» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - Reineke_Fuchs

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

synonyms - Reineke_Fuchs

Reineke Fuchs (n.)

Fuchs, Reineke

analogical dictionary

   Advertizing ▼

Wikipedia

Reineke Fuchs

                   
  Wilhelm von Kaulbach: Reineke Fuchs als Sieger. Illustration, erschienen 1846; in Kupfer gestochen von Adrian Schleich, München

Reineke Fuchs ist die Hauptfigur eines Epos in Versen und in Prosa, dessen Tradition bis ins europäische Mittelalter zurückreicht. Eine 1498 in Lübeck gedruckte niederdeutsche Versfassung, Reynke de vos, entwickelte sich im 16. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum zum Bestseller. Darin wird erzählt, wie sich der Übeltäter Reineke, der Fuchs, durch geniale Lügengeschichten und ausgesuchte Bosheiten aus allen prekären Lagen rettet und am Ende gegen seine Widersacher als Sieger durchsetzt.

Die bereits seit dem 16. Jahrhundert erfolgten hochdeutschen Ausgaben, insbesondere die Prosaübertragung von Johann Christoph Gottsched im Jahre 1752, überlieferten die Geschichte in ihrer jahrhundertealten deutschsprachigen Fassung nahezu unverändert bis auf den heutigen Tag. Das Werk und sein Titelheld inspirierten seit der Mitte des 16. Jahrhunderts Übersetzer, Schriftsteller und Illustratoren. Die heute gebräuchliche Namensform Reineke Fuchs wurde zuletzt durch das gleichnamige Versepos Johann Wolfgang von Goethes etabliert.

Inhaltsverzeichnis

  Die Geschichte von Reineke

  Seite aus Reyneke Vosz de olde, 1592: Bär und Wolf wird das Fell abgezogen, woraus der König dem Reineke Wanderschuhe und einen Ränzel schneidern lässt, in welchem dieser ihm den Kopf des Hasen Lampe zukommen lässt, wofür der Bote, der Widder Bellyn, mit dem Leben bezahlt.

  Inhalt

Die seit dem 15. Jahrhundert im Druck überlieferte Geschichte besteht aus zwei Teilen, die jeweils von einem Gerichtsverfahren erzählen. Der Löwe Nobel, König der Tiere, hat zu Pfingsten zum Hoftag geladen. Die Anwesenden, groß und klein, allen voran Isegrim, der Wolf, beschweren sich über die Untaten des nicht anwesenden Fuchses Reineke und fordern seine Bestrafung. Braun, der Bär, und Hinz, der Kater, werden nacheinander losgeschickt, um Reineke aus seiner Burg Malepartus an den Hof zu holen. Beide scheitern, Reineke bringt sie gezielt in Lebensgefahr, und sie entrinnen, schwer malträtiert, knapp dem Tode.

Der König nimmt die Schmach persönlich und setzt Reinekes Erscheinen vor Gericht durch. Das Urteil lautet auf Tod. Unter dem Galgen, den Kopf bereits in der Schlinge, gelingt Reineke die Erfindung einer als Beichte getarnten Lügengeschichte von Verrat und Goldschatz, die den Bären Braun und den Wolf Isegrim zu Hochverrätern erklärt und den Löwen Nobel gierig macht. Reineke wird entlassen und macht sich unter dem Vorwand einer Pilgerreise nach Rom auf und davon. Reinekes Verrat wird offenbar, nachdem er den abgebissenen Kopf seines Pilgergefährten Lampe, des Hasen, an den König zurückgeschickt hat. Braun und Isegrim werden rehabilitiert von Nobels Gnaden.

Nachdem Grimbart, der Dachs, Reineke erneut zum Hof gebracht hat, entwickelt sich eine zweite Gerichtsverhandlung, in der weitere Schandtaten Reinekes ans Licht kommen und in Reden der Anklage und der Verteidigung verhandelt werden. Reineke verweist zwar auf allerlei Wohltaten seiner Familie am Hofe, insbesondere auch auf die Rettung von Nobels krankem Vater durch seinen eigenen. Der Vorwurf Isegrims jedoch, Reineke habe seine Gattin Gieremund geschändet, veranlasst Nobel zu der Entscheidung, Isegrim und Reineke in einem öffentlichen Zweikampf gegeneinander antreten zu lassen. Für den Fuchs bedeutet dies das zweite Todesurteil, denn er ist dem Wolf körperlich unterlegen. Reineke gewinnt, indem er den Wolf mit schmerzhaften Unsportlichkeiten außer Gefecht setzt. Das überzeugt das Publikum und veranlasst den König Nobel, Reineke zu seinem Rat und zum Kanzler des Reichs zu ernennen.

  Merkmale

Das sich türmende Lügengebäude des Fuchses hat eine Verdichtung seiner Heucheleien, Bosheiten und Gewalttaten zur Folge, woraus der Zweikampf am Ende konsequent entwickelt ist, ähnlich dem sogenannten Showdown klassischer Filmgenres. Der innere Aufbau der Erzählung besteht in einer die Handlung steigernden Verknüpfung von Episoden, in denen der Fuchs jeweils mit Widersachern oder für ihn herausfordernden Situationen konfrontiert wird; die Episoden werden zudem für Binnenerzählungen genutzt, die – wie zum Beispiel in den Anklage- und Verteidigungsreden oder anlässlich der Beichten Reinekes – nicht nur der Steigerung der Gegenwartshandlung dienen, sondern auch unterschiedliche Sichtweisen der Beteiligten auf die Taten Reinekes gestatten. Seit dem 15. Jahrhundert wurde der Text in Kapitel und Bücher gegliedert.

Die Tiere im Reineke Fuchs sind anthropomorphe Geschöpfe; sie werden durch Eigennamen individualisiert und sind mit menschlichen Eigenschaften ausgestattet. Die Figuren folgen in ihren Handlungen einerseits ihrer tierischen Natur, andererseits den Regeln menschlichen Zusammenlebens. So enthält das Geschehen Beweggründe, die allen Lebewesen gemeinsam sind, wie zum Beispiel die Nahrungssuche oder die Flucht vor Verfolgung, ebenso wie Elemente ausschließlich menschlicher Ordnung, wie zum Beispiel den Ehebruch oder die Formen der Anklage und Verteidigung vor einem Gericht. Die für die Handlung ausschlaggebenden Charaktere, insbesondere Nobel, Braun, Reineke und Isegrim, sind gekennzeichnet durch Eitelkeit, Dummheit, List und Gier; diese Züge werden in den zahlreichen Nebenfiguren und ihren Schicksalen fortgesetzt und erweitert zu einem Panoptikum, in dem die menschliche Tragödie von Macht, Gewalt und Tod gestaltet ist als eine tierische Komödie.[1]

