» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - Gymnasium an der Stadtmauer

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

Wikipedia

Gymnasium an der Stadtmauer

                   
Gymnasium an der Stadtmauer
Schulform Gymnasium (Sekundarstufe I und II)
Gründung 1807 (als Collège de Creuznach), 1819 (als Königlich-preußisches Gymnasium und Realgymnasium)
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 50′ 32″ N, 7° 51′ 35″ O49.8422222222227.8597222222222Koordinaten: 49° 50′ 32″ N, 7° 51′ 35″ O
Schüler ca. 800
Lehrkräfte ca. 70
Website http://www.stamaonline.de

Das Gymnasium an der Stadtmauer ist eine höhere Schule in Bad Kreuznach. Das Stama (Kreuznacher Kurzform), an dem man im altsprachlichen Zweig Latein und Griechisch lernen kann, bietet daneben auch einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt an.[1]

Das Schulgelände ist durch die Reste der mittelalterlichen Stadtbefestigung geprägt. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der im Kranz des Schulgebäudes befindliche gotische Chor der ehemaligen St.-Wolfgangs-Kirche. An der Nordseite der Schule liegt der Kronenbergerhof, welcher bis 1685 im Besitz der Beyer von Bellhofen von Cronenberg war. Später diente er als Disibodenberger Kellerei. Seit 1819 gehört das Anwesen zum Gymnasium.

Inhaltsverzeichnis

  Geschichte

  Lateinschule Kreuznach

Hauptartikel: Lateinschule Kreuznach

Eine Lateinschule in Kreuznach bestand seit etwa dem 14. Jahrhundert. Studenten aus Kreuznach sind seit dem Jahre 1304 (Bologna) in Universitätsmatrikeln belegt, besonders in Heidelberg und im mainzischen Erfurt. 1507 wurde Magister Johann Georg Faust (* um 1466/80, † um 1541) durch den Amtmann Franz von Sickingen (1481–1523) als Rektor installiert. Faust soll sich nach dem Bericht des Sponheimer Abtes Johannes Trithemius[2] (1462–1516) einer Bestrafung wegen „Unzucht mit Knaben“ durch Flucht aus Kreuznach entzogen haben.

  Reformiertes Gymnasium und Lateinschule der Karmeliten

Nach Einführung der Reformation wurde 1567 in dem eingezogenen Klostergebäude der Karmeliten, dem sog. „Schwarz-Kloster[3], an St. Nikolaus von Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz (1559–1576) und Markgraf Philipp II. von Baden (1559–1588) ein reformiertes Gymnasium („Pädagogium“) für die Vordere Grafschaft Sponheim errichtet.

Nach der Eroberung Kreuznachs 1620 durch spanische Truppen wechselte das Gebäude mehrfach den Besitzer. 1661 erhielten die Karmeliten das Klostergebäude zurück. Bis zur französischen Besetzung bzw. zur Angliederung an Frankreich im Frieden von Lunéville bestanden eine katholische und eine reformierte Schule nebeneinander.

Nach Einziehung der Schulgüter durch den französischen Staat stellen beide Schulen um 1799 den Lehrbetrieb ein.

  Staatliches Gymnasium

Die Gründung des engeren Vorgängerinstitutes des Gymnasiums an der Stadtmauer erfolgte 1807 als Collège de Creuznach. 1811 wurde die Schule als Städtisches Gemeindecollegium in das ehemalige Franziskaner-Kloster St. Wolfgang an der Stadtmauer verlegt. Direktor war bis 1815 Pfarrer Johann Wilhelm Weinmann (1774–1854), von 1815 bis 1819 Johann August Klein (1778–1831). 1819 wurde die Schule als Königlich-Preußisches Gymnasium und Realgymnasium weitergeführt. Obwohl sich die Mehrheit der Räte für die Aufhebung des Kreuznacher Gymnasiums aussprachen, intervenierte der zufällig in der Sitzung anwesende Kronprinz Friedrich Wilhelm IV. (1795–1861) zugunsten der Schule, als er hörte, dass Johann Heinrich von Carmer (1720–1801) an ihr ausgebildet worden war[4].

Am 2. November 1819 nahm die neu organisierte Anstalt unter Direktor (bis 1833) Gerd Eilers mit 5 Oberlehrern (August Bercht, Abraham Voß, Peter Petersen, Johann Conrad Nänni, Alexander James von Hepburn von Bothwell[5]) und 2 „Gehülfslehrern“ (Ludwig Presber[6], Gustav Pfarrius) ihren Betrieb auf. Eine dritte Hilfslehrerstelle blieb zunächst unbesetzt. 1821 fand das erste Abitur-Examen statt.

