin) • Mademoiselle (Magazin) • Magazin (Band) • Magazin (Kino) • Magazin (Waffentechnik) • Magazin (militärisches Vorratslager) • Magazin 2000plus • Magazin-Beute • Making Games Magazin • Manager Magazin • Manager Magazin (Begriffsklärung) • Manager Magazin (Polen) • Manga-Magazin • Marabo (Magazin) • Medium Magazin • Mercury - das junge Magazin • Mercury – das junge Magazin • Micky-Maus-Magazin • Migros-Magazin • Monitor (IT-Magazin) • Musikzirkus-Magazin • NEXUS Magazin • NORD (Magazin) • Nautilus (Magazin) • Neues Magazin für Hanauische Geschichte • OK! Magazin • Opus (Magazin) • Ostfriesland Magazin • Oxmox (Magazin) • P.M. Magazin • PC Magazin • PR Magazin • Panorama (Magazin) • Park Avenue (Magazin) • Persona Non Grata (Magazin) • Photographie (Magazin) • Photovoltaik (Magazin) • Phrack-Magazin • Pirouette (Magazin) • Playboy (Magazin) • Pocket PC Magazin • Pony (Magazin) • Pressesprecher (Magazin) • Prinz (Magazin) • Privatbahn Magazin • Privatfernsehen (Magazin) • Proviant-Magazin • Proviant-Magazin Minden • Pulp-Magazin • Punk (Magazin) • Puzzle (Magazin) • RAW (Magazin) • Resident (Magazin) • SAX (Magazin) • ST Magazin • SZ-Magazin • Saiten (Magazin) • Schach-Magazin 64 • Schleswig-Holstein Magazin • Seitenblicke Magazin • Slate (Magazin) • Song (Magazin) • Spiegel TV Magazin • Spiked (Magazin) • Spirou (Magazin) • Strategie-Magazin • Straßenbahn-Magazin • Subway (Magazin) • Sucker Magazin • Surprise (Magazin) • Synthesizer-Magazin • T3N Magazin • TBA (Magazin) • Tennis magazin • The American Scholar (Magazin) • Theo. Das katholische Magazin • Tikkun (Magazin) • Tintin (Magazin) • Titanic (Magazin) • Trucker (Magazin) • UHREN-MAGAZIN • Uhren-Magazin • V.i.S.d.P. (Magazin) • Vanity Fair (Magazin) • Vatican Magazin • Vice (Magazin) • View (Magazin) • Visionaire (Magazin) • Voyeur – das junge magazin • Watzmann (Magazin) • Wii Magazin • Wooling (Magazin) • XXL (Magazin) • Y. Magazin der Bundeswehr • Young (Magazin) • ZDF-Magazin • Zapp (Magazin)

-ARD (Begriffsklärung) • ARD 2 • ARD Buffet • ARD Digital • ARD Studio Paris • ARD Studio Peking • ARD Studio Stockholm • ARD festival • ARD-Aussprachedatenbank • ARD-Brennpunkt • ARD-DeutschlandTrend • ARD-Deutschlandtrend • ARD-Fernsehen • ARD-Fernsehlotterie • ARD-Hauptstadtstudio • ARD-Morgenmagazin • ARD-Nachtexpress • ARD-Nachtkonzert • ARD-Popnacht • ARD-Ratgeber • ARD-Stern • ARD-Tagesthemen • ARD-Werbung • ARD-aktuell • ARD.ZDF medienakademie • Ard (Bibel) • Aussprachedatenbank der ARD • Bilderbuch (ARD) • Harald Schmidt (ARD) • Internationaler Musikwettbewerb der ARD • Kurt Ard • Liste der ARD-Sendungen • Liste der Biografien/Ard • Loch Ard • Nachtprogramm (ARD-Hörfunk) • Osten Ard • Sam Ard • Tagesschau (ARD) • Tor des Jahrhunderts (ARD) • Wochenspiegel (ARD) • Árd Carna • Árd Carna (Titularbistum) • Árd Mór • Árd Sratha • Árd Sratha (Titularbistum)

-100 Köpfe von morgen • AEL Langer Morgen • Anjaam – Heute Liebe, morgen Rache • Arbeitserziehungslager Langer Morgen • Auf Wiedersehen bis morgen • Berliner Morgen-Zeitung • Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen • Buchverlag Der Morgen • De Morgen • Der Morgen • Der Morgen danach • Der Morgen stirbt nie • Der Morgen stirbt nie (Computerspiel) • Ein blutroter Morgen • Elling – Lieb mich morgen • End of Days – Nacht ohne Morgen • Gestern war heute noch morgen • Gestern, heute und morgen • Guten Morgen, Herr Grothe • Guten Morgen, Mallorca • Heute blau und morgen blau • Heute hier, morgen dort • Heute ich… morgen Du! • James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie • James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie • Konrad Morgen • Kurt von Morgen • Kühler Morgen • Lebe und denke nicht an morgen • Mannheimer Morgen • Messe der Meister von Morgen • Met het Oog op Morgen • Mister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod • Montag Morgen • Morgen (Einheit) • Morgen (Tageszeit) • Morgen Oli • Morgen fällt die Schule aus • Morgen in Alabama • Morgen ist die Ewigkeit • Morgen kommt der Weihnachtsmann • Morgen schon • Q 21 – Wissen für morgen • Spinne am Morgen • Tausend Morgen • Unterwegs in die Welt von Morgen • Wir möchten Ihnen mitteilen, daß wir morgen mit unseren Familien umgebracht werden • … und morgen fahrt ihr zur Hölle • …und morgen fahrt ihr zur Hölle

analogical dictionary






Magazin (n.)




metrology (en)[Domaine]

Acre (en)[Domaine]

Flächenmaß[Hyper.]