  Die Fuchs-Epen des Mittelalters

  Vulpes vulpes – der Rotfuchs
  Avianus: Der Fuchs und der Hund (lat.). 10. Jahrhundert, Pergament. Bibliothèque nationale de France, Paris (BNF), Ms n. a. lat. 1332 f. 39

„Der schlaue Fuchs“ findet sich in den Sagenkreisen jener Gegenden der Welt, in denen Vulpes, der Fuchs, beheimatet ist, wie in Eurasien, Nordamerika und dem Mittelmeerraum. In Europa tauchte er in der Literatur der Antike auf. In einer der Fabeln des Äsop wird von einem Fuchs erzählt, der einen kranken Löwen heilt; der Ursprung Reinekes wird dort vermutet. Im europäischen Mittelalter sind Tiererzählungen mit einem Fuchs durchgehend nachzuweisen, so kursierten zum Beispiel die von Äsop inspirierten lateinischen Fabeln von Phaedrus, Babrios und Avianus in den Handschriften. Seit dem 12. Jahrhundert erschien der Fuchs auch als tragende Figur, die als Reinardus, Renart, Reinhart, Reynaert oder Reynard mit einem sprechenden Namen auftrat, einer Komposition aus regin- (=Rat) und -hart (=stark, kühn).[2]

  Der Reinardus des lateinischen Mittelalters

Als erste literarische Fassung in epischer Länge, in welcher der Fuchs eine Rolle spielt, gilt die Ecbasis captivi, eine um 1040 entstandene Satire in lateinischer Sprache aus St. Evre bei Toul, in der von einem Gerichtstag des Löwen mit Klagen gegen den Fuchs erzählt wird.[3]

Einem unbekannten Autor aus Gent, vielleicht Nivardus, wird der Ysengrimus zugeschrieben, ein 1148 vollendetes Tierepos in lateinischer Sprache, in dem der Wolf Ysengrimus (in den Handschriften auch Isengrimus, Ysengrinus und Isengrinus) die Hauptrolle spielt und sich stetig mit seinem Gegner Reinardus, dem Fuchs, auseinandersetzen muss. Die beiden Tiere tragen hier erstmals die Namen, mit denen sie in allen späteren Texten identifiziert werden. Das Epos ist eine Satire auf den Mönchsstand; Ysengrimus ist darin der Mönch, sein Widersacher Reinardus der Laie. Das Epos, von dem auch eine gekürzte Fassung aus dem 14. Jahrhundert, der Ysengrimus abbreviatus, überliefert ist, fand im 15. Jahrhundert kaum noch Beachtung; seine Anspielungen und seine Polemik waren unterdessen veraltet.

  Der Reinhart in den Volkssprachen des Mittelalters

Die handschriftlichen Textüberlieferungen zeigen, dass sich Reinekes Geschichte über die Sammlungen einzelner Tiererzählungen und deren Verschmelzungen zunehmend in den verschiedenen Volkssprachen des europäischen Mittelalters zu einer die Sprachgrenzen überschreitenden literarischen Komposition verdichtete. Die im Jahre 1498 gedruckte niederdeutsche Fassung basierte auf niederländischen Versionen mit französischem Ursprung.

  Roman de Renart

  Aus dem Roman de Renart. Handschrift des 14. Jahrhunderts. BNF Ms fr.12584f. 18v, 19r
  Heinrich: Reinhart Fuchs. Handschrift, ca. 1320–1330; Universitätsbibliothek Heidelberg, Cpg 341, 177r

Zwischen 1170 und 1250 entstand im nördlichen Frankreich der in der Volkssprache verfasste Roman de Renart: Der schlaue Fuchs Renart triumphiert in zahlreichen Episoden unter anderem über einen starken Löwen (Noble) und einen dummen, gierigen Wolf (Ysengrin).[4] Der Roman besteht aus sogenannten branches verschiedener Verfasser, deren Anzahl und Anordnung in den 20 überlieferten Handschriften und Fragmenten variieren und die zusammen etwa 25.000 Verse umfassen. Die Individualisierung der Tiere durch Eigennamen erscheint in den branches zunehmend ausgeprägt. Die Geschichten zeigen Merkmale der höfischen Welt, deren Vertreter und ihre Handlungen durch das Vermischen von menschlichen und tierischen Verhaltensweisen parodiert werden; Renart ist ein baron revolté, der die Macht des Königs der Tiere, des Löwen Noble, ständig gefährdet. Die in der branche XI erzählte Geschichte wird als grundlegend angesehen für die Erweiterung des Stoffes im 13. Jahrhundert; sie handelt davon, wie Renart die Löwin verführt, während Noble sich auf einem Kreuzzug befindet.[5]

Der romanische Sprachraum wies bereits im 12. und 13. Jahrhundert eine Fülle von Fuchsdichtungen auf und entwickelte daraus eine erfolgreiche eigene Tradition. Relevant für den niederdeutschen Reynke von 1498 wurde indes nur der Roman de Renart, der bereits im Mittelalter auch die altfranzösische Sprache beeinflusste: die Bezeichnung des Fuchses als goupil wurde durch den Namen renart ersetzt und vergessen.[6]

  Reinhart Fuchs

Heinrich (genannt der Gleißner) aus dem Elsass dichtete Ende des 12. Jahrhunderts den mittelhochdeutschen Reinhart Fuchs. Einige Partien der Erzählung verdeutlichen ihre Anlehnung an den Roman de Renart, dessen zyklisch-episodische Struktur hier jedoch in eine lineare, sich steigernde Handlung gefasst ist. Das Werk zeigt gesellschaftskritische Züge und nimmt als warnende Satire auch ausdrücklich Stellung gegen die Staufer. Heinrich erfand eine eigenwillige Pointe: der Fuchs vergiftet den Löwen am Schluss.[7]

Das Werk enthielt bereits den Stoff und die Handlung des späteren Reynke de vos in vielen Zügen. Es ist das einzige deutschsprachige Tierepos aus dieser Zeit und bis ins 14. Jahrhundert in Handschriften nachgewiesen, erfuhr indes keine weiteren Nachdichtungen anderer Verfasser. In der Frühzeit des Buchdrucks fand Reinhart Fuchs keine Verbreitung mehr; wiederentdeckt wurde er von Jacob Grimm.[8]