Ein Teil der ehemaligen Schulgüter war vor den französischen Behörden verheimlicht worden und wurde 1819 bzw. 1828/29 von Friedrich Wilhelm III. (1770−1840) einem „Kreuznacher Kreis-Schulfonds“ zugeschlagen[7]. 1828 war die Schule eines von nur 17 anerkannten Gymnasien in der Rheinprovinz, deren Reifezeugnis Zugang zum Universitätsstudium ermöglichte. Deswegen wurden die oberen Klassen auch von vielen auswärtigen Schülern besucht.

Nachfolger Eilerts als Direktor wurde 1834 der Literaturhistoriker Dr. phil. Karl Hoffmeister (1796-1844), der 1840 aus Krankheitsgründen beurlaubt und 1841 Direktor des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Köln wurde. Dr. Moritz Axt (1801–1863) amtierte von 1842 bis 1863 als Direktor. Nach dessen Tod übernahm Oberlehrer Gottlieb Grabow (1793-1872)[8] kommissarisch die Leitung bis zum Amtsantritt 1864 von Dr. Gustav Wulfert († 1883). Wulfert folgte Lic. Dr. Wilhelm Hollenberg (1824-1899), der das Amt bis zu seiner Emeritierung 1890 versah. Sein Nachfolger wurde 1890 Otto Lutsch.

1885 (Nordflügel) und 1912 (Westtrakt) wurden Erweiterungsbauten erstellt.

Am 19. Mai 1933 fanden auf Anweisung des Oberpräsidenten der Rheinprovinz Hermann Freiherr von Lüninck auf den Schulhöfen des Kreuznacher Gymnasiums und des Städtischen Lyzeums mit Frauenoberschule (heute Lina-Hilger-Gymnasium) Bücherverbrennungen durch die Hitlerjugend statt[9]. Am 2. Januar 1945 wurden große Teile der Schulgebäude bei einem Bombenangriff zerstört, der Unterricht fand danach in der Höheren Weinbauschule und der Rosengartenschule (heute: Städtische Kindertagesstätte Ilse Staab) statt. Nach dem Krieg wurde das Gymnasium wieder aufgebaut; die alte Turnhalle wurde 1970 abgerissen.

1974 wurde am Gymnasiums an der Stadtmauer die Mainzer Studienstufe eingerichtet.

  Franziskaner-Kloster

Die päpstliche Genehmigung zur Errichtung des Franziskaner-Kloster St. Wolfgang in Kreuznach wurde 1472 erteilt; 1484 konnte das Klostergebäude bezogen werden.

1559/68 wurde das Kloster aufgehoben und das Gebäude in ein Bürgerhospital umgewandelt. 1623 wurde das Klostergebäude nach der spanischen Eroberung wieder von den Franziskanern übernommen mit einer Unterbrechung von 1632 bis 1635/36 in der Zeit der schwedischen Besetzung[10]. In den 1650er Jahre scheiterte ein Versuch der Franziskaner, in der überwiegend reformierten Stadt Kreuznach eine katholische Schule zu gründen. Während des Pfälzischen Erbfolgekrieges wurden Kloster und Kirche (bis auf den Chorraum) 1689 zerstört. 1715–18 erfolgte der Wiederaufbau.

Nachdem das Franziskaner-Kloster 1802 endgültig aufgehoben war, wurden die Gebäude zunächst als Militärhospital und Gefangenenlager benutzt, bis sie ab 1811 von der Schule genutzt wurden.