Morgen (n.)


Flächenmaß[Hyper.]

Morgen (n.)





Wikipedia - see also

Wikipedia

Magazin

                   

Magazin (arabisch ‏المخزن‎, DMG al-maḫzan, „Schatzkammer“) bezeichnet:

sowie:


Magazin, als Name:


Siehe auch:

Wiktionary Wiktionary: Magazin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.
   
               

ARD-Morgenmagazin

                   
Seriendaten
Originaltitel ARD-Morgenmagazin
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr(e) seit 1992
Produktions-
unternehmen
Westdeutscher Rundfunk Köln
Länge bis 1995: 180 Minuten
seit 1995: 210 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
Täglich (von Montag bis Freitag), im Wechsel mit dem ZDF-Morgenmagazin
Genre Information, Nachrichten
Moderation Anna Planken

Anne Gesthuysen
Sven Lorig
Peter Großmann (Sport)

Donald Baecker (Wetter)
Erstausstrahlung 13. Juli 1992 auf Das Erste
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
13. Juli 1992 auf Das Erste
  Das ARD-Morgenmagazin live von der IFA in Berlin 2005

Das ARD-Morgenmagazin ist eine im zweiwöchentlichen Rhythmus vom WDR für Das Erste produzierte morgendliche Nachrichten- und Informationssendung. Die Sendung existiert seit 1992 und wird im Wechsel mit dem ZDF-Morgenmagazin ausgestrahlt.

Inhaltsverzeichnis

  Sendetermin

Die Sendung lief zunächst von 6.00 bis 9.00 Uhr. Seit 28. August 1995 startet das Frühstücksfernsehen bereits um 5.30 Uhr.

Die ARD strahlte 2009 das Morgenmagazin vorwiegend in den geraden Kalenderwochen aus, das ZDF in den ungeraden Wochen. Lediglich im Juli senden ARD und ZDF ausnahmsweise jeweils zwei Wochen „en bloc“. Wegen einer 53. Woche im Jahr 2009 gab es 2010 einen Rhythmuswechsel, seitdem sendet das ARD-Morgenmagazin in den ungeraden Wochen. Die Sendungen laufen montags bis freitags von 5:30 bis 9:00 Uhr. Darüber hinaus produziert das ARD-Morgenmagazin bei sehr wichtigen Ereignissen auch außerplanmäßige Verlängerungen der Regelsendung oder Sonderausgaben am Wochenende, z. B. anlässlich des NATO-Gipfels in Straßburg im Frühjahr 2009 oder nach der Bundestagswahl am 27. September 2009. Beide Schwestersendungen laufen sowohl im Ersten, als auch auf dem ZDF. Das ARD-Morgenmagazin wird darüber hinaus im digitalen ARD-Angebot tagesschau24 ausgestrahlt.

  Programminhalte

Die Berichterstattung über tagesaktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Sport steht im Vordergrund des Programms. Die Redaktion des ARD-Morgenmagazins greift auf das bundes- und weltweite Korrespondentennetz der ARD zurück und hat einen eigenen Hauptstadtkorrespondenten, Werner Sonne, der regelmäßig politische Interviews aus dem ARD-Hauptstadtstudio in Berlin führt. Ergänzt wird das Programm zu jeder vollen und halben Stunde durch kurze Ausgaben der Tagesschau, die von ARD-aktuell beim NDR in Hamburg produziert wird. Ein Sportblock befindet sich jeweils am Ende einer halben Morgenmagazin-Stunde vor der Tagesschau, die ebenfalls halbstündliche Wettervorhersage läuft jeweils nach den Nachrichten.

Das ARD-Morgenmagazin bietet darüber hinaus weitere regelmäßige Themenblöcke an:

  • live & unterwegs (Ausführliche tägliche Live-Berichterstattung zu den verschiedensten Themen aus Gesellschaft, Politik, Forschung und Wirtschaft, meist im Inland, ab und zu aus dem Ausland.)
  • Service (inkl. Chat) (tägliche Experten-Interviews über Ratgeber-Themen aus allen Bereichen zu verschiedenen Themen. Hier können die Zuschauer auch während der Sendung Fragen stellen und an einem Internet-Chat teilnehmen)
  • Kultur-Tipp (In wöchentlicher Folge eine Filmreihe, in der Prominente ihre Empfehlungen für Bücher, Theater, Film, Ausstellungen und für andere Kulturereignisse geben.)
  • Kinotipp (jeden Donnerstag, im Falle eines Feiertags am vorhergehenden Mittwoch)
  • Buchtipp (einmal pro Monat freitags, im Falle eines Feiertags am vorhergehenden Donnerstag)
  • Sportblock (aktuelle Sportberichterstattung, siehe oben)
  • Wettervorhersage (Wetterrückschau und -prognose, siehe oben)