  Reynaerts Historie

Im 13. Jahrhundert verfasste ein Flame namens Willem eine mittelniederländische Version des Epos, Van den vos Reynaerde, in dem ebenfalls die Spuren des Roman de Renart festzustellen sind. Willems Fassung erzählt vom Hoftag des Löwen, den Anklagen gegen den abwesenden Fuchs und wie dieser die beiden Boten Bär und Kater betrügt. Sie endet mit dem Todesurteil gegen den Fuchs und seiner Erfindung der Lügengeschichte, mit der er seinen Kopf aus der Schlinge zieht, sowie seinem Versprechen, nach Rom zu pilgern und seinem anschließenden Verrat. Im Gegensatz zum eher belehrenden Reinhart Fuchs ist Willems Werk durch ungebremste Erzählfreude und eine Häufung schwankhafter Einfälle gekennzeichnet. Womöglich provoziert durch den offenen Schluss – der Rehabilitierung von Bär und Wolf nach Reinekes Hasenkopf-Verrat – erfuhr das Werk um 1375 eine Bearbeitung durch einen unbekannten Verfasser, der die Erzählung als Reynaerts Historie erheblich erweiterte und die Struktur des zweimaligen Gerichtsverfahrens aufbaute.[9] Die beiden Versdichtungen werden heute als Reynaert I und Reynaert II geführt.[10] Die Fassung Willems wurde zur niederländischen Nationalliteratur; die Stadt Hulst, die in dem Epos erwähnt ist, hat dem Reynaerde ein Denkmal gesetzt.[11]

  Weitere Bearbeitungen

Der Reynaert II erfuhr in der Frühzeit des Buchdrucks noch zweimal eine Bearbeitung, dabei eine in Prosa, gedruckt von Gerard Leeu in Gouda 1479 unter dem Titel Historie van reynaert die vos, die 1485 von Jacob Jacobsz van de Meer in Delft nachgedruckt wurde. Die andere, eine Fassung in Versen mit Prosakommentaren, erschien zwischen 1487 und 1490 in Antwerpen, wiederum gedruckt von Gerard Leeu, der unterdessen seine Offizin dorthin verlegt hatte. Diese Versfassung ist nur in sieben heilen Blättern erhalten.

Von den Niederlanden aus hielt Reynaert als Reynard auch Einzug in England und begründete dort eine eigene Texthistorie; Rückwirkungen auf die kontinentale Entwicklung des Stoffes sind nicht eindeutig nachgewiesen. 1481 druckte William Caxton The History of Reynard the Fox, eine englische Übersetzung der niederländischen Prosafassung der Goudaer Ausgabe von Geeraert Leeu.[12]

Eine gedruckte Übertragung des Reynaert II ins Niederdeutsche mit einem Reynke als Protagonisten überlieferte durch die Verbreitung ihrer Nachdrucke und Übersetzungen diese spätmittelalterliche niederländische Erzählung in ihrem Inhalt, ihrem Aufbau und mit ihrem Personal bis heute.

  Einleitung des 1. Kapitels des 1. Buchs der von Hans van Ghetelen 1498 gedruckten Ausgabe des Reynke de vos; Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel

  Der Lübecker Druck von 1498

Im Jahr 1498 gab Hans van Ghetelen in seiner Mohnkopfdruckerei in Lübeck das Werk Reynke de vos heraus, eine niederdeutsche Dichtung in 7791 knittelnden und in Paaren gereimten Versen, deren Kapitel in vier Bücher unterschiedlicher Länge eingeteilt waren und von denen zwei mit Prosavorreden versehen wurden. Den einzelnen Kapiteln waren Glossen in Prosa angefügt, die dem Leser die Geschehnisse für seinen Alltag kommentierten und die heute als sogenannte „katholische Glosse“ geführt werden.[13] Die Ausgabe war mit 89 Holzschnitten reich illustriert.

Die Geschichte Reynkes, dessen Name die niederdeutsche Verkleinerungsform des Reynaert oder Reinhart darstellt, spielt in Flandern, wie anhand einiger Verweise im Text, wie zum Beispiel auf die Stadt Gent, erkennbar ist; zudem meldete sich im Vorwort ein vom Namen her ebenfalls dem niederländischen Sprachraum zuzuordnender Hinrek von Alckmer als Vermittler und Bearbeiter der Geschichte. Sein Name als Verfasser ebenso wie die Angaben zu seiner Person sind lediglich aus diesem Druck überliefert und die Urheberschaft wurde bereits im 19. Jahrhundert bestritten; als Bearbeiter wurde auch ein namentlich unbekannter Lübecker Ordensgeistlicher vermutet.[14] Auf welcher Vorlage der Lübecker Druck beruht, ist unbekannt. Es kann jedoch als gesichert gelten, dass die benutzte Vorlage letzten Endes wieder auf den Reynaert II zurückgeht.

Der Druck ist nur in einer einzigen Inkunabel vollständig erhalten, die sich in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel befindet.[15] Gleichwohl begründete er die weitere Überlieferung Reinekes im deutschsprachigen Raum in der Geschichte seiner Nachdrucke und deren Rezeption.

  Von der Inkunabel zum Volksbuch

  Reyneke Vosz de olde, 1592. Das Titelblatt entspricht dem der von Ludwig Dietz 1539 in Rostock gedruckten Ausgabe.
  Aus der von Hartmann Schopper besorgten lateinischen Ausgabe, erschienen in Frankfurt am Main, 1579; Oktavformat: Bruno, der Bär, überbringt Reinike die Vorladung des Königs (Illustration nach der Serie Erhard Altdorfers von 1539).

Ausgehend von dem Lübecker Druck von 1498 verbreitete sich die niederdeutsche Verserzählung von Reynke de vos im 16. Jahrhundert über weitere Druckorte; darüber hinaus erreichte sie durch ihre Übersetzung ins Lateinische auch internationalen Absatz. Über Lübeck gelangte die Geschichte insbesondere in den gesamten skandinavischen Sprachraum und wurde in Nordeuropa zum Volksbuch.