  Bedeutende Schüler und Absolventen

  Lehrer

  Galerie

  Quellen

  Schulschriften

  • Gerd Eilers: Einige Worte über den Unterricht der Geschichte auf Gymnasien. In: Einladungsschrift zu den ... 1820 im Gymnasium zu haltenden öffentlichen Prüfungen, Kreuznach: E. J. Henß 1820
  • Gerd Eilers: Gedanken über das Schulwesen. In: Einladungsschrift zu den... 1821 im Königlichen Gymnasium zu Creuznach statt findenden öffentlichen Prüfungen, Heinrich Ludwig Brönner, Frankfurt am Main 1821, S. 3-19
  • Gerd Eilers: Ob man wohlgethan, die Logik als besonderen Unterrichtsgegenstand von den Gymnasien zu verbannen. In: ''Einladungsschrift zu den ... in dem Gymnasium zu Creuznach anzustellenden öffentlichen Prüfungen, Frankfurt am Main: Heinrich Ludwig Brönner, 1825, S. 1-19
  • Abraham Voß: Ueber einige Stellen des Horaz. In: (Einladungsschrift) Zu den öffentlichen Prüfungen, welche ... 1827 mit den Schülern des Königl. Gymnasiums zu Kreuznach angestellt werden sollen, Kreuznach: E. J. Henß 1827, S. 1-13
  • Heinrich Knebel: Meletematum Aristoteliorum. Specimen primum. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1839, hrsg. von Karl Hoffmeister, Kreuznach: Johann Friedrich Kehr 1839, S. 1-15
  • Ernst Woldemar Silber[25]: Das Gymnasium und seine Stellung zur Gegenwart. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1853, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1853, S. 1-38
  • Gustav Hofmann: Vorstellungen der Alten von der Unterwelt und dem Zustand nach dem Tode, In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1867, hrsg. von Gustav Wulfert, Kreuznach: Robert Voigtländer 1867, S. 1-40
  • Karl Friedrich Waßmuth: In Sophoclis de natura hominum doctrina multa inesse, quibus adducamur ad doctrinam Christianam. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1868, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1868, S. 1-36
  • Wilhelm Möhring: Cäsar im nordöstlichen Gallien und am Rhein. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1870, Kreuznach: Robert Voigtländer 1870, S. 1-47
  • Carl Eduard Ludwig Oxé: M. Terenti Varronis librorum de lingua latina argumentum. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1871, Kreuznach: Robert Voigtländer 1871, S. 1-36
  • Wilhelm Gebert: Zur Geschichte der niederdeutschen Mundarten. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1873, Kreuznach: Robert Voigtländer 1873, S. 1-38
  • Otto Kohl: De Isocratis suasoriarum dispositione. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1874, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1874, S. 1-44
  • Ludwig Geisenheyner: Flora von Kreuznach und Umgebung I. Theil: Tabellen zum Bestimmen der Familien u. Gattungen. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1877, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1877, S. 1-47
  • Ludwig Triemel: Ueber Lucilius und sein Verhältnis zu Horaz. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1878, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1878, S. 1-22
  • Otto Kohl: Die römischen Inschriften und Steinsculpturen der Stadt Kreuznach (Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1880), Kreuznach: Robert Voigtländer 1880
  • Emil Bernard: Mitteilungen aus dem englischen Schulleben. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1881, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1881, S. 1-30
  • Gustav Wulfert: Zur Würdigung des Zoilus mit dem Beinamen ῾Ομηρομάστιξ. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1882, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1882, S. 1-13
  • Gustav Wulfert: Die Universalmonarchie des Mittelalters und das neue deutsche Reich. Festrede zum Königsgeburtstag. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1882, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1882, S. 15-21
  • Arnold Juris: Über das Reich des Odovakar. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1883, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1883, S. 1-23
  • Karl Krick: Les donées sur la vie sociale et privée des Francais au xiie siècle contenues dans les romans de Chrestien de Troyes (Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1885), Kreuznach: Fr. Wohlleben 1885