  Geschichte

  Entstehung

Das ARD-Morgenmagazin ging erstmals am 13. Juli 1992 auf Sendung. Bis dahin gab es nur Frühprogramme von Sat.1 und RTL seit Ende der 1980er Jahre. Erste Frühinformationsprogramme der ARD gab es zuvor punktuell während der Olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles für vier Wochen und während des Zweiten Golfkrieges für einige Monate. Ausschlaggebend für die Entscheidung von ARD und ZDF, regelmäßige Frühformate zu gründen, waren die guten Zuschauerresonanzen auf die Sondersendungen über den Golfkrieg. Damals startete ein provisorisches Frühstücksfernsehen im Ersten, das von der Redaktion ARD-aktuell Hamburg (Tagesschau, Tagesthemen) innerhalb weniger Tage ins Leben gerufen wurde und monothematisch über den Krieg berichtete. Nach vier Wochen löste der WDR mit einer Sonderredaktion das Team von ARD-aktuell ab und sendete noch weitere drei Monate eine Frühsendung, die neben den Informationen über den Golfkrieg auch schon andere Informationselemente enthielt.

ARD und ZDF vereinbarten aus wirtschaftlichen Gründen, sich ab Juli 1992 wöchentlich mit jeweils eigen produzierten Formaten am Morgen abzuwechseln, so wie es sich schon mit der Kooperation beim Mittagsmagazin bewährt hatte. Der WDR übernahm für die ARD die Gründung der Redaktion in Köln unter der Leitung von Johannes Kaul und Dieter Saldecki. Zeitgleich gründete das ZDF seine Redaktion in Berlin. Aus dem Stand heraus übernahmen ARD und ZDF die Marktführerschaft am Morgen; zur Zeit erreichen sie durchschnittlich rund 22 % Marktanteil.

  Sendekonzept

Das ARD-Morgenmagazin pflegte von Beginn an speziell die Live-Berichterstattung und setzte hier Maßstäbe. Dies gilt sowohl für die Machart bei schnellen, tagesaktuellen Live-Auftritten, als auch für hintergründige Live-Reportagen aus Deutschland und aller Welt. So strahlte das ARD-Morgenmagazin im Spätherbst 1999 als erster mit einer transportablen Satelliteneinheit live Reportagen mitten aus dem Regenwald in Panama. Eine weitere Besonderheit war auch die weltweit erste Live-Sendung aus der Arktis, die im Juni 2001 unter Einsatz eines Hubschraubers und mehrerer Richtfunkstrecken zustande kam. Im Sommer 2007 gelang es dem ARD-Morgenmagazin (und damit der ARD als erster westlicher Sender überhaupt), eine ganze Woche live aus Peking und Umgebung zu senden.

Seit Oktober 2006 wird das ARD-Morgenmagazin im Breitbildformat 16:9 ausgestrahlt. Seit Frühjahr 2008 wird die Sendung auf einer servergestützten Redaktions- und Produktionsplattform komplett digital geplant, vorbereitet und produziert.

  Redaktion

Die Redaktion des ARD-Morgenmagazins gehört zum WDR und ist, organisatorisch gesehen, wegen ihrer Größe eine eigene WDR-Programmgruppe. Leiter ist Martin Hövel, stellvertretende Leiterin ist Verena Cappell. In der Redaktion arbeiten 40 festangestellte Mitarbeiter (zum Teil in Teilzeit), darunter 22 Redakteure. Hinzu kommt eine Anzahl freier Autoren. Außerdem liefern die ARD-Aktuell-Inlandsredaktionen sowie die ARD-Auslandsstudios dem ARD-Morgenmagazin Beiträge zu. Für die Produktion der täglichen dreieinhalb Stunden Sendung im Kölner Studio C sind weiterhin noch Techniker, Kameraleute, Cutter, Grafiker und andere Spezialisten des WDR tätig.

  Studio

Das ARD-Morgenmagazin befand sich bis zum 28. Mai 2010 im "Studio C" in Köln. Seit dem 7. Juni 2010 wird es jedoch aus dem Kölner "WDR-Studio A" gesendet. Das neue Studio soll wie ein "Zuhause" aussehen und ist im Gegensatz zu anderen Studios moderner. Beispielsweise wird das Wetter über einen großen Bildschirm angezeigt, auf dem der Moderator die Wetterkarten selber per Hand auswählen kann. Ebenfalls neu ist eine Glasscheibe, die so ähnlich wie ein Head-Up-Display funktioniert, dabei strahlt ein Videoprojektor das aktuelle Thema an und lässt das Bild durch eine in der Scheibe eingesetzte Folie für die Kamera sichtbar werden. Das ARD-Morgenmagazin teilt sich das Studio mit der Sportschau. [1]

  Moderatoren im Jahr 2012

Die Hauptmoderatoren sind Anna Planken (seit Anfang 2010), im Wechsel mit Anne Gesthuysen, sowie Sven Lorig (beide seit 2003), den Sport präsentiert Peter Großmann, die Wettervorhersagen sind von und mit dem Meteorologen Donald Bäcker.