  Die Ausgaben des 16. und 17. Jahrhunderts

Der Lübecker Reynke de vos wurde 1510 und 1517 in Rostock nachgedruckt. Der erste Nachdruck ist nicht erhalten; der zweite von 1517 enthielt nur noch 30 Holzschnitte und hatte einen deutlich geringeren Umfang an Blättern als die Lübecker Inkunabel. Der zeitliche Abstand zwischen den Auflagen war angesichts der Absatzmöglichkeiten für Buchpublikationen in der Hansestadt relativ groß. Dies und der deutlich reduzierte Umfang des überlieferten Nachdrucks führten in der neueren Forschung zu der Vermutung, dass die Geschichte zunächst keine bemerkenswerte Aufnahme durch das Publikum erfuhr.[16]

  Verbreitung des niederdeutschen Reyneke Vosz

Die eigentliche Erfolgsgeschichte des Reynke de vos begann 1539 mit einer von Ludwig Dietz wiederum in Rostock gedruckten Ausgabe mit dem Titel Reyneke Vosz de olde, die nunmehr mit erheblich erweiterten Kommentaren versehen worden war (sogenannte „protestantische Glosse“).[17] Der niederdeutsche Reyneke Vosz erfuhr von 1549 bis 1610 noch elf weitere Auflagen in Rostock, Frankfurt am Main und Hamburg. Die Ausgaben unterschieden sich in Format und Ausstattung. So gab der Frankfurter Drucker Cyriacus Jacob 1550 einen kostspieligen Band im Quartformat heraus, der allerdings auf die Kapitelglossen verzichtete und deshalb mit 150 Blättern auskam. Ebenfalls in Frankfurt erschien bei Nikolaus Bassée ein Reyneke-Druck als wohlfeiles Oktav; die Drucke des Hamburgers Paul Lange von 1604 und 1606 sowie ein später Nachkömmling des niederdeutschen Reyneke, 1660 bei Zacharias Dose in Hamburg, folgten diesem Format.[18]

  Hochdeutsche und lateinische Ausgaben

Noch vor der Rostocker Ausgabe von 1549 hatte Cyriacus Jacob im Jahre 1544 in Frankfurt einen Druck im Folioformat herausgegeben mit dem Titel Von Reinicken Fuchs, eine hochdeutsche Übertragung des Reyneke Vosz, die vermutlich von Michael Beuther verfasst worden war und in deren Folge Frankfurt zum wichtigsten Druckort für die Reineke-Tradition wurde; bis zum Beginn des Dreißigjährigen Krieges erschienen hier 21 hochdeutsche, fünf niederdeutsche und sieben lateinische Auflagen. Die erste Übertragung ins Lateinische hatte Hartmann Schopper besorgt nach der hochdeutschen Version. Sie erschien 1567 unter dem Titel Opus poeticum de admirabili fallacia et astutia vulpeculae Reinikes, eine Dichtung über die füchsische Intrige und List des bemerkenswerten Reinike, bei Sigmund Feyerabend und Simon Huter in Frankfurt am Main und enthielt eine Widmung ad divum Maximilianum secundum, den göttlichen Kaiser Maximilian II. Die Ausgabe wurde bis zum Jahre 1612 nachgedruckt. 1588 wurde eine lateinisch-hochdeutsche Bearbeitung Joseph Lautenbachs gedruckt unter dem Titel Technae aulicae/Weltlauff vnnd Hofleben.

  Übersetzungen

Die lateinische Ausgabe Schoppers war seit ihrer zweiten Auflage von 1574/75 versehen mit dem Untertitel Speculum vitae aulicae, Spiegel des Hoflebens. Sie wurde im 17. Jahrhundert zum Anlass für Übersetzungen in verschiedene Landessprachen, wie zum Beispiel unter anderem ins Englische, wo Reineke in Konkurrenz ging zu einer seit der Ausgabe von Caxton im Jahre 1481 erfolgten eigenen Texttradition, und ins Spanische. Die Verbreitung Reinekes im skandinavischen Sprachraum war zunächst der niederdeutschen Rostocker Ausgabe des Reyneke Vosz von 1539 gefolgt; eine erste dänische Übersetzung war bereits 1555 in Lübeck erschienen. In Stockholm kam Reineke im Jahre 1621 auch auf Schwedisch heraus, bearbeitet nach einer in Hamburg 1604 gedruckten lateinischen Ausgabe; eine englische Übersetzung aus dem Jahre 1706 folgte ebenfalls dieser Hamburger Fassung.[19]

  Volksbücher

Im Jahre 1650 erschien eine poetisch freie Bearbeitung der hochdeutschen Frankfurter Fassung, die Ende des Jahrhunderts in Prosa umgearbeitet wurde und mehrere Auflagen erfuhr.[20] Auf der Barockfassung gründeten Der listige Reineke Fuchs und Des durchtriebenen Reineke Fuchs Leben und Buben-Stücke, gedruckt in Hamburg von Thomas von Wiering zwischen 1690 und 1700. Reineke war zum Volksbuch geworden, zum Stoff für freie Gestaltungen, die hinreichende Aussichten auf kommerziellen Absatz versprachen und meist als „Erstdrucke“ auf den Markt kamen.[21]

  Holzschnittillustration (Lübeck, 1498)
  Holzschnittillustration (Rostock, 1539/1592)
  Holzschnittillustration (Frankfurt, 1550), seitenverkehrte Kopie der Rostocker Vorlage
  Dialogus creaturarum: Illustration eines Gesprächs der Vögel im 1. Kapitel des 2. Buches der Lübecker Ausgabe von 1498

  Die Illustrationen

Die Inkunabel von 1498 enthielt 89 Holzschnitte, die für einige Ausgaben auch koloriert wurden. Die teure Aufmachung weist darauf hin, dass der Druck bei den wohlhabenden Lübecker Ständen vertrieben werden sollte.[22] Die Bilder zeigen das Löwenpaar stets im Herrscherornat, die Tieruntertanen behalten indes ihre Natur, deren Eigenart der Gestalter in differenzierten Schnittschraffuren auszudrücken versuchte; für seine Rolle als Mönch wird dem Fuchs allerdings eine Kutte übergezogen. Eine besondere Form der Lübecker Ausgabe stellen die sogenannten Dialogus-Holzschnitte dar, die als Zwischenspiel in Form eines das Geschehen glossierenden Gesprächs der Tiere das 2. Buch einleiten. Die Tierdarstellungen sind hier gestalterisch reduzierter angelegt als in den Illustrationen der Handlung und gewinnen durch ihren Zusammenhang mit dem Text emblematischen Charakter.

Für die Rostocker Ausgabe von 1539 entwarf Erhard Altdorfer, Hofmaler in Schwerin, eine neue Serie von Holzschnitten, die in der Verfeinerung des Schnitts den Ausdruck der Figuren in ihrer Umgebung entfaltet und steigert. Die Serie illustrierte die weiteren Rostocker Nachdrucke des 16. Jahrhunderts. In anderen Druckorten wurde sie kopiert und nachgeschnitten; die Abbildungen erschienen seitenverkehrt und in den Details gestalterisch deutlich variiert.[23] Die niederdeutschen und lateinischen Ausgaben, die seit Ende des 16. Jahrhunderts im nunmehr vorherrschenden Oktavformat erschienen, erhielten neue, kleinformatige Holzschnitte; diese Serie tauchte bis zu Zacharias’ Hamburger Ausgabe 1660 in den Drucken auf.