  • Hermann Hecker: Zur Geschichte des Kaisers Julianus. Eine Quellenstudie(Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1886), Kreuznach: Robert Voigtländer 1886
  • Rudolf Hoyer: Alkibiades Vater und Sohn in der Rhetorenschule. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1887, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1887
  • Ludwig Geisenheyner: Wirbeltierfauna von Kreuznach unter Berücksichtigung des ganzen Nahegebietes I. Theil Fische, Amphibien, Reptilien (Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1888), Kreuznach: Robert Voigtländer 1888
  • Wilhelm Adolf Hollenberg: Gegen einen Missbrauch abstrakter Rede. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1889, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1889, S. 1-16
  • Oskar Linn-Linsenbarth: Die Örtlichkeit in Goethes Hermann und Dorothea. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1889, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1889, S. 17-30
  • Karl Wehrmann: John Stuart Mill's Lehre von der Erziehung (Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1890), Kreuznach: Robert Voigtländer 1890
  • Ludwig Geisenheyner: Wirbeltierfauna von Kreuznach unter Berücksichtigung des ganzen Nahegebietes II. Theil Säugetiere (Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1891), Kreuznach: Robert Voigtländer 1891
  • Otto Kohl: Über die Verwendung römischer Münzen im Unterricht (Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1892), Kreuznach: Robert Voigtländer 1892
  • Otto Lutsch: Der lateinische Unterricht am Gymnasium nach den neuen preussischen Lehrplänen. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1893, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1893
  • Otto Kohl: Katalog der Lehrer-Bibliothek des Königl. Gymnasiums zu Kreuznach (Beilage zu dem Programm des Königl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1896), Teil 1, Kreuznach: Robert Voigtländer 1896
  • Otto Kohl: Katalog der Lehrer-Bibliothek des Königl. Gymnasiums zu Kreuznach (Beilage zu dem Programm des Königl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1897), Teil 2, Kreuznach: Robert Voigtländer 1897
  • Rudolf Hoyer: Die Urschrift von Cicero De officiis I - III. In: In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach 1898, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1898
  • Georg Kötting: Etymologische Studien über deutsche Flussnamen (Beilage zu dem Programm des Königl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1899), Kreuznach: Robert Voigtländer 1899
  • Oskar Linn-Linsenbarth: Schiller und der Herzog Karl August von Weimar, Bd. I (Beilage zu dem Programm des Königl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1901), Kreuznach: Robert Voigtländer 1901
  • Oskar Linn-Linsenbarth: Schiller und der Herzog Karl August von Weimar, Bd. II (Beilage zu dem Programm des Königl. Gymnasiums Kreuznach, Oster 1902), Kreuznach: Robert Voigtländer 1902
  • Otto Lutsch: Über die Pflege der Pietät. In: Programm des Königlichen Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1903, Kreuznach: Friedrich Wohlleben 1903, S. 3-7
  • Karl Martin: Das Wesen der Toleranz. In: Jahres-Bericht des Königl. Gymnasiums zu Kreuznach. Ostern 1904, Kreuznach: Robert Voigtländer 1904
  • Otto Kohl: Das Tagebuch von G. H. Schmerz über den Baseler Frieden 1794 - 1795. Nach der Kreuznacher Handschrift, mit Berücksichtigung der Berliner Abschrift, I. Teil (Beilage zu dem Jahresbericht des Königl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1906), Kreuznach: Robert Voigtländer 1906
  • Ludwig Geisenheyner: Wirbeltierfauna von Kreuznach unter Berücksichtigung des ganzen Nahegebietes 1. Hälfte des III. Theiles Vögel (Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1907), Kreuznach: Robert Voigtländer 1907
  • Ludwig Geisenheyner: Wirbeltierfauna von Kreuznach unter Berücksichtigung des ganzen Nahegebietes 2. Hälfte des III. Theiles Vögel (Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Kgl. Gymnasiums Kreuznach, Ostern 1908), Kreuznach: Robert Voigtländer 1908
  • Otto Lutsch: Drei Entlassungsreden an Abiturienten (Beilage zum Jahresberichte des Königl. Gymnasiums zu Kreuznach, Ostern 1910), Kreuznach: Ferdinand Harrach 1910