Für den Fall, dass ein Hauptmoderator verhindert ist, springen Till Nassif (Planet Wissen vom WDR) für Sven Lorig, Golineh Atai oder Susan Link für Anne Gesthuysen oder Anna Planken, Frank Meyer (Morgenmagazin-Redakteur) für Peter Großmann und Sven Plöger oder Karsten Schwanke für Donald Bäcker ein.

  Ehemalige Moderatoren

Seit 1992 wurde das ARD-Morgenmagazin von Julitta Münch, Jürgen Drensek, Inka Schneider, Sven Kuntze, Judith Schulte-Loh, Elke Bröder, Peter Schreiber und Gert Scobel moderiert. Von 1997 bis 2001 moderierten Inka Schneider, Peter Großmann und Sven Kuntze. Kuntze begleitete seine Lebensgefährtin Schneider später nach Washington, D.C. wo diese von 2001 bis 2004 als ARD-Korrespondentin tätig war.[2] Peter Schreiber moderierte das Magazin zwischen 1998 und 2001. Er ist zur Zeit ARD-Korrespondent für Zentralafrika mit Sitz Nairobi. [3] Am 18. Juni 2001 übernahmen Elke Bröder und Gert Scobel die Moderation von ihren Vorgängern Inka Schneider und Peter Schreiber.[3]

  Auszeichnungen und Nominierungen

Jahr Award Kategorie Ergebnis
2012 Deutscher Fernsehpreis Publikumspreis: Frühstücksfernsehen Gewonnen

  Ehemalige externe Mitwirkende

Bis 2008 trat in der Sendung regelmäßig Hademar Bankhofer als „Gesundheitsexperte“ auf. Am 24. Juli 2008 beendete der WDR die Zusammenarbeit mit Bankhofer, da Bankhofer einen bestehenden Beratervertrag mit dem Konzern Klosterfrau Healthcare Group verschwiegen und auf Nachfrage widersprüchlich geantwortet habe.[4][5]

Im Mai 2009 veröffentlichte Bankhofer zusammen mit dem Moderator des Morgenmagazins Peter Großmann das Buch Naturdoping.

  Siehe auch

  Einzelnachweise

  1. Das neue Studio vom ARD Morgenmagazin
  2. Anika Riegert: Inka Schneider - eine Frau für alle Fälle, Hamburger Abendblatt, 3. März 2004 online unter abendblatt.de.
  3. a b WDR: ARD Morgenmagazin mit Elke Bröder und Gert Scobel - Neue Moderatoren ab 18. Juni, Pressemitteilung, 14. Mai 2001, online unter presseportal.de.
  4. Handelsblatt.de, abgerufen am 24. Juli 2008 WDR beendet Zusammenarbeit
  5. Pressemitteilung des WDR

  Weblinks

   
               

ARD

                   
Dieser Artikel behandelt kein Fernsehprogramm, sondern einen Verbund mehrerer öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten. Zum ersten deutschen Fernsehprogramm siehe Das Erste, zu anderen Bedeutungen von ARD siehe ARD (Begriffsklärung).
  Aktuelles ARD-Logo[1]

Die ARD („Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland“) ist ein Verbund öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten in Deutschland.

Derzeit besteht die ARD aus neun Landesrundfunkanstalten, die die Gemeinschaftsfernsehprogramme Das Erste, EinsPlus, Einsfestival und tagesschau24 sowie jeweils eigene regionale Fernseh- und Hörfunkprogramme betreiben. Außerdem ist die ausschließlich fürs und im Ausland sendende Deutsche Welle Mitglied der ARD. Die ARD ist Träger des Deutschen Rundfunkarchivs. Zusammen mit dem ZDF und dem Deutschlandradio bildet die ARD den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland.

Die Bezeichnung „ARD“ wird häufig fälschlich als Synonym für Das Erste verwendet.

Die neun Landesrundfunkanstalten der ARD haben insgesamt rund 23.000 festangestellte Mitarbeiter, sie veranstalten 11 Fernsehprogramme, 55 Hörfunkprogramme und verfügen über 16 Orchester und 8 Chöre. Das Gesamtbudget der neun Anstalten beträgt pro Jahr rund 6,3 Milliarden Euro.[2] Die Mitglieder der ARD sind mit etwa 100 eigenen Hörfunk- und Fernsehkorrespondenten an 30 Orten der Welt ständig präsent.

Inhaltsverzeichnis

  Geschichte

  ARD-Logo der 1970er Jahre

Der ARD liegt die föderale Struktur der Bundesrepublik Deutschland zugrunde: Jedem Bundesland steht ein Sender zu.[3] Die ARD wurde am 9. Juni 1950[4] von den damaligen sechs Landesrundfunkanstalten BR, HR, RB, SDR, SWF und NWDR sowie – mit beratender Stimme – RIAS Berlin gegründet. Sie diente der Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten und sollte die Vorbereitung eines Zusammenschlusses ausschließen. Die Form der Arbeitsgemeinschaft beließ ihren Mitgliedern ihre volle Unabhängigkeit.

  Die neun Landesrundfunkanstalten der ARD

Im Laufe der 1950er-Jahre wurde mit der Vorbereitung und Ausstrahlung eines ersten gemeinschaftlichen Fernsehprogramms in der Bundesrepublik Deutschland begonnen. Nach Gründung des SFB und Teilung des NWDR in WDR und NDR sowie Gründung des SR gehörten der ARD 1959 neun Mitglieder an. Sie betrieben das unter dem Namen „Deutsches Fernsehen“ bundesweit ausgestrahlte Fernsehgemeinschaftsprogramm. In der Folgezeit gab es weitere Änderungen in der Mitgliederstruktur der ARD, so kamen 1962 die neugegründeten Anstalten des Bundesrechts DW und Deutschlandfunk hinzu, 1992 – nach der deutschen Wiedervereinigung – die neuen Landesrundfunkanstalten MDR und ORB. Im Jahr 1994 gingen Deutschlandfunk und RIAS im Deutschlandradio auf, das gemeinsam von der ARD und dem ZDF getragen wird, und schieden aus dem ARD-Verbund aus. Zuletzt fusionierten 1998 SDR und SWF zum SWR sowie 2003 ORB und SFB zu RBB. Weitere Fusionen stehen vorerst nicht an, doch aus einer Befragung von Medienpolitikern und Rundfunkvertretern (siehe Literatur) geht hervor, dass der Saarländische Rundfunk und Radio Bremen ihre Eigenständigkeit trotz beachtlicher Einsparungen nur schwer werden behalten können.

Die neun gegenwärtig zur ARD zusammengeschlossenen Rundfunkanstalten betreiben seither als Fernsehgemeinschaftsprogramm Das Erste sowie anstaltseigene Fernseh- und Hörfunkprogramme. Zehntes Mitglied der ARD ist die Deutsche Welle (DW), die deutsche Auslandsrundfunkanstalt.

  Mitglieder des Unternehmens

  Aktuelle Anstalten

Neben dem Auslandsrundfunk der Deutschen Welle sind die neun Landesrundfunkanstalten Mitglied der ARD.

Rundfunkanstalt
Kürzel
Logo
Sitz
Einnahmen 2009 Gebühren-
einnahmen 2009 (Mio. EUR)
Planstellen
Gründungs-
jahr
Sendegebiet
Einwohner im
Sendegebiet (Mio)
Bayerischer Rundfunk BR BR-Logo München 1000 879 2893 1949 Bayern 12,5
Hessischer Rundfunk hr HR-Logo Frankfurt am Main 481 407 1900 1948 Hessen 6,1
Mitteldeutscher Rundfunk MDR MDR-Logo Leipzig 636 556 2023 1991 Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 8,9
Norddeutscher Rundfunk NDR NDR-Logo Hamburg 1.083 956 3447 1956 Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein (alle seit 1956), Mecklenburg-Vorpommern (seit 1992) 14,8
Radio Bremen RB Radio-Bremen-Logo Bremen 97 (2008) 41 (2008) 300 1945 Bremen 0,6
Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb RBB-Logo Berlin, Potsdam 395 (2008) 344 (2008) 1650 2003 Berlin, Brandenburg 6,0
Saarländischer Rundfunk SR SR-Logo Saarbrücken 116 (2008) 64 (2008) 635 1957 Saarland 1,0
Südwestrundfunk SWR SWR-Logo Stuttgart 1.190 (2008) 959 (2008) 3648 1998 Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz 14,8
Westdeutscher Rundfunk Köln WDR WDR-Logo Köln 1350 1140 4210 1956 Nordrhein-Westfalen 18,0
Deutsche Welle DW DW-Logo Bonn / Berlin Finanzierung aus Steuermitteln -- 1444 1953 Ausland --


  Ehemalige Anstalten

Rundfunkanstalt
Kürzel
Logo
Sitz
Gründungs-
jahr
Auflösungs-
jahr
Nachfolge-
anstalt
Sendegebiet
Nordwestdeutscher Rundfunk NWDR NWDR-Logo Hamburg 1945 1955 NDR, WDR, SFB Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, West-Berlin (bis 1954)
Süddeutscher Rundfunk SDR SDR-Logo Stuttgart 1949 1998 SWR Württemberg-Baden (Sendegebiet blieb nach Gründung Baden-Württembergs unverändert)
Südwestfunk SWF SWF-Logo Baden-Baden 1946 1998 SWR Baden, Württemberg-Hohenzollern, Rheinland-Pfalz (Sendegebiet blieb nach Gründung Baden-Württembergs unverändert)
Sender Freies Berlin SFB SFB-Logo Berlin 1954 2003 RBB Berlin (bis 1990 nur West-Berlin)
Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg ORB ORB-Logo Potsdam 1991 2003 RBB Brandenburg

  Organisation

Die ARD ist ein freiwilliger Verbund von zehn deutschen Rundfunkanstalten. Die Arbeitsgemeinschaft gab sich 1950 eine Satzung, die durch den Rundfunkstaatsvertrag ergänzt wird. In dieser Satzung wird die Arbeit und Organisation der ARD geregelt. Danach hat die ARD als Hauptorgan eine Mitgliederversammlung (keinen Fernsehrat wie die Sendeanstalt ZDF). Die Versammlung findet in Form von Arbeitssitzungen der Intendanten der Mitglieder statt. Ferner gibt es noch Hauptversammlungen, an denen auch die Vorsitzenden der Aufsichtsgremien (Rundfunk- und Verwaltungsratsvorsitzende etc.) teilnehmen.

Die Mitgliederversammlung betraut jeweils für ein Jahr eine ihrer Rundfunkanstalten mit der Geschäftsführung der ARD. Der Intendant dieser geschäftsführenden Rundfunkanstalt ist in dieser Zeit Vorsitzender der ARD. Die Wiederwahl für ein weiteres Jahr ist möglich und inzwischen auch üblich.

  Vorsitzende der ARD

Amtszeit
Beginn
Amtszeit
Ende
Name Rundfunkanstalt
5. August 1950 2. Februar 1951 Rudolf von Scholtz BR
3. Februar 1951 2. August 1951 Eberhard Beckmann HR
3. August 1951 3. Februar 1952 Adolf Grimme NWDR
4. Februar 1952 30. September 1952 Walter Geerdes RB
1. Oktober 1952 31. März 1953 Fritz Eberhard SDR
1. April 1953 30. September 1953 Friedrich Bischoff SWF
1. Oktober 1953 30. September 1954 Rudolf von Scholtz BR
1. Oktober 1954 31. Dezember 1955 Eberhard Beckmann HR
1. Januar 1956 31. Dezember 1956 Fritz Eberhard SDR
1. Januar 1957 31. Dezember 1957 Walter Hilpert NDR
1. Januar 1958 31. Dezember 1958 Franz Stadelmayer BR
1959 1960 Friedrich Bischoff SWF
1961 1962 Hans Bausch SDR
1963 1964 Klaus von Bismarck WDR
1965 1966 Werner Hess HR
1967 1969 Christian Wallenreiter BR
1970 1971 Gerhard Schröder NDR
1972 1973 Helmut Hammerschmidt SWF
1974 1975 Hans Bausch SDR
1976 1977 Werner Hess HR
1978 1979 Friedrich-W. von Sell WDR
1980 1983 Reinhold Vöth BR
1984 1985 Friedrich Wilh. Räuker NDR
1986 1987 Willibald Hilf SWF
1988 1988 Hans Bausch SDR
1989 1990 Hartwig Kelm HR
1991 1992 Friedrich Nowottny WDR
1993 1994 Jobst Plog NDR
1995 1996 Albert Scharf BR
1997 1998 Udo Reiter MDR
1999 2000 Peter Voß SWR
2001 2002 Fritz Pleitgen WDR
2003 2004 Jobst Plog NDR
2005 2006 Thomas Gruber BR
2007 2008 Fritz Raff SR
2009 2010 Peter Boudgoust SWR
2011 2012 Monika Piel WDR
2013 2014 Lutz Marmor NDR

  Generalsekretär

Der Generalsekretär ist dem jeweiligen, alle zwei Jahre wechselnden ARD-Vorsitzenden unterstellt und mitverantwortlich für

  1. die strategische Positionierung der ARD,
  2. die Interessenvertretung nach außen und
  3. die Öffentlichkeitsarbeit.

Der Dienstort des Generalsekretärs ist Berlin, verwaltungstechnisch zuständig ist der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Die Amtszeit beträgt fünf Jahre.

Der Generalsekretär ist zugleich der stellvertretende Vorsitzende der ARD-Strategiegruppe. Er hat ein Zutritts- und Mitwirkungsrecht in allen Kommissionen und Arbeitsgruppen, auch bei den Tochterunternehmen, in der Fernsehprogrammkonferenz und den ARD-politisch relevanten Gremien. Derzeit ist der Posten unbesetzt. Generalsekretärin war vom 1. Juli 2006 bis zum 30. Juni 2011 Verena Wiedemann, die zuvor beim Westdeutschen Rundfunk angestellt war und dort das ARD-Verbindungsbüro in Brüssel leitete.[5]

  Programmdirektor

Die Funktion des Programmdirektors der ARD ist im ARD-Staatsvertrag festgeschrieben. Er wird für mindestens zwei Jahre mit Zweidrittelmehrheit der in der ARD zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten gewählt. Die Aufgabe des Programmdirektors besteht darin, gemeinsam mit den Intendanten der Landesrundfunkanstalten das Programmangebot der ARD zu erarbeiten und die Programmzulieferung der einzelnen Landesrundfunkanstalten zu koordinieren.

Dem Programmdirektor ist ein Programmbeirat als beratende Instanz zur Seite gestellt. Petra Zellhuber-Vogel ist seit Januar 2010 Vorsitzende des Programmbeirats.[6] Die Programmdirektion der ARD befindet sich im Hochhaus des Bayerischen Rundfunks in München.

  Gemeinsame Programme

Inhaltliche Gemeinschaftseinrichtungen der ARD sind beispielsweise ARD-Aktuell beim NDR in Hamburg, das ARD-Hauptstadtstudio in Berlin und das ARD Play-Out-Center beim RBB in Potsdam, das sämtliche Fernsehprogramme und Hörfunkkanäle der ARD Digital verbreitet. Zudem besitzt die ARD ein eigenes weltweites Korrespondentennetz (Auslandsstudios).

  Das Erste

  Das Erste

Seit dem 31. Oktober 1954 sendet die ARD das später als Erstes Deutsches Fernsehen und heute offiziell als Das Erste bezeichnete Fernsehprogramm als Gemeinschaftsproduktion der einzelnen Landesrundfunkanstalten. Im ARD-Sendezentrum (ARD-Stern) in Frankfurt am Main wird das Programm zentral organisatorisch (Zentrale Sendeleitung, ZSL) und technisch (vollständig digital) produziert und wieder in die Bundesländer über digitale Leitungswege (und Satellit) verteilt.

  Weitere Fernsehsender

  Markenzeichen der ARD[7]

Die Landesrundfunkanstalten der ARD betreiben gemeinsam die Fernsehkanäle 3sat (mit ZDF, Schweizer Fernsehen und ORF), KiKA, Phoenix (beide in Zusammenarbeit mit dem ZDF), ARTE (Kooperation mit dem ZDF und ARTE France) und das ARD-Digital-Bouquet mit den Programmen EinsPlus, tagesschau24 und Einsfestival.

Das deutsche Fernsehprogramm für das Ausland wird von DW-TV der Deutschen Welle gesendet. Bis Ende 2005 betrieb die ARD gemeinsam mit dem ZDF und der Deutschen Welle für Nordamerika zusätzlich den Bezahlsender German TV.

  Hörfunk

Im Hörfunkbereich bestehen vier gemeinsame ARD-Nachtprogramme, der ARD-Nachtexpress, das ARD-Nachtkonzert und die ARD-Popnacht sowie der ARD-Infonacht. Daneben kooperieren einige Landesrundfunkanstalten für die Nachtversorgung im Hörfunk auch davon abweichend. So wird zwischen 0 und 5 Uhr auf Radio Bremen 1 das Live-Programm von SWR1 ausgestrahlt und sieben Jugendradios senden von 23 Uhr bis 1 Uhr die Call-in-Sendung Lateline.

Mitglied in der ARD ist das Auslandsradio Deutsche Welle.

Die in der ARD zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten und das ZDF kooperieren mit der öffentlich-rechtlichen Körperschaft Deutschlandradio (DLR) mit den drei nationalen Hörfunkprogrammen Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk und DRadio Wissen.

  Internet

Im Internet betreibt die ARD unter ARD.de ein eigenes Onlineangebot unter anderem mit den Schwerpunkten Nachrichten, Sport, Börse, Ratgeber, Wissen und Kultur.[8] Während für die Rubriken "Nachrichten", "Sport" und "Börse" die Inhalte der Redaktionen von tagesschau.de in Hamburg, sportschau.de in Köln und der ARD-Börsenredaktion in Frankfurt am Main übernommen werden, werden die Inhalte für die Rubriken "Ratgeber", "Wissen" und "Kultur" von der ARD.de-Redaktion in Mainz zusammengestellt.

In ihrem Audio- und Videoportal ARD Mediathek bietet die ARD in begrenztem Umfang einen Zugriff auf Inhalte der ARD-Landesrundfunkanstalten und Gemeinschaftseinrichtungen. Hier werden die Sendungen und Beiträge des Ersten, der dritten Fernsehprogramme und der Radiowellen thematisch gebündelt. Außerdem betreibt die ARD einen eigenen Kanal bei YouTube.

  Gemeinsame Institutionen

Als Gemeinschaftseinrichtung der ARD wurde 1952 das „Deutsche Lautarchiv“, heute Deutsches Rundfunkarchiv (DRA), eingerichtet. Das Archiv hat die beiden Standorte Frankfurt am Main und Potsdam-Babelsberg (früher Berlin-Adlershof). Von 1994 bis 2002 vergab es im Auftrag der ARD das „DRA-Stipendium“, einen Förderpreis zur Erforschung der Rundfunk- und Mediengeschichte der DDR.

  Gemeinsame technische Einrichtungen

Das Programm von Das Erste und gemeinsame Programmteile des Hörfunks (etwa beim ARD-Nachtexpress) werden technisch im Sendezentrum der ARD im ARD-Stern in Frankfurt am Main (auf dem Gelände des Hessischen Rundfunks) zusammengeführt. Über das eigene Glasfasernetz HYBNET werden diese Signale an die einzelnen Rundfunkanstalten verteilt.

Seit Februar 2005 wird Das Erste von der Zentralen Sendeabwicklung (ZSAW) im ARD-Sendezentrum ausgespielt. Zuvor schaltete jeweils die ARD-Anstalt, die eine Sendung ins Gemeinschaftsprogramm (egal ob „live“ oder aufgezeichnet), eine Leitung zum ARD-Stern, von wo aus das Signal an alle anderen ARD-Sender zur terrestrischen Verteilung weitergegeben wurde. Mit der Inbetriebnahme der ZSAW wurden erstmals alle Sendungen, die nicht „live“ sind (Filme, Soaps, Dokumentationen etc.) direkt von den Servern in Frankfurt ausgespielt. Die ZSAW ist eine Gemeinschaftseinrichtung der Landesrundfunkanstalten und soll im Sendebetrieb deutliche Einsparungen bringen. Die Sendeabwicklung ist gleichwohl in der Lage, gleichzeitig bis zu zehn Programme auszuspielen. Dies ist notwendig für eine regionalisierte Werbungsausstrahlung im Vorabend.

  Spendenakquise

Die ARD ruft im Umfeld von Naturkatastrophen regelmäßig in unterschiedlichsten Programmformaten der angeschlossenen Sender zu Spenden auf. Im März 2011 wurde bekannt, dass der Senderverbund hierbei vertraglich mit dem Bündnis Entwicklung hilft verbunden ist.[9]

Vor dem Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Fukushima und des vom Tōhoku-Erdbeben 2011 ausgelösten Tsunami weigerte sich die ARD auf Empfehlung ihres Kooperationspartners Bündnis Entwicklung hilft gegenüber der Aktion Deutschland Hilft, Spendenaufrufe für die Opfer der japanischen Katastrophen zu verbreiten. Auch Spendenaufrufe der Bundeskanzlerin und des Bundespräsidenten wurden durch die ARD nicht mit Hinweisen in den Nachrichten unterstützt. Als Erklärung wurde angeführt, Japan sei ein reiches Land und benötige daher keine Spenden. Die Aktion Deutschland Hilft – unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers und Mitgliedern wie den Hilfsverbänden Malteser, Johanniter, AWO und World Vision – beschwerte sich über diese Entscheidung bei der Leitung der ARD.[9]

  Besonderheiten

Auch in der DDR konnte das Programm der ARD empfangen werden, was von der ARD auch beabsichtigt war. Lediglich in bestimmten Regionen, wie im Elbtal, in der Sächsischen Schweiz und in der Oberlausitz, war der Empfang nicht möglich, deswegen wurde die Abkürzung „ARD“ scherzhaft als „Außer Raum Dresden“ oder auch „Außer Reichweite Dresdens“ interpretiert und die Region auch „Tal der Ahnungslosen“ genannt.

In diesen Gebieten konnten die über Lang-, Mittel- und Kurzwelle verbreiteten Hörfunkprogramme der ARD empfangen werden. Das über den Langwellensender Donebach ausgestrahlte Programm des Deutschlandfunks war im gesamten Gebiet der DDR sehr leicht zu empfangen.

  Negative Auszeichnungen

  Siehe auch

  Literatur

  Weblinks

Wiktionary Wiktionary: ARD – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikinews Wikinews: ARD – in den Nachrichten
 Commons: ARD – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

  Einzelnachweise

  1. Dachmarke der ARD. ard-design.de, abgerufen am 5. April 2012.
  2. Organisation. ARD.de, abgerufen am 17. April 2009.
  3. Historisch geht die föderale Rundfunkstruktur auf die Frühzeit des Rundfunks in den 1920er Jahren in Deutschland zurück, als sich in Preußen, Sachsen, Bayern und Württemberg einzelne Rundfunkanstalten etablierten und lose in der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft organisiert waren. Die Nationalsozialisten zentralisierten den Rundfunk ab 1933 und zerbrachen die föderale Struktur weitgehend.
  4. Zur Gründung der Arbeitsgemeinschaft bei wdr abgerufen 9. Juni 2010
  5. Angaben auf der offiziellen Seite der ARD, abgerufen am 8. November 2011
  6. „Das Erste: Petra Zellhuber-Vogel neue Vorsitzende des ARD-Programmbeirats Dr. Paul Siebertz zum Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt“, finanznachrichten.de, 25. Januar 2010.
  7. Markenzeichen der ARD. ard-design.de, abgerufen am 5. April 2012.
  8. Der Aufbau von ARD.de im ABC der ARD
  9. a b ARD verärgert Japan-Helfer. Spiegel Online, 26. März 2011, abgerufen am 28. März 2011.
   
         
   

Morgen

                   

Morgen steht für:


im weiteren Sinn für


Morgen ist der Name folgender Personen:


Siehe auch:

Wiktionary Wiktionary: Morgen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: morgen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.
   
               

 

All translations of ARD-Morgenmagazin


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

  • Definition
  • Synonym

Dictionary and translator for handheld

⇨ New : sensagent is now available on your handheld

   Advertising ▼

sensagent's office

Shortkey or widget. Free.

Windows Shortkey: sensagent. Free.

Vista Widget : sensagent. Free.

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

last searches on the dictionary :

4827 online visitors

computed in 0.171s

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

Advertize

Partnership

Company informations

My account

login

registration

   Advertising ▼