  Die Kommentare

  Kommentar zum ersten Buch mit einer Kritik der Käuflichkeit und Schmeichelei bei Hofe; als Beispiel wird Hans Schenck angeführt. Die Vignette zeigt eine Allegorie der Zwietracht. Aus: Reyneke Vosz de olde, 1592

In der langen Geschichte seiner Drucke wurde Reineke von Glossen begleitet, die einen deutlichen Wandel in den Absichten der jeweiligen Bearbeiter dokumentieren, den stets nahezu unveränderten Text in seiner Lesart für das Publikum aufzubereiten.

Der katholische Glossator der Ausgabe von 1498 wendet sich erkennbar an ein städtisches Publikum. Er ist bemüht, dem Leser einen Sündenspiegel vorzuhalten, indem er die Geschichte im Sinne einer Fabel und ihrer Auslegung darbringt und den Fuchs als figura diaboli herausarbeitet. Zwar übt er auch Kritik an der Kirche, gleichwohl warnt er davor, als Laie einem Geistlichen Schlechtes nachzusagen. Die Kommentare unterstützen die Vermutung, dass der Bearbeiter der Lübecker Fassung ein Geistlicher aus den Ordenskreisen der Stadt gewesen sei.[24]

Die protestantischen Glossen des Rostocker Drucks von 1539 äußern eine deutlich veränderte Sicht; sie nehmen Kirche, Papsttum, monastisches Leben und kirchliches Recht grundsätzlich ins Visier. Der Bearbeiter kritisiert zum Beispiel nicht nur das unnütze Leben der Nonnen (1. Buch, 18. Kapitel), sondern geißelt auch das Ablasswesen, die Wallfahrten sowie das kirchliche Bannverfahren (1. Buch, 29. Kapitel) und unterstreicht damit seinen reformatorischen Standpunkt. Desgleichen wendet er sich in der Grundsätzlichkeit seiner Kommentare gegen Missstände seiner Zeit, wie zum Beispiel gegen die Praxis, sich durch „geschencke“ oder „van übler art“ Positionen bei Hofe zu erschleichen (1. Buch). „Als solche, als Kritik an der alten Kirche und den sozialen Verhältnissen, entfaltete die Dichtung ihre volle Wirkung und gewann die Gunst des Publikums.“[25]

Die 1544 von Cyriacus Jacob in Frankfurt herausgegebene hochdeutsche Fassung zeigt eine weitere Tendenz, die Dichtung von Reineke zu beleuchten. Bereits im Titel verweist diese Ausgabe auf ein anderes beliebtes Buch der Zeit: Schimpf und Ernst von Johannes Pauli. Der hochdeutsche Bearbeiter teilt in seiner „Vorrede an den Leser“ mit, dass er sich mit seinen Vorgängern auseinanderzusetzen gedenke, deren Kommentare zu kürzen vorhabe und überdies anonym bleiben wolle. Seine Anmerkungen zeigen literarische Ambitionen, indem er zum Beispiel gelegentlich statt eines Kommentars ein Gedicht beisteuert und damit die bereits im Titel angedeutete Möglichkeit erschließt, durch die Manier der Anspielung dem Leser anheimzustellen, sich durch seine Kritik angesprochen zu fühlen oder nicht.[26]

Auch wenn die Kommentare in ihrer Tradition, allein von ihrem Umfang her, den Text eher zuzudecken als zu erschließen scheinen,[27] verdeutlichen sie die besondere Eignung der Erzählung für Auseinandersetzungen sowohl mit gesellschaftlichen Wirklichkeiten als auch mit einem jeweiligen Gegner; der außerordentliche Erfolg der Geschichte von Reineke seit dem 16. Jahrhundert wird deshalb insbesondere ihren Glossen zugeschrieben.[28]

  Vom Volksbuch zum Heldenepos

Im Jahre 1711 gab Friedrich August Hackmann das Epos in der Fassung des Lübecker Drucks von 1498 in Wolfenbüttel neu heraus mit dem Titel Reineke de Vos mit dem Koker in der Absicht, dem barocken Ton der Bearbeitungen des 17. Jahrhunderts die ursprüngliche Fassung entgegenzustellen; das Titelkupfer zeigte einen Fuchs mit Köcher und Pfeil vor König Nobel. Hackmann hatte bereits 1709 in Helmstedt als Professor Vorlesungen gehalten über den Reineke Vosz, wobei er sich unbotmäßige Äußerungen gegen Standespersonen erlaubt und die Religion verspottet hatte, was ihm infolge ein Vorlesungsverbot und das Consilium abeundi, einbrachte, er wurde der Stadt verwiesen.[29] Vierzig Jahre später wurde die Ausgabe Hackmanns zur Vorlage für die Prosaübertragung Johann Christoph Gottscheds.

  Gottscheds Reineke der Fuchs

  Johann Christoph Gottsched um 1750
  J. Chr. Gottsched: Reineke der Fuchs, Prosafassung 1752. Titelblatt.

Johann Christoph Gottsched (1700–1766), Gelehrter und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des literarischen Lebens im 18. Jahrhundert, war auch ein Kenner der altdeutschen Literatur. Im Jahre 1752 veröffentlichte er eine Prosafassung des Tierepos unter dem Titel Reineke der Fuchs bei Breitkopf in Leipzig und Amsterdam. Als Vorlage diente ihm neben Hackmanns Ausgabe auch die Frankfurter Versübertragung ins Neuhochdeutsche von 1544.

Gottsched behielt die Einteilung in vier Bücher bei, hob „Heinrich von Alkmar“ im Titel prominent hervor und gab die niederdeutsche Fassung von 1498 in den Anhang, allerdings ohne deren Kommentare. Seiner Prosafassung vorangestellt sind die Vorreden Hinreks von Alkmer von 1498 und die eines Nikolaus Baumann aus der Rostocker Ausgabe von 1549; den Kapiteln im Einzelnen sind die „Alkmarischen“ und die „Baumannischen Anmerkungen“ angefügt. In einer eigenen Einleitung lieferte Gottsched zudem eine „historisch-kritische Betrachtung“, in der er anhand einer Quellensammlung „Von dem wahren Alter dieses Gedichts“ (II. Abschnitt) berichtete und darüber hinaus auch die bisherigen „Ausgaben und Übersetzungen“ bibliographisch erfasste (IV. Abschnitt). In Abgrenzung zu den bereits vorliegenden Prosafassungen, die er weder für textgetreu noch „heute zu Tage […] überall ohne Ekel und Widerwillen zu lesen“ befand, sei sein Ansinnen, Reineke „aus den Händen des Pöbels“ zu reißen und ihn „wiederum in die Hände der vornehmen, klugen und witzigen Welt“ zu legen.[30]