Siehe auch unter Literatur

  Literatur

  Einzelnachweise

  1. Schulhomepage zum Profil
  2. Brief vom 20. August 1507 an Johannes Virdung (1463–1535). In: Leander Petzoldt (Hrsg.): Das Volksbuch von Doktor Faust 1587 (Editionen für den Literaturunterricht), Stuttgart: Klett 1981, S. 131–133.
  3. Die in älterer Literatur vertretene These, von den Karmeliten sei bereits vor dem Dreißigjährigen Krieg eine Lateinschule in Kreuznach unterhalten worden, ist urkundlich nicht belegt; vgl. den Artikel Schwarz-Kloster Kreuznach.
  4. Vgl. Carl Eduard Schück: Johann Heinrich Casimir von Carmer. In: Rübezahl (Schlesische Provinzialblätter) 74 (1870), S. 165-171, bes. S. 165.
  5. Mathematiklehrer, später in Koblenz, verfasste Valentin Hönes, Fleischer zu Kreuznach, vor dem Geschworenen-Gerichte zu Koblenz. Am 22., 23. und 24 Dezember 1841, Koblenz: J. Friedrich Kehr 1841.
  6. Ludwig Wilhelm Karl Presber (1792-1855) aus Himmighofen, später Oberlehrer.
  7. Vgl. L. A. Wiese: a. a. O., S. 392 Anm. 2.
  8. Verfasser u. a. von Martin Gottlieb Grabow: Zur ebenen und sphärischen Trigonometrie, Frankfurt am Main: Johann Christian Hermann 1836.
  9. Vgl. Horst Silbermann: Bad Kreuznach. 19. Mai 1933 auf den Schulhöfen des Gymnasiums und des Lyzeums. In: Julius H. Schoeps, Werner Treß (Hrsg.): Orte der Bücherverbrennungen in Deutschland 1933, Hildesheim u.a.: Olms 2008, S. 29-41 ISBN 978-3-487-13660-8.
  10. Vgl. Patritius Schlager: Die Franziskaner und die katholische Restauration in Kreuznach. In: Pastor bonus 15 (1902/03), S. 367–374.
  11. Philipp Kaufmann: Shakespeare's dramatische Werke, Bd. I-IV, Berlin / Stettin: Nicolai 1830-36.
  12. Philipp Kaufmann: Gedichte von Robert Burns, Stuttgart: J. G. Cotta 1839.
  13. WoO 11 Drei zweistimmige Volkslieder, Nr. 1, ursprünglich Einzelblatt, um 1836/38 hrsg. von Adolf Martin Schlesinger (1769–1838) Neudruck Berlin: Schlesinger 1860 (Online-Ressource, abgerufen am 2. Dezember 2011).
  14. Heinrich Müller / Friedrich Pietzker: Rechenbuch für die unteren Klassen der höheren Lehranstalten im Anschluss an das Rechenbuch für die unteren Klassen (Heinrich Müllers Mathematisches Unterrichtswerk), 3 Hefte, hrsg. von Franz Segger, Leipzig / Berlin: B. G. Teubner, 1903/04, später Ausgaben A-C, bearbeitet von Ernst Kullrich.
  15. Vgl. Hans-Joachim Bechtoldt: Joseph Johlson, Jüdischer Reformer, Philologe und aufgeklärter Denker im Kreuznach des frühen 19. Jahrhunderts. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 32 (2006), S. 345–366.
  16. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798–1874) besuchte Abraham Voß 1844 in Kreuznach und verfasste eine Biografie über ihn; vgl. Mein Leben Bd. IV, Hannover: Carl Rümpler 1868, S. 174, 178 und 378.
  17. Bestandskatalog: Bibliothecae Vossiana Gymnasii Dusseldorpiensis Adiuncta Ex Donatione Herendum Abrahami Vossii, Professoris olim Crucenacensis (Beilage des Jahresberichts über das Königliche Gymnasium zu Düsseldorf in dem Schuljahre 1850-51), Düsseldorf: Hermann Voß 1851.
  18. Peter Petersen: Disputatio critica de quibusdam tragicorum locis, qua probationem juventutis litterariam in Gymnasio Regio Crucenacensi, Frankfurt am Main: Bayrhoffer 1823; u. a.
  19. Koblenz: Karl Bädeker 1834.
  20. Koblenz: Karl Bädeker 1836.
  21. Bibliografie in Hermann Probst: Geschichte des Gymnasiums zu Kleve von 1817–1867 (Jahresbericht des Königlichen Gymnasium 18), Kleve: Koch 1867.
  22. Friedrich Dellmann: Ueber die Coulomb'sche Drehwage als Elektroskop In: Annalen der Physik und Chemie 129 (1841), S. 606-611; Die zweckmässigste Form der Zinkeisen-Säule. In: Zeitschrift für Mathematik und Physik 6 (1861), S. 287f; Ueber die Gesetzmässigkeit und die Theorie des Elektricitätsverlustes. In: Zeitschrift für Mathematik und Physik 11 (1866), S. 327-353;Die Harmonie der Einzeltöne oder das Ohm'sche musikalisch-akustische Gesetzt, Kreuznach: Robert Voigtländer 1867; u. a.
  23. Berlin: Weidmann 1859, seit der 3. Aufl. 1873 von seinem Bruder Johannes Hollenberg († 1892), Oberlehrer in Moers und Bielefeld, überarbeitet, seit der 8. Aufl. 1895 herausgegegen von Karl Budde (1850-1935), seit der 16. Auflage 1919 von Walter Baumgartner (1887-1970) (bis 26. Aufl. 1971), neu bearbeitet 1977 von Ernst Jenni (* 1927).
  24. Posthum herausgegenem Koblenz: Evangelisches Stift 1900.
  25. Später Direktor des Gymnasiums im niederschlesischen Oels.
  26. Seit 1864 Direktor des Gymnasiums.
   
               

 

All translations of Gymnasium an der Stadtmauer


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

  • Definition
  • Synonym

Dictionary and translator for handheld

⇨ New : sensagent is now available on your handheld

   Advertising ▼

sensagent's office

Shortkey or widget. Free.

Windows Shortkey: sensagent. Free.

Vista Widget : sensagent. Free.

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

last searches on the dictionary :

3573 online visitors

computed in 0.047s

   Advertising ▼

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

Advertize

Partnership

Company informations

My account

login

registration

   Advertising ▼