» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - Liebe

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

synonyms - Liebe

see also - Liebe

lieb (adv./adj.)

mild aufmerksam, nett

   Advertizing ▼

phrases

-41 Grad Liebe • Achtung Liebe • Akkorde der Liebe • Allegorie der Liebe • Alte Liebe (Cuxhaven) • Alter Kahn und junge Liebe • Anna und die Liebe • Apostel der unendlichen Liebe • Ariane – Liebe am Nachmittag • Aus Liebe zum Spiel • Aus Liebe zum Wald • Bachna Ae Haseeno – Liebe auf Umwegen • Blaze – Eine gefährliche Liebe • Brennende Liebe • Chemie und Liebe • Cinderella – Wahre Liebe siegt • Clara Schumanns große Liebe • Dandelion – Eine Liebe in Idaho • Das Jahr meiner ersten Liebe • Das Spiel von Liebe und Zufall • Denn meine Liebe ist unsterblich • Der Abbé und die Liebe • Der Beweis – Liebe zwischen Genie und Wahnsinn • Der Brenner und der liebe Gott • Der Gauner und der liebe Gott • Der Lebenslauf der Liebe • Der Liebe verfallen • Der Schrei der Liebe • Der Teufel und der liebe Gott • Der liebe Augustin • Der liebe Augustin (Operette) • Devdas – Flamme unserer Liebe • Die Abbotts – Wenn Haß die Liebe tötet • Die Liebe Gottes • Die Liebe der Charlotte Gray • Die Liebe der Danae • Die Liebe der Jeanne Ney • Die Liebe der Kinder • Die Liebe eines Sommers • Die Liebe in den Zeiten der Cholera (Film) • Die Liebe muß verrückt sein • Die Liebe währt drei Jahre • Die Nichte – Hitlers verbotene Liebe • Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke • Die bittere Liebe • Die ganze Welt braucht Liebe • Dor – Liebe deinen Nächsten • Down with Love – Zum Teufel mit der Liebe! • Ein Lied von Liebe und Tod – Gloomy Sunday • Eine Geschichte von Liebe und Finsternis • Eine Liebe mit Hindernissen • Eine Liebe von Swann • Eine Liebe von Swann (Film) • Eine für 4 – Unterwegs in Sachen Liebe • Emma – Eine viktorianische Liebe • Engel sucht Liebe • Enigma – Eine uneingestandene Liebe • Entscheidung aus Liebe • Erste Liebe • Erste Liebe (1970) • Erste Liebe (Novelle) • Erste Liebe – letzte Liebe • Erzähl mir nichts von Liebe • Fanfaren der Liebe • Fegefeuer der Liebe • Flirting – Spiel mit der Liebe • Franziskanerinnen von der christlichen Liebe • Freie Liebe • Fünf Sprachen der Liebe • Für Liebe und Ehre • Für die Liebe noch zu mager • Für die Liebe noch zu mager? • GELD.MACHT.LIEBE • Geld oder Liebe • Geld.Macht.Liebe • Get The Dog – Verrückt nach Liebe • Goethe und Anna Amalia – Eine verbotene Liebe • Gölge – Zukunft der Liebe • Hemmungslose Liebe • Herrn Josefs letzte Liebe • Hilfe, ich liebe Zwillinge! • Horst Liebe • I.Q. – Liebe ist relativ • Ich gehöre dir, meine Liebe • Ich liebe Victor • Ich sehne mich nach deiner Liebe • In Liebe eine 1 • In Sachen Liebe • Jennas Kuchen – Für Liebe gibt es kein Rezept • Jenny – Das Portrait einer Liebe • Jet Lag – Oder wo die Liebe hinfliegt • Junge Leute brauchen Liebe • Kabale und Liebe • Karl Theodor Liebe • Keine Lieder über Liebe • Kollegiatstift Unsere Liebe Frau (Eichstätt) • Kreuz ohne Liebe • Kronprinz Rudolfs letzte Liebe • Kronprinz Rudolfs letzte Liebe (1956) • Lie with Me – Liebe mich • Liebe (Begriffsklärung) • Liebe auf Französisch • Liebe auf Texanisch • Liebe auf den zweiten Blick (2008) • Liebe auf der Flucht • Liebe aus heiterem Himmel • Liebe das Leben • Liebe im Handumdrehen • Liebe in Blechdosen • Liebe in der Lerchengasse • Liebe ist für alle da • Liebe ist kälter als der Tod • Liebe ist zollfrei • Liebe lieber ungewöhnlich - Eine Beziehung mit Hindernissen • Liebe lieber ungewöhnlich – Eine Beziehung mit Hindernissen • Liebe mit 100 PS • Liebe nach Fahrplan • Liebe und Zorn • Liebe und andere ... • Liebe verboten – Heiraten erlaubt • Liebe, Jazz und Übermut • Liebe, Liebe usw. • Liebe, Lüge, Leidenschaft • Liebe, Sehnsucht und Schmerz • Liebe, Sehnsucht und Schmerz! • Liebe, Tanz und 1000 Schlager • Liebe, Tod und Teufel • Liebe, Tod und Teufel (Filmtrilogie) • Lord Nelsons letzte Liebe • Macht Liebe • Mangala – Indische Liebe und Leidenschaft • Mathilde – Eine große Liebe • Mehr als Liebe • Mein Herz ruft nach Liebe – Dil Bole Hadippa! • Meine liebe Rabenmutter • Meine liebe Rabenmutter (Buch) • Message in a Bottle – Der Beginn einer großen Liebe • Mexican - Eine heiße Liebe • Mit den Augen der Liebe • Monrak – Magische Liebe • Motiv Liebe • Mädchen, Mädchen 2 – Loft oder Liebe • Neue Liebe, neues Glück • Orden der Liebe des Nächsten • Otto Liebe • P.S. Ich liebe Dich • P.S. Ich liebe Dich (Film) • P.S. – Liebe auf Anfang • Paris ist voller Liebe • Party Date – Per Handy zur großen Liebe • Pfarrkirche Unsere Liebe Frau (Eppingen) • Phaidras Liebe • Platonische Liebe • Ram Jaane – Die Liebe seines Lebens • Reinhard Liebe • Reporter der Liebe • Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe • Ruhelose Liebe • Sappho – Liebe ohne Grenzen • Schönste, liebe mich • Selbstjustiz – Ein Cop zwischen Liebe und Gesetz • So einfach ist die Liebe nicht • So viele Jahre liebe ich dich • Spielen wir Liebe • Sturm der Liebe • Susan und der liebe Gott • Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen • Söhne der christlichen Liebe • Süße Emma, liebe Böbe • Tatsächlich … Liebe • Tessa – Leben für die Liebe • Und ganz plötzlich ist es Liebe … • Und plötzlich war es Liebe • Unsere Liebe Frau • Unsere Liebe Frau der Schmerzen • Unsere Liebe Frau von Guadalupe • Unsere Liebe Frau von den Schmerzen • Urlaub für die Liebe • Veer und Zaara – Die Legende einer Liebe • Verbotene Liebe • Vergiß die Liebe nicht • Villa J. Paul Liebe • Wa(h)re Liebe • Wagnis der Liebe • Was nützt die Liebe in Gedanken • Wenn Liebe so einfach wäre • When a Man Loves a Woman – Eine fast perfekte Liebe • Wimbledon – Spiel, Satz und ... Liebe • Wir sind das Volk – Liebe kennt keine Grenzen • Wo bist du, Liebe? • Wo die Liebe hinfällt (1935) • Wo die Liebe hinfällt … • Wolfgang Liebe • Zauber der Liebe • Zeit der Liebe, Zeit des Abschieds • Zwei Mädchen aus Wales und die Liebe zum Kontinent • … und Hoffnung auf Liebe

-Abtei Unserer Lieben Frau von der Verkündigung in Clear Creek • Adolf Lieben • Alle lieben Jimmy • Alle lieben Lucy • Alle lieben Oscar • Alle lieben Peter • Alle lieben Raymond • Anna von Lieben • Arme Schulschwestern von Unserer Lieben Frau • Bruderschaft Unserer Lieben Frau • Brüder Unserer Lieben Frau • Brüder Unserer Lieben Frau von Sion • Brüdergemeinschaft Unserer Lieben Frau von den Armen • Christoph Lieben-Seutter • Die Häupter meiner Lieben • Die Häupter meiner Lieben (Film) • Die Häupter meiner Lieben (Roman) • Die lieben Verwandten • Dom Unserer Lieben Frau (Augsburg) • Dom zu Unserer Lieben Frau • Einsiedelei Unserer-Lieben-Frau vom Verschlossenen Garten • Elegy oder die Kunst zu lieben • Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis Unserer Lieben Frau • Frauen, die nicht lieben dürfen • Frieden von Lieben • Fürchten und Lieben • Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem • Gemeinschaft Unserer Lieben Frau • Gemeinschaft Unserer Lieben Frau vom Wege • Gemeinschaft Unserer Lieben Frau von Walsingham • Gnadenbild Unserer Lieben Frau von der immerwährenden Hilfe • Ignatz Lieben • Kapelle zu unserer lieben Frau Bekümmernis • Kathedrale Unserer Lieben Frau von den Engeln • Kathedrale unserer lieben Frau (Luxemburg) • Kirche Unser Lieben Frauen (Loburg) • Kirche Unserer Lieben Frau • Kirche Unserer Lieben Frau (Herrieden) • Kirche Unserer Lieben Frauen (Wedringen) • Kirche Unserer lieben Frau im Ostrachtal und St. Jodokus • Kirche zu Unserer Lieben Frau • Kleine Schwestern Unserer Lieben Frau • Kloster Unser Lieben Frauen • Kloster Unserer Lieben Frau • Kloster Unserer Lieben Frau zu Feuchtwangen • Leben und lieben in L.A. • Lieben (Film) • Lieben - Nur tot kann er dich lieben • Lieben Sie Brahms? • Lieben und lassen • Lieben – Nur tot kann er dich lieben • Lieben-Preis • Malen oder Lieben • Marktkirche Unser Lieben Frauen • Missionare Unserer lieben Frau von La Salette • Missionsschwestern Unserer Lieben Frau • Missionsschwestern Unserer Lieben Frau von Afrika • Münster Unserer Lieben Frau • Münster Unserer Lieben Frau (Zwiefalten) • Münster Zur Schönen Unserer Lieben Frau (Ingolstadt) • Münster zu Unserer Lieben Frau • Orden unserer lieben Frau • Orden unserer lieben Frau vom Berge Karmel • Pfarrkirche Unserer Lieben Frau (Coburg-Seidmannsdorf) • Pfarrkirche zu Unserer Lieben Frau • Pfarrkirche zu Unserer Lieben Frau (Würzburg) • Robert von Lieben • Rosenkranz Unserer Lieben Frau von den Tränen • Schulschwestern Unserer Lieben Frau von Namur • Schulschwestern von Unserer Lieben Frau (Böhmen) • Schwestern Unserer Lieben Frau • Schwestern Unserer Lieben Frau (SND) • Schwestern Unserer Lieben Frau von China • Schwestern Unserer Lieben Frau von La Salette • Schwestern Unserer Lieben Frau von Sion • Schwestern Unserer Lieben Frau von den Aposteln • Schwestern des Regulierten Dritten Ordens von Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel • Sexreport 2008 – So lieben die Deutschen • Stift zu Unserer Lieben Frau (Regensburg) • Stift zu Unserer Lieben Frau Regensburg • Stift zu Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle • Stiftsbasilika Unserer Lieben Frau zu Geras • Teenager lieben heiß • The L Word – Wenn Frauen Frauen lieben • Tracy trifft den lieben Gott • Unser-Lieben-Frauen-Kirchhof • Unserer Lieben Frau • Vier lieben dich • Wallfahrtskirche zu Unserer Lieben Frau (Bobingen) • Wer nur den lieben Gott lässt walten • Wer zu lieben wagt • Wir sagen euch an den lieben Advent • Zeit zu hassen, Zeit zu lieben

analogical dictionary





 

Wonne; Wohlbehagen; Wohlgefühl; Wohlsein; Gefallen; Vergnügen; Genuß; Freude; Spaß; Behagen[Classe]

sexual activity; sexual practice; sex; sex activity; sexuality (en)[ClasseHyper.]

avoir des relations charnelles avec une femme (fr)[Classe]

beischlafen; ins Bett gehen mit; ins Bett steigen mit; kohabitieren; verkehren; den Geschlechtsverkehr ausüben; Geschlechtsverkehr haben; bumsen; ficken; schlafen mit; sich lieben; schrauben; festschrauben; koitieren; paaren; treiben; anschrauben[ClasseHyper.]

beischlafen; ins Bett gehen mit; ins Bett steigen mit; kohabitieren; verkehren; den Geschlechtsverkehr ausüben; Geschlechtsverkehr haben; bumsen; ficken; schlafen mit; sich lieben; schrauben; festschrauben; koitieren; paaren; treiben; anschrauben[ClasseHyper.]

(Orgasmus; Höhepunkt)[Thème]

physiology (en)[Domaine]

SexualReproduction (en)[Domaine]

factotum (en)[Domaine]

Screw (en)[Domaine]

activity, bodily function, bodily process, body process (en) - Affaire, Affäre, Beziehung, Liaison, Liebelei, Liebesaffaire, Liebesgeschichte, Techtelmechtel, Verhältnis - begatten, beischlafen, beschlafen, bumsen, ficken, kopulieren[Hyper.]

arouse, excite, sex, tempt, turn on, wind up (en) - hetero, heterosexuell - homophil, homosexuell, lesbisch, schwul - geschlechtlich, Geschlechts-, Geschlechts-.., Sexual-, sexuell - Bums, Fick, Ficken, Fickerei, Gebumse, Ritt - Flirt, Liebe, Liebeswerben - Bett - erotic love, love, sexual love (en) - Geliebte - fucker (en)[Dérivé]

knutschen, schmusen - Archaismus[Domaine]

Liebe (n.)






 

beischlafen; ins Bett gehen mit; ins Bett steigen mit; kohabitieren; verkehren; den Geschlechtsverkehr ausüben; Geschlechtsverkehr haben; bumsen; ficken; schlafen mit; sich lieben; schrauben; festschrauben; koitieren; paaren; treiben; anschrauben[Classe]

beischlafen; ins Bett gehen mit; ins Bett steigen mit; kohabitieren; verkehren; den Geschlechtsverkehr ausüben; Geschlechtsverkehr haben; bumsen; ficken; schlafen mit; sich lieben; schrauben; festschrauben; koitieren; paaren; treiben; anschrauben[Classe]

monter, couvrir une femelle (fr)[Classe]

Orgasmus; Höhepunkt[Classe]

(Beischlaf; Koitus; Kopulation; Geschlechtsverkehr; Geschlechtsakt; Coitus), (beischlafen; ins Bett gehen mit; ins Bett steigen mit; kohabitieren; verkehren; den Geschlechtsverkehr ausüben; Geschlechtsverkehr haben; bumsen; ficken; schlafen mit; sich lieben; schrauben; festschrauben; koitieren; paaren; treiben; anschrauben), (beischlafen; ins Bett gehen mit; ins Bett steigen mit; kohabitieren; verkehren; den Geschlechtsverkehr ausüben; Geschlechtsverkehr haben; bumsen; ficken; schlafen mit; sich lieben; schrauben; festschrauben; koitieren; paaren; treiben; anschrauben)[Thème]

sexuality (en)[Domaine]

SexualReproduction (en)[Domaine]

physiology (en)[Domaine]

art (en)[Domaine]

SubjectiveAssessmentAttribute (en)[Domaine]

verbinden - sex, sex activity, sexual activity, sexuality, sexual practice (en) - bedroom furniture (en) - Begehren, Gelüst - domestic partner, significant other, spousal equivalent, spouse equivalent (en) - Hetero, heterosexuell, Heterosexuelle, Heterosexueller - streicheln - Ausdruck, Einkleidung, Formulierung[Hyper.]

Beischlaf, Coitus, Geschlechtsakt, Geschlechtsverkehr, Koitus, Kopulation, Sex, Unzucht, Verkehr[GenV+comp]

Paarung - pair (en) - Paar - mate (en) - Gatte,die Gattin, Männchen/Weibchen - coital, copulatory (en) - anschrauben, beischlafen, bumsen, den Geschlechtsverkehr ausüben, festschrauben, ficken, Geschlechtsverkehr haben, ins Bett gehen mit, ins Bett steigen mit, kohabitieren, koitieren, Liebe machen, lieben, mit … schlafen, paaren, schlafen, schlafen mit, schrauben, sich lieben, treiben, verkehren - ins Bett bringen - bed (en) - Geschmuse, Schmusen - necker (en) - archaise, archaize (en) - archaistisch[Dérivé]

Krankenzimmer - {archaic}: Gemach, Kammer, Raum, Schlafgemach, Schlafraum, Schlafzimmer, Stube, Zimmer[Desc]

Schmutz - Fachjargon, Fachsprache, Gaunersprache, Jargon, Rotwelsch, Slang, Umgangssprache[Domaine]

lieben (v.)




Wikipedia

Lieb

                   

Lieb ist der Familienname folgender Personen:

  • Barbara Dauner-Lieb (* 1955), deutsche Juristin und Professorin an der Universität zu Köln
  • Charles Lieb (1852–1928), US-amerikanischer Politiker
  • Elliott Lieb (* 1932), US-amerikanischer Physiker und Mathematiker
  • Ernest Lieb (* 1940), Begründer des American Karate System
  • Ernst Lieb (1898–1989), Schweizer Politiker (BGB)
  • Fred Lieb (1888–1980), US-amerikanischer Sportschriftsteller und Historiker für Baseball
  • Fritz Lieb (1892–1970), Schweizer evangelischer Theologe
  • Ingo Lieb (* 1939), deutscher Mathematiker
  • Manfred Lieb (* 1935), deutscher Jurist (Arbeits- und Gesellschaftsrecht) und Hochschullehrer
  • Manfred G. Lieb (* 1952), deutscher Betriebswirtschaftler und Hochschullehrer
  • Marc Lieb (* 1980), deutscher Autorennfahrer
  • Martin Lieb (* 1961), österreichischer Judoka
  • Michael Jacques Lieb (* 1956), deutscher Schauspieler, Schauspiellehrer, Märchenerzähler und Klinik-Clown
  • Oliver Lieb (* 1969), Produzent im Bereich elektronischer Musik
  • Thomas Lieb (1899–1962), US-amerikanischer Leichtathlet
  • Wolfgang Lieb (* 1944), deutscher Politiker


Lieb bezeichnet außerdem:


Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.
   
               

Liebe

                   
Dieser Artikel behandelt Liebe als eine besondere Form der Zuneigung. Für weitere Bedeutungen siehe Liebe (Begriffsklärung).
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Liebe (von mittelhochdeutsch liebe, „Gutes, Angenehmes, Wertes“) ist im engeren Sinne die Bezeichnung für die stärkste Zuneigung, die ein Mensch für einen anderen Menschen zu empfinden in der Lage ist. Der Erwiderung bedarf sie nicht.

Im ersteren Verständnis ist Liebe ein mächtiges Gefühl und mehr noch eine innere Haltung positiver, inniger und tiefer Verbundenheit zu einer Person, die den reinen Zweck oder Nutzwert einer zwischenmenschlichen Beziehung übersteigt und sich in der Regel durch eine tätige Zuwendung zum anderen ausdrückt. Hierbei wird zunächst nicht unterschieden, ob es sich um eine tiefe Zuneigung innerhalb eines Familienverbundes (Elternliebe, Geschwisterliebe) handelt, um eine enge Geistesverwandtschaft (Freundesliebe, Partnerschaft) oder ein körperliches Begehren (geschlechtliche Liebe (Libido)). Auch wenn Letzteres oft eng mit Sexualität verbunden ist, muss sich nicht beides zwangsweise bedingen (vgl. platonische Liebe).

  Der Pelikan, der sich seine Brust aufreißt, um seine Jungen mit seinem Blut zu füttern, ist ein altes christliches Sinnbild der aufopfernden Liebe.

Inhaltsverzeichnis

  Begriffliches

Ausgehend von dieser ersten Bedeutung wurde der Begriff in der Umgangssprache und in der Tradition schon immer auch im übertragenen Sinne verwendet und steht dann allgemein für die stärkste Form der Hinwendung zu anderen Lebewesen, Dingen, Tätigkeiten oder Ideen. Diese allgemeine Interpretation versteht Liebe also zugleich als Metapher für den Ausdruck tiefer Wertschätzung.

Kulturell und historisch ist „Liebe“ ein schillernder Begriff, der nicht nur in der deutschen Sprache in vielfältigen Kontexten und in den unterschiedlichsten Bedeutungsschattierungen verwendet wird. Das Phänomen wurde in den verschiedenen Epochen, Kulturen und Gesellschaften unterschiedlich aufgefasst und erlebt. Jede Zeit und jeder soziale Verband setzt je eigene Verhaltensregeln für den Umgang mit der Liebe. Daher können die Bedeutungsebenen zwischen der sinnlichen Empfindung, dem Gefühl und der ethischen Grundhaltung „Liebe“ wechseln.

Ebenso vielschichtig wie die Bedeutungen der Liebe sind die Bedeutungen der Antonyme. Im Hinblick auf die emotionale Anziehung zwischen Personen ist es der Hass. Im Sinne der Abwesenheit von Liebe kann aber auch die Gleichgültigkeit als Antagonismus angesehen werden. Absoluter Mangel an Liebe führt beim Kind zu Hospitalismus. Im christlichen Verständnis gilt auch die Angst – als der Mangel oder die Abwesenheit von Liebe und Geborgenheit – als Gegensatz der Liebe. Fehlentwicklungen der Liebesfähigkeit sind im Sinne des „reinen“ Liebesbegriffes das Besitzdenken (Eifersucht) oder verschiedene Formen der freiwilligen Abhängigkeit bzw. Aufgabe der Autonomie bis hin zur Hörigkeit.

  Liebe als intersubjektive Anerkennung

Liebe wird häufig als eine auf Freiheit gegründete Beziehung zwischen zwei Personen gesehen, die ihren Wert nicht im Besitz des adressierten Objekts findet, sondern sich im dialogischen Raum zwischen den Liebenden entfaltet. Die Liebenden erkennen einander in ihrer Existenz wechselseitig an und fördern sich „zueinander strebend“ gegenseitig.

Liebe wird teilweise als anarchisches, asoziales und entgrenzendes Gegenmodell zu den Beschränkungen, Anforderungen, Funktionalisierungen und Ökonomisierungen der menschlichen Alltags- und Arbeitswelt aufgefasst. Auch wenn Liebe kein bewusster oder rationaler Entschluss der Liebenden ist, muss sie deswegen nicht als irrational betrachtet werden.

Im Sinne des Diskurses der Anerkennung (zum Beispiel John Rawls, Axel Honneth) enthält Liebe nämlich die von Hegel betonte „Idee der wechselseitigen Anerkennung“, was ihr ein moralisches Fundament verleiht. Liebe ist daher für Honneth neben dem Recht und der Solidarität eines der drei „Muster intersubjektiver Anerkennung“. Die moralische Grundierung unterscheidet Liebe daher auch vom reinen Trieb.

  Klassifizierungen

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die abendländische Auffassung von Liebe wird von der Dreiteilung der antiken Terminologie geprägt. In der Antike wurden drei Begriffe verwendet, die unterschiedliche Formen von Liebe bezeichneten:

  • Éros – bezeichnet die sinnlich-erotische Liebe, das Begehren des geliebten Objekts, den Wunsch nach Geliebt-Werden, die Leidenschaft;
  • Philía – bezeichnet die Freundesliebe, Liebe auf Gegenseitigkeit, die gegenseitige Anerkennung und das gegenseitige Verstehen;
  • Agápe – bezeichnet die selbstlose und fördernde Liebe, auch die Nächsten- und „Feindesliebe“, die das Wohl des Anderen im Blick hat.

Die genauen Bedeutungen und Schwerpunkte der Begriffe haben sich im Laufe der Zeit verändert, sodass – im Gegensatz zum ursprünglich Gemeinten – unter „platonischer Liebe“ heute ein rein seelisch-geistiges Prinzip ohne körperliche Beteiligung und Besitzwunsch verstanden wird, dem das leiblich-erotische Modell von geschlechtlicher Liebe schroff gegenübergestellt wird.

Im Laufe der Zeiten wurden diese Grundformen der Liebe immer wieder differenziert. So bezeichnet man manchmal die spielerisch-sexuelle Liebe als „ludus“, die besitzergreifende Liebe als mania und die auf Vernunftgründen basierende Liebe als „pragma“. Ein besonderes Liebesverhältnis stellt in theistischen Religionen auch jenes zwischen der erbarmenden Liebe Gottes zu den Menschen und der verehrenden Liebe der Menschen zu Gott dar.

In Anlehnung an diese Dreiteilung kann man die Ausprägungen des Phänomens der Liebe in Empfindung, Gefühl und Haltung unterscheiden:

  Liebesempfindung

  Angelo Bronzino, Allegorie der Liebe (1540/45), Detail

Unter Liebesempfindungen versteht man die primär sinnlichen Liebesgefühle, insbesondere die Verliebtheit und die sexuelle Anziehung. Sie stehen in der Regel in Verbindung mit den beiden anderen Formen der Liebe, können aber auch durch die Wahrnehmung eines fremden Körpers, das heißt durch visuelle, olfaktorische oder taktile Reize ausgelöst werden oder ganz einfach durch den empfundenen Mangel an einem geliebten Gegenüber. Die Liebesempfindung steht in enger Verbindung mit der Sexualität, das heißt sexuellen Wünschen, Bedürfnissen und Handlungen (zum Beispiel dem Geschlechtsverkehr, auch bezeichnet als „Liebe machen“).

  Liebesgefühle

Unter Liebesgefühlen allgemein versteht man ein komplexes, vielfältiges Spektrum unterschiedlicher Empfindungen und Haltungen gegenüber verschiedenen Arten von möglichen Liebesobjekten, in denen die sinnlich-erotische Komponente nur sekundär von Bedeutung ist. Sie führen zu einer Hinwendung und Zuwendung zum Anderen, dem Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit geschenkt werden.

Sympathie, Freundschaft, Sorge und emotionale Liebe sind Erscheinungen, in denen Liebesgefühle eine große Rolle spielen. Ebenso können die kontemplative Liebe (zum Beispiel zur Natur), die aktive sorgende Liebe um den Nächsten (Karitas), die religiöse bzw. mystische Liebe und das Mitleid hierzu gerechnet werden.

  Art des Liebesobjekts

  • Selbstliebe: Selbstliebe wird in der Regel als immer vorhanden angesehen; von Einigen auch als die Voraussetzung zur Fähigkeit zum Lieben und zur Nächstenliebe angesehen, wobei nach Auffassung von Erich Fromm Selbstsucht Selbsthass bedeute. Selbstsucht äußere sich in der Liebe durch besitzgieriges Interesse. Fromm behauptet, dass zu starke Selbstlosigkeit keine Tugend sei, sondern ein Symptom, durch das unbeabsichtigter Schaden entstehen könne. Pathologische Selbstliebe („Eigenliebe“) wird als Narzissmus bezeichnet.
  • Partnerliebe: Die geschlechtliche Liebe kann in gegengeschlechtliche (Heterosexualität) und gleichgeschlechtliche Liebe (Homosexualität) unterschieden werden und findet oft in Liebesbeziehungen Ausdruck, für die in heutigen europäischen Kulturen das Ideal der Partnerschaft, vermischt mit dem ehemals höfischen Ideal der romantischen Liebe, betont wird. Eine besondere Rolle nimmt in vielen Gesellschaften die eheliche Liebe ein, die oftmals Exklusivität für sich in Anspruch nimmt (siehe Monogamie). Nicht auf exklusiven Zweierbeziehungen beruhende Liebesmodelle (Polygamie) spielen in außereuropäischen Kulturen und in den letzten Jahrzehnten auch im Westen („Polyamory“) eine größere Rolle.
  • Familiäre Liebe: Neben der partnerschaftlichen Liebe sind insbesondere die Liebe zwischen (engen) Verwandten (Vaterliebe, Mutterliebe, Kindesliebe) und die Freundesliebe in menschlichen Gemeinschaften von größter Bedeutung.
  • Nächstenliebe: Die Nächstenliebe gilt im Sinne von Religion und Ethik primär den Bedürftigen, während die Philanthropie sie zur allgemeinen Menschenliebe ausdehnt (vgl. Menschlichkeit). Die Feindesliebe ist eine im Neuen Testament auf Feinde bezogene Nächstenliebe, die oft als christliche Besonderheit gilt, aber auch in anderen Religionen vorkommt. Ein weiteres Konzept ist das Konzept der Fernstenliebe.[1][2]
  • Objekt- und Ideenliebe: Insbesondere in jüngerer Zeit ins Zentrum gesellschaftlicher Begriffe gerückt sind auch „Tierliebe“ oder die „Liebe zur Natur“. In der weitesten sprachlichen Auslegung „liebt“ man seine Hobbys oder Leidenschaften und kann diese dann auch als Liebhaberei oder Vorlieben bezeichnen. Auch Ideale können demnach geliebt werden, etwa durch den Begriff „Freiheitsliebe“ dargestellt, aber auch Zugehörigkeiten wie Vaterlandsliebe (Patriotismus). Diese Vorlieben können bis hin zu Fanatismus gehen, der Begriff Fan wird aber heutzutage auch für nichtfanatische Formen der Bewunderung, Verehrung bzw. Anhängerschaft verwendet.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • Gottesliebe: Eine besondere Rolle nimmt die Gottesliebe ein, in ihrer allgemeinen Form die in verschiedenen (keinesfalls allen) Religionen vorausgesetzte Liebe Gottes zu seiner Schöpfung und insbesondere dem Menschen. Der gleiche Begriff bezeichnet auch die Liebe zu einem Gott.
  • „Objektlose Liebe“: Liebe als Grundhaltung benötigt für christliche Mystiker wie Meister Eckhart kein Objekt. Liebe wird hier als bedingungsloses Öffnen verstanden. Der Philosoph und Metaphysiker Jean Émile Charon bezeichnet diese „universale“ Liebe als „Finalität der Evolution“ und „Selbsttranszendenz des Universums“.

  Ausdrucksformen

Liebe, insbesondere Verliebtheit („Verliebtsein“) kann sich nonverbal, etwa durch Blicke, Mimik, Unruhe oder Körperhaltung ausdrücken. Beruht die Liebe auf Gegenseitigkeit, drückt der Mensch sie durch Zärtlichkeiten, insbesondere Küssen und Berührungen aus. Die körperliche Vereinigung (Sex) kann dabei als intimste Ausdrucksform der Liebe dienen.

Verbale Ausdrucksformen sind in erster Linie Bezeichnungen der oder des Geliebten, meistens in Form von Komplimenten und Koseworten bzw. Kosenamen wie „Liebling“ oder „Schatz“.

Besondere, konventionelle Formen sind die „Liebeserklärung“ oder der „Liebesbrief“, die auch in der Literatur eine besondere Würdigung erfahren haben. Auch Rituale wie die Verlobung oder Symbole wie der Freundschaftsring gehören hierzu.

Das Ideal einer „Liebe als Verehrung“ unter Ausschluss einer konkreten körperlichen Beziehung gehört eher in die (Literatur-)Geschichte und fand dort eine besondere Form in der sogenannten „hohen Minne“, ein Begriff, den Walther von der Vogelweide als Gegenbegriff zur „nideren minne“, also der körperlich erfüllten Minne, verwendet. In dieser poetischen Form der Liebe bleibt die „frouwe“ unerreichbar.

  Wissenschaftliches

  Mythologie und Theologie

In ausgebildeten polytheistischen Religionen, die sich von einer Umwandlung vieler Lokalgottheiten zu einem ‚arbeitsteiligen‘ Pantheon fortentwickelt hatten, wurden oft besondere (meist weibliche) Gottheiten der Liebe verehrt. So gab es im antiken Griechenland die Göttin Aphrodite und ihren Sohn Eros, bei den Römern die Göttin Venus und ihren Sohn Amor.

Die monotheistischen Religionen haben ausgehend von der Gottesliebe ausgefeilte Theologien der Liebe entwickelt. Die Allliebe Gottes ist eine seiner Eigenschaften; da aber auch Zorn oder Eifersucht zu seinen Eigenschaften zählen, hat die Theologie hier ein komplexes Arbeitsfeld. Für die römisch-katholische Kirche ist Liebe die erste Frucht des Heiligen Geistes. Die Kirche unterscheidet nach Platon zwischen Agape und Eros (siehe oben). Benedikt XVI. widmete sich in seiner ersten Enzyklika Deus caritas est dem Thema Liebe.

Selbst in der negativen Theologie, wie auch in der Mystik, wird als einzige Aussage über das Unsagbare in der Regel dennoch die Feststellung Gott ist die Liebe anerkannt; vgl. dazu auch die Natürliche Theologie.

  Biologie und Physiologie

Der Begriff „Liebe“ ist in der Biologie nicht definiert und damit keine wissenschaftliche Kategorie. Allgemein ist es schwierig, emotionale Prozesse mit naturwissenschaftlicher Methodik zu bearbeiten, zumal die zu Grunde liegende Biochemie noch nicht ausreichend bekannt ist. Gesichert sind beim Menschen lediglich folgende Erkenntnisse:

  Neurobiologie der Verliebtheit

Neueren Untersuchungen des Gehirnstroms und Studien zufolge bewirkt Verliebtheit in Bereichen des menschlichen Gehirns, die auch für Triebe zuständig sind, die höchste Aktivität, was darauf schließen lässt, dass das Gefühl, das gemeinhin als „Liebe“ (im Sinne von Verliebtheit) bezeichnet wird, in seinem biochemischen Korrelat einen starken Zusammenhang mit dem biologischen Trieb aufweist.

Die mitunter sehr lange anhaltenden Wirkungen der Verliebtheit (Limerenz) deuten aber auch auf neuroendokrine Prozesse hin, die dem Phänomen zu Grunde liegen. Das würde sich auch in das Entstehungsfeld einfügen, das in der Sexualität zu suchen ist, die ihrerseits maßgeblich der diencephalen neuroendokrinen Steuerung unterliegt. Dabei spielen nicht zuletzt die endogenen Opiate des Hypophysenzwischenlappens eine Rolle.

Verliebt sich ein Mensch, so sorgen verschiedene Botenstoffe für Euphorie (Dopamin), Aufregung (Adrenalin), rauschartige Glücksgefühle und tiefes Wohlbefinden (Endorphin und Cortisol) (umgekehrt können Momente, in denen man nicht mit der geliebten Person zusammen ist, als sehr schmerzlich bis hin zur Verzweiflung empfunden werden) und erhöhte sexuelle Lust (Testosteron sinkt bei Männern, steigt bei Frauen). Auch Sexualduftstoffe (Pheromone) werden vermehrt abgegeben. Hingegen sinkt der Serotoninspiegel stark ab, wodurch der Zustand der Verliebtheit in diesem Punkt eine Ähnlichkeit mit vielen psychischen Krankheiten aufweist. Das trägt dazu bei, dass Verliebte sich zeitweise in einem Zustand der „Unzurechnungsfähigkeit“ befinden können, sich dabei zu irrationalen Handlungen hinreißen lassen und Hemmschwellen abbauen. Nach einiger Zeit (wenige Monate) gewöhnt sich der Körper an diese Dosen, und ganz allmählich (laut WHO maximal nach 24 bis 36 Monaten) beendet das Gehirn diesen sensorischen „Rauschzustand“.

  Evolutionsbiologie der Liebe

Das vertiefte Gefühl der Liebe ist aus evolutionsbiologischer Sicht möglicherweise im Zusammenhang mit der Sexualität entstanden, wobei die Liebe es ist, die die Partnerselektion und damit die Paarbeziehung über längere Zeiträume stabilisiert. Es sind zwar bei vielen Tierarten monogame Paarbeziehungen bekannt (zum Beispiel auch bei den Graugänsen von Konrad Lorenz), aber ob diese Tiere dabei so etwas wie „Liebe“ empfinden, ist wohl eine aus erkenntnistheoretischen Gründen unbeantwortbare Frage.

Im Rahmen des Konzepts der biologischen Determiniertheit entsteht Liebe zwingend aus bestimmten körperlichen Reaktionen.

  Psychologie und Psychiatrie

  Darstellung aus dem Narrenschiff: Cupido schießt blind, der Tod grüßt.

Die Psychologie beschäftigt sich mit den zahlreichen Spielarten der Liebe und des Liebesentzuges.

Nach Auffassung der Evolutionspsychologen werden Frauen und Männer bei der Partnerwahl von Vorlieben regiert, die sich über Millionen von Jahren von unseren Vorfahren auf uns weitervererbt haben. Diese „Steinzeit-Psyche“ soll Frauen auf starke oder statushohe Beschützer-Typen reagieren lassen; Männer dagegen auf junge, hübsche Frauen. Schönheit gelte bei beiden Geschlechtern offenbar als Indiz für „gesunde Gene“, wie auch Humanethologen bestätigen. In diesem Zusammenhang wurde auch vielfach untersucht, was „Schönheit“ in diesem Zusammenhang bedeutet, welche körperlichen Merkmale für beide Geschlechter als attraktiv gelten („Durchschnittlichkeit“ als Ideal).

Die Psychiatrie befasst sich unter dem medizinischen Aspekt mit dem Phänomen. So wird zum Beispiel die Psychopathologie des „Liebeswahns“ im Zusammenhang mit paranoischen Vorstellungen diagnostiziert (vgl. Wahnsinn).

  Soziologie

  Allgemeines

Es liegen in der Soziologie mindestens vier substantielle, thematisch einander eher ergänzende Ansätze zur Liebe vor. Sie betonen mehr oder weniger die liebebezogenen Aspekte von Kommunikation (Interaktion) und Semantik. Demnach wird Liebe (1) als Emotion (zum Beispiel bei Jürgen Gerhards), (2) als Kulturmuster (zum Beispiel bei Niklas Luhmann), (3) als Intimsystem (bei Frank Becker/Elke Reinhardt-Becker, Jürgen Fuchs) und (4) nicht-kognitive Form kommunikativer Praxis (bei Günter Burkart, Cornelia Koppetsch) definiert.

„Liebe“ wird unter anderem als ein gesellschaftlich wirkendes Symbol für Interaktionen betrachtet (vgl. Symbolischer Interaktionismus) und auf seine soziale Funktion hin untersucht. Die Soziologie untersucht zahlreiche Einzelformen der Liebe, etwa die „romantische“ Liebe, die „Liebe“ im Bürgertum, die „Mutterliebe“, die „Vaterlandsliebe“ (oft als Ideologie), die Bezüge zwischen Liebe, Gewalt und Macht und andere mehr. Unter den gegenwärtigen Soziologen behandelt zum Beispiel Bálint Balla eingehend die Liebe in seiner Soziologie der Knappheit; Horst Herrmann untersucht die (geschlechtsspezifischen) Zusammenhänge von Liebe und Gewalt sowie die gesellschaftlich wirkenden Modelle heutiger Liebesbeziehungen.

Auch hat die Soziologie angrenzende soziale Bräuche wie die Koketterie (Georg Simmel) oder den Flirt untersucht.

  Systemtheoretische Ansätze

Die Systemtheorie nahm eine einschneidende Begriffsverengung vor, indem sie Liebe neu als eine „gesellschaftliche Semantik“ bzw. als Code des Miteinander-Umgehens definierte. So formulierte Niklas Luhmann in Liebe als Passion (1982) romantische Liebe als ein Phänomen der Moderne, welches seine Grundlegung vor allem im Bürgertum des 18. Jahrhunderts erfährt.

Liebe fungiert – nach Luhmann – in der heutigen funktional ausdifferenzierten Gesellschaft in erster Linie als „symbolisch generalisiertes Kommunikationsmedium“, das unwahrscheinliche Kommunikation wahrscheinlich machen soll. Die Gesellschaft differenziert sich immer stärker in einzelne Teilbereiche. Jedes einzelne Individuum ist nicht mehr nur in einem Bereich, zum Beispiel der Familie verwurzelt, sondern in vielen Teilbereichen, etwa Freizeit oder Beruf. Auch ist es immer auch nur zu einem Teil verortet und bewegt sich ständig zwischen verschiedenen Bereichen hin und her. Aufgrund dieser kommunikativen „Polykontextualität“ erschwere sich die identitätsbildende Interaktion.

  Guido Reni, Caritas (1604/07). Die Allegorie der fürsorgenden Liebe kann unter anderem die mütterlich-familiäre Liebe meinen

Dem Einzelnen fällt es vor diesem Hintergrund zunehmend schwerer, sich selbst zu bestimmen. Hinzu kommt, dass diese Individualität und Identität im kommunikativen Austausch mit anderen bestätigt werden muss. Diese „höchstpersönliche“ Kommunikation nimmt in einer derart ausdifferenzierten Gesellschaft aber ständig ab, denn zum einen wird durch die Vielzahl an Rollen in den beschriebenen Teilbereichen (zum Beispiel als Tochter, Sekretärin, Freizeitsegler, etc.) dort auch nur unpersönliche Kommunikation erfahren, und zum anderen begreift sich der Mensch als Individuum, also etwas Besonderes, Einzigartiges, anders als die Anderen. Angesichts dieser Entwicklung ist es nicht nur schwierig, miteinander in Kontakt zu treten, es wird auch schwierig, einander überhaupt noch zu verstehen bzw. die Motivation zu finden, sich auf einen doch so Besonderen, Anderen einzulassen. Genau dieses Problem zu bewältigen ist – in dieser Theorie – Aufgabe der Liebe. Fuchs definiert Liebe daher als „wechselseitige Komplettannahme im Modus der Höchstrelevanz“. Liebe als Kommunikationsmedium motiviert dazu, sich dem Anderen unter Ausblendung von Idiosynkrasien in seiner „Ganzheit“ zu nähern und nicht unter der verengenden Perspektive des jeweiligen Sozialsystems (zum Beispiel als Freizeitsegler). Durch diese Komplettannahme entsteht eine wechselseitige Bestätigung des „Selbst-Seins“ und des jeweiligen „Weltbezugs“.

Liebe, bzw. genauer das Intimsystem, das im Medium Liebe operiert, ist eine Vorform des Sozialsystems „Familie“, dem grundlegende gesellschaftliche Funktionen zukommen (nämlich Reproduktion und Sozialisation). Des Mediums Liebe bedarf es, da unwahrscheinliche Ereignisse (zwei Menschen begegnen sich unter Millionen anderen und begründen und stabilisieren ein Zusammenleben) erwartbar gemacht werden müssen. Liebe ist also wie Geld oder Macht ein sogenanntes Steuerungsmedium, das die Chance auf das Eintreffen unwahrscheinlicher Sinnzumutungen steigert. Überraschend ist dabei jedoch, dass Intimsysteme auf dem paradoxen, komplexen und sehr täuschungsempfindlichen Medium Liebe basieren.

  Sonstige Aspekte

Wesentlich ist im sozialen Kontext die Unterscheidung zwischen der einseitigen und der gegenseitigen Liebe. Erstere hat ihren Spezialfall in der im Volksmund sogenannten unglücklichen Liebe (vgl. Liebeskummer).

Viele Bezeichnungen für Fachgebiete sind, ebenso wie eine Reihe anderer Begriffe, auf dem Präfix phil- aufgebaut, das für Liebe steht. Hierzu zählen insbesondere die „Philosophie“ (ursprünglich: „Liebe zur Weisheit“) und die „Philologie“ (ursprünglich: „Liebe zu Sprachen“). Die „Philatelie“ sei stellvertretend für andere Sammelleidenschaften genannt, der Name „Philipp“ („Philhippos“, verschiedene Schreibweisen) bedeutet „Pferdeliebhaber“.

  Tizian, Himmlische und irdische Liebe (1515)

Einen christlichen Standpunkt innerhalb der Existenzphilosophie vertritt Gabriel Marcel in Sein und Haben: Der Mensch existiere ursprünglich nicht in der Abgrenzung, sondern in der Teilhabe am Mitmenschen und göttlichen Sein. In dieser Seinsteilhabe verwirkliche sich die Liebe, die sich vorbehaltlos öffne, wenn der Mensch dessen in innerlicher Hingabe gewahr werde.

Seit Harry Harlow (siehe Literatur: Psychologie) seinen Bericht über die Untersuchungen an Affenjungen veröffentlicht hat ("Das Wesen der Liebe"), lässt sich trefflich diskutieren, ob Liebe auch von (höheren) Tieren empfunden und erlebt werden kann. Sein Konzept von der Liebe ist allerdings eher positivistisch orientiert, denn Liebe sei ein Gefühl der Haut – indem sie sich eben vorwiegend über die Berührung zweier Lebewesen realisiere.

  Siehe auch

  Einzelnachweise

  1. Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra: Die Reden Zarathustras. Von alten und jungen Weiblein. Stuttgart 1964
  2. Hans Jonas: Das Prinzip Verantwortung: Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt/M. 1979. Neuauflage als Suhrkamp Taschenbuch, 1984 [u.ö.], ISBN 3-518-39992-6

  Literatur

  Allgemeines

  Philosophie

  Psychologie

  Soziologie und Kulturgeschichte

  Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Liebe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: ich liebe dich – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Liebe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Liebe – Zitate
 Wikisource: Liebe – Quellen und Volltexte
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 19. November 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.
   
               

Lieben

                   

Lieben ist der Familienname folgender Personen:

Lieben steht für:

  • Lieben (Film), deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2006
  • die Bezeichnung des von Robert von Lieben gestifteten Lieben-Preises
  • die ehemalige deutsche Bezeichnung eines Stadtteils von Prag, siehe Libeň


Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.
   
               

 

All translations of Liebe


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

  • Definition
  • Synonym

Dictionary and translator for handheld

⇨ New : sensagent is now available on your handheld

   Advertising ▼

sensagent's office

Shortkey or widget. Free.

Windows Shortkey: sensagent. Free.

Vista Widget : sensagent. Free.

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

last searches on the dictionary :

2347 online visitors

computed in 0.296s

   Advertising ▼

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

Advertize

Partnership

Company informations

My account

login

registration

   Advertising ▼