Die Ausgabe war mit 57 Radierungen des niederländischen Malers und Grafikers Allart van Everdingen illustriert. Sie zeigen die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung der Landschaft und der dazugehörigen menschlichen Behausungen, allerdings ohne ihnen menschliche Insignien anzuheften; ihre Stellung im Machtgefüge der erzählten Geschichte werden ausschließlich durch Ausdruck und Bewegung der Tiere verdeutlicht. Ähnlich den Holzschnittserien des 15. und 16. Jahrhunderts trägt der Fuchs lediglich bei seinem Auftritt als Mönch eine Kutte.[31]

  Goethes Reineke Fuchs

  Johann Wolfgang von Goethe, um 1787
  Allart van Everdingen: Ein malträtierter Bär und ein feixender Fuchs. Illustration aus Gottscheds Prosafassung Reineke der Fuchs von 1752

Im Januar 1793 begann Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832) mit einer Bearbeitung des Reineke Fuchs in Versen, die er im April abschloss. Ende desselben Jahres ging das Werk in Druck und erschien im Frühjahr 1794 als 2. Band der Neuen Schriften bei Joh. Friedr. Unger in Berlin. Es besteht aus 4312 Versen in Hexametern, eingeteilt in zwölf Gesänge, und enthält keinen Kommentar.

Vorlage für das Tierepos war die Prosafassung Gottscheds von 1752, die Goethe seit seiner Kindheit kannte.[32] Goethe besaß außerdem 56 Radierungen aus der Reineke-Fuchs-Serie Allart van Everdingens, die er 1783 auf einer Auktion erworben hatte.[33] Die Korrespondenz Goethes mit dem Breitkopf-Verlag im Jahre 1782 bezüglich der Druckplatten Allart van Everdingens lässt die Vermutung zu, dass Goethe bei der Abfassung seines Reineke Fuchs auch die Delfter Ausgabe der Historie van reinaert die vos von 1485 kannte.[34]

Goethe hielt sich, abgesehen von der sprachlichen Gestalt und der neuen Einteilung, eng an die Vorlage. Die Hexameter verfasste er, wie er selbst sagte, „nach dem Gehör“.[35] Die antike Form des Langverses der homerischen Heldenepen hatte in deutscher Sprache insbesondere durch Klopstocks Messias (seit 1748), aber auch durch die aktuellen Homer-Übersetzungen von Stolberg (1778) und Voß (1781) Beachtung gefunden, galt indes als Ausdrucksform ernster oder feierlicher Themen. Goethes Verwendung hatte jedoch einen spielerischen Charakter, da er die Verse nicht auszählte und die Zäsuren zugunsten der Treffsicherheit des Ausdrucks frei gestaltete. Die Lässigkeit dieses Stils nimmt der Geschichte, die Goethe als „unheilige Weltbibel“ bezeichnete, alles Lehrhafte und Allegorische.[36]

  Der Reineke-Zyklus Wilhelm von Kaulbachs

  Johann Wolfgang von Goethe: Reineke Fuchs. Einband der Cotta’schen Ausgabe von 1846 (Ausschnitt)
  Wilhelm von Kaulbach, 1846: Reineke Fuchs. Die Illustration zum Neunten Gesang, in Kupfer gestochen von Rudolf Rahn in Zürich, zeigt König Nobel im Schlafgemach, mit der Kinderfrau Rückenau, der Äffin, Fürsprecherin Reinekes.
  Wilhelm von Kaulbach: Schlussvignette zum Reineke Fuchs von 1846. Der Künstler stellt sich selbst dar, am Arm den als Gouvernante ausstaffierten Cotta’schen Verlagsgreifen, das zu betreuende Fuchsbübchen ist bei seinem forschen Ritt auf dem Steckenpferd mit einem Fallhut vor Kopfverletzungen geschützt.

Der Verleger Johann Georg Freiherr Cotta von Cottendorf (1796–1863), dessen Haus, die Cotta’sche Verlagsbuchhandlung in Stuttgart, zum bedeutendsten Verlag der Klassiker geworden war und unter anderem auch seit 1806 die Werke Goethes publizierte, hatte begonnen, eine Reihe großformatig aufgemachter Einzeleditionen herauszugeben, an denen der Münchner Künstler Wilhelm von Kaulbach (1804–1874) mitarbeitete. 1840 schloss Cotta mit dem Künstler einen Vertrag, die Illustrationen für eine Neuausgabe von Goethes Reineke Fuchs zu gestalten. Kaulbach, mit eigenen Monumentalgemälden im Atelier langfristig beschäftigt, arbeitete drei Jahre abends an dem verhältnismäßig hoch dotierten Auftrag und lieferte 36 Hauptbilder und zahlreiche Vignetten ab. Die Zeichnungen wurden von Hans Rudolf Rahn in Zürich und dem Münchner Adrian Schleich in Kupfer gestochen; 1846 erschien das Buch, eingebunden in rotem oder blauen Leder mit in Gold eingefärbten Blindprägungen.

Kaulbach hatte in den drei Jahren zunehmend seine Zeichnungen zum Reineke auch als Vehikel seiner persönlichen Auseinandersetzung mit den Entwicklungen seiner Zeit entdeckt; in allerlei Anspielungen der zeitgenössischen Staffage der Figuren oder der Details am Rande verspottete er neureiches Gebaren, nahm gelegentlich auch einen Politiker aufs Korn oder machte sich über den ihm töricht erscheinenden Zeitgeist des Biedermeierlichen lustig; so zeigt eine Tafel an Reinekes Burg Malepartus eine nur in der unteren Hälfte sichtbare, mit einem antikisierenden Röckchen ausgestattete, hüpfende Figur, die ein brennendes Häuschen mit einer Wasserkanne begießt; darunter die Inschrift: „Heiliger Florian, schütz dies Haus und zünd es an“. König Nobel trägt schon mal in einer häuslichen Schlafzimmerszene den Schwanz durchs Knopfloch gezogen.[37]

Für Wilhelm von Kaulbach wurde die Cotta’sche Edition zum nachhaltigen Erfolg; das Buch kam 1865 erneut auf den Markt. Für den Verleger indes erwies sich eine 1857 aufgelegte kleinere Ausgabe als Goldgrube; sie erfuhr mehrere, allerdings nicht mehr datierte Auflagen. Kaulbachs Zeichnungen waren darin in einem im 19. Jahrhundert für die Massenproduktion entwickelten Holzdruckverfahren erschienen; sie verstärkten Reinekes Popularität und verschafften auch dem Epos, das von den Goethe-Exegeten als uneigenständiges Werk des Meisters angesehen und deshalb weniger gewürdigt worden war, nachhaltige Aufmerksamkeit.[38]

  Reineke als Baron revolté

Cotta war die Arbeit Kaulbachs bei der gelegentlichen Einsicht in deren Fortschritt nicht ganz geheuer gewesen; er war auch Verleger einer weit verbreiteten Allgemeinen Zeitung und fürchtete deren Verbot durch den bayerischen Minister Karl von Abel. Der Künstler quittierte diese Sorge mit einer Schlussvignette, die den Greifen des Verlagshauses als von Motten umwehte Gouvernante zeigt. Aus dem Nachhinein erscheint Cottas Befürchtung nicht unberechtigt. Im selben Jahr wie der Kaulbach-Reineke, 1846, erschien ein Neuer Reineke Fuchs des Berliner Autors Adolf Glaßbrenner; das Werk entging nur knapp der Zensur und gilt heute als eine der bedeutendsten Gesellschaftssatiren des Vormärz.[39]

Die Spur Reinekes als der baron revolté, der aufständische Adlige, den einst der altfranzösische Renart verkörpert hatte, war von deutschsprachigen Schriftstellern bereits am Ende des 18. Jahrhunderts in eigenen, freien Bearbeitungen aufgenommen worden, beflügelt durch die Französische Revolution und durch Goethes Versübertragung. Von einem ungenannten Verfasser stammte ein Reineke Fuchs am Ende des philosophischen Jahrhunderts, angeblich erschienen 1797 in Itzehoe. Tatsächlich war dieses Werk aber aus Altona und schilderte den dänischen König Christian VII. als kakaotrinkenden Trottel.[40] Im Jahre 1844 erschien Der neue Reineke Fuchs in acht philosophischen Fabeln, eine Satire auf die Philosophie Schellings; 1871 musste Reineke Sturm laufen in Bezug auf die Kriegsereignisse von 1870/71.[41] Im Jahre 1872 übertrug der luxemburgische Schriftsteller Michel Rodange in seiner Fassung der Goethe’schen Version den Reineke als Renert oder de Fuuss am Frack an a Maansgréiss auf die aktuellen Verhältnisse in seinem Land und benutzte dabei regionale Dialekte.[42]

  Vom Heldenepos zum Kinderbuch

  Hoftag bei Lion, the noble King: Chanticleer, der Hahn, präsentiert seine von Reineke getötete Tochter, die Henne Coppen. (Illustration aus einer englischen Kinderbuchfassung des Reynard the Fox (1481) von 1869)

Die romantische Mittelalter-Rezeption in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts brachte Wiederauflagen des Volksbuchs mit der Geschichte Reinekes hervor, so zum Beispiel die Ausgabe von Karl Simrock im ersten Band seiner deutschen Volksbücher von 1845.[43] Eine 1803 verfasste Nachdichtung in romantisch anmutenden Knittelversen von Dietrich Wilhelm Soltau erfuhr mehrere Auflagen bis 1830. Mit der Massenproduktion von Büchern seit den 1840er Jahren erschienen, neben den überwiegend von der Wissenschaft beachteten Editionen von Fragmenten und bisher unbekannten Textzeugen, auch zunehmend für ein breites Publikum aufgemachte und zum Teil gekürzte Ausgaben auf dem Markt; auf die Glossen wurde durchweg verzichtet, so dass diese heute weitgehend aus dem Bewusstsein der allgemeinen Leserschaft verschwunden sind.

Im 20. Jahrhundert fand Reineke nicht nur erneut Künstler, wie zum Beispiel A. Paul Weber und Josef Hegenbarth, die seine Geschichte illustrierten,[44] sondern auch den Eingang zur nunmehr internationalen Bühne. Aus dem Jahre 1915 stammt die Oper Le Renard von Igor Strawinski. Musik und Libretto von Das schlaue Füchslein, entstanden in den Jahren 1921 bis 1923, waren ein Werk des tschechischen Komponisten Leoš Janáček. Seit den 1960er Jahren eroberte Reineke die Sprechbühne, überwiegend in Adaptionen der Goethe’schen Fassung. Eine der erfolgreichsten Inszenierungen des Reineke Fuchs war die von Michael Bogdanov am Hamburger Schauspielhaus, die ab 1990 mehrere Jahre im Spielplan blieb.

Eine 1820 gekürzte und gesäuberte Bearbeitung von Friedrich Rassmann hatte den Weg zum Kinderbuch geebnet,[45] das seit Mitte des 19. Jahrhunderts zum Programm der Verlage gehörte. Die alte Geschichte wurde nun zunehmend auch für den jungen Leser eingerichtet, durchweg zu dessen Belehrung;[46] die Episoden des überlieferten Epos und seiner Volksbuchfassung erschienen zuweilen als einzelne Fabeln. Reineke diente infolge nicht nur der Erziehung, sondern wurde für die Kinder auch propagandistisch aufbereitet; so kam zwischen 1937 und 1941 in den Niederlanden mit der Ausgabe Van de vos Reynaerde von Robert van Genechten ein antisemitisches Kinderbuch heraus, das 1943 mit Geldern der Nationalsozialisten verfilmt wurde.[47] Im Jahre 1961 verfasste Franz Fühmann einen Reineke Fuchs für junge Leser in Prosa nach einer Ausgabe der Übertragung aus dem Niederdeutschen von Karl Simrock (1852) und einer niederdeutschen Fassung. In einem 20 Jahre später veröffentlichten Kommentar, Grausames vom Reineke Fuchs, beklagte er, aus „Prüderie“ das Original an einigen Stellen verfälscht zu haben.[48] Eine andere Ausgabe der Geschichte für Kinder, bearbeitet und illustriert von Janosch, fand seit 1962 ihr Publikum.

Für den gymnasialen Unterricht war bereits 1890 eine Ausgabe auf Lateinisch erschienen.[49] In den Formen des Kinderbuchs kam Reineke auch in die Lesebücher, allerdings meist nur in Auszügen der alten Geschichte.[50] Deutschbücher der jüngeren Zeit beschränkten Reineke unter dem Stichwort Fabel oft nur auf einzelne Motive, wie zum Beispiel das bereits im Roman de Renart erzählte sogenannte Brunnenabenteuer, in dem Reineke sich aus einem Brunnen befreit, indem er Isegrim in denselben lockt und dort im Eimer hängen lässt.[51]

  Abriss der Forschungsgeschichte

  Friedrich Georg Hermann Culemann (1811–1886), Entdecker der sog. Culemannschen Bruchstücke (Cambridge University Library)

Für die Werkinterpretation sind seit dem 19. Jahrhundert insbesondere zwei Aspekte der philologischen Erforschung des Reineke Fuchs wichtig gewesen: das Problem der jeweiligen Vorlagen und die Verfasserfrage.[52]

Gottsched hatte bereits 1752 im Vorwort seiner Prosaausgabe Reineke der Fuchs die wesentlichen Spuren der ihm vorliegenden Fassungen in der Tradition der Handschriften und Drucke aufgezeigt. 1834 veröffentlichte Jacob Grimm eine Edition von Heinrichs Reinhart Fuchs zusammen mit anderen mittelhochdeutschen und lateinischen Tiererzählungen, darunter auch das Fragment einer sich in Den Haag befindenden Handschrift des Reynaert II, das der Niederländer H. van Wijn (1740–1831), ein Reichsarchivar, im Jahre 1780 in einem Rückdeckel entdeckt hatte. Grimm vermutete den im Reynke de Vos genannten Hinrek van Alckmer als den Bearbeiter der niederländischen Vorlage.[53]

Seine Auffassung wurde unterstützt durch eine Entdeckung von Friedrich Georg Hermann Culemann (1811–1886), Senator für Schulwesen in Hannover, ein Sammler bibliophiler Kostbarkeiten und der Vermittler des Evangeliars Heinrichs des Löwen aus Prag an den Welfen Georg V. von Hannover im Jahre 1861.[54] Culemann hatte sieben Blätter eines Drucks erworben, die eine mittelniederländische Versfassung des Reynaert enthielten; sie befinden sich heute in Cambridge.[55] Die Fragmente konnten mit dem Drucker der Antwerpener Prosafassung, Geeraert Leeu, identifiziert werden und bildeten das fehlende Zwischenstück zur Lübecker Inkunabel von 1498; im Jahre 1862 ließ August Heinrich Hoffmann von Fallersleben die bis dahin nahezu unbekannten Culemannschen Bruchstücke nachdrucken.[56] In der neueren Forschung der 1980er Jahre ergaben sich indes Zweifel an der Identität der Bruchstücke mit dem Werk Hinreks von Alkmer, wie es im Lübecker Reynke-Druck beschrieben ist.[57]

Die Erforschung des Verhältnisses des Lübecker Reynke de Vos zu den niederländischen Vorlagen war zunächst von dem Fortschreiten der Textkenntnis bestimmt gewesen. Bereits 1783 hatte Ludwig Suhl, Lübecker Stadtbibliothekar und Subrektor des dortigen Gymnasiums, die Delfter Prosainkunabel von 1485 herausgegeben, die wahrscheinlich neben der Gottsched’schen Prosafassung Goethe bei der Bearbeitung seines Reineke Fuchs vorgelegen hat.[58] 1852 gab Hoffmann von Fallersleben den Reineke Vos. Nach der Lübecker Ausgabe vom Jahre 1498 in Breslau heraus. Eine erste Zusammenfassung des Kenntnisstands erfolgte 1880.[59]

Im 20. Jahrhundert wurden soziologische Fragestellungen und die der Wirkungsgeschichte bedeutsam sowohl für die Verfasserfrage als auch für die Erforschung der Vorlagen; beide Aspekte werden unterdessen als grundlegend angesehen für philologische Themen, wie zum Beispiel die Stellenexplikation, die Namensgebung der Figuren oder auch die Ikonographie und die rechtshistorische Problematik in der Geschichte von Reineke.[60] Seit dem Jahre 1992 liegt eine Bibliographie der Reineke-Drucke bis 1800 vor, besorgt von Hubertus Menke. Auf der Grundlage der Vorlagenhistorie wurde seit den 1990er Jahren, insbesondere auch von Klaus Düwel, anhand der Traditionslinien des Stoffes dessen europäische Rezeptionsgeschichte zunehmend erforscht.

  Ausgaben

  • Reynaerts historie, Reineke Fuchs. Hrsg. von R. Schlusemann und P. Wackers. (Ausgabe Mittelniederländisch/Hochdeutsch) Münster 2005, ISBN 3-89688-256-2.
  • The Cambridge Reinaert Fragments. Hrsg. von Karl Breul. Cambridge University Press 2010 (Neudruck der Erstausgabe von 1927). Mit Faksimiles der Fragmente und Transkription (online)
  • Reynke de vos, Lübeck 1498. Faksimile, Hamburg 1976 (Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel; Microfiche Signatur: A: 32.14 Poet.)
  • Reynke de Vos. Hrsg. von Hartmut Kokott. München 1981, ISBN 3-7705-1944-2.
  • Von Reinicken Fuchs. Heidelberg, 1981 (Faksimile der Ausgabe Frankfurt 1544; mit einer Einführung von Hubertus Menke)
  • Reineke der Fuchs. Johann Christoph Gottsched, Ausgewählte Werke. Hrsg. von Joachim und Brigitte Birke in 12 Bänden (1965–1995; Neudruck 2005). Band 4; Berlin/ New York 1968, ISBN 3-11-018695-0.
  • Reineke Fuchs. Goethes Werke, Band II: Gedichte und Epen II. München 1981 (nach der Hamburger Ausgabe von 1949–1967), ISBN 3-406-08482-6.
  • "Reineke Fuchs. In 30 Blattern gezeichnet und radirt von Johann Heinrich Ramberg." Hannover 1826.
  • "Reineke der Fuchs." Für die gebildete Jugend bearbeitet. 2., mit 12 neuen Kupfern verschönerte Aufl. Leipzig o. J. [1838].

  Literatur

  • Amand Berteloot, Loek Geeraedts (Hrsg.): Reynke de Vos – Lübeck 1498. Zur Geschichte und Rezeption eines deutsch-niederländischen Bestsellers. Lit, Münster 1998, ISBN 3-8258-3891-9. (Niederlande-Studien, Kleinere Schriften 5)
  • Klaus Düwel: Heinrich, Verfasser des „Reinhart Fuchs“. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. (VL) Bd. 3. Berlin/ New York 1981; Sp. 666–677.
  • Klaus Düwel: Reineke Fuchs. In: Enzyklopädie des Märchens. Bd. 11. Berlin/ New York 2004, Sp. 488–502.
  • Klaus Düwel: Tierepik. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. 3. Berlin/ New York 2003, S. 639–641.
  • Elisabeth Frenzel: Reineke Fuchs. In: Stoffe der Weltliteratur. Ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte. Stuttgart 1963, S. 536–538.
  • Jan Goossens, Timothy Sodmann (Hrsg.): Reynaert Reynard Reynke. Studien zu einem mittelalterlichen Tierepos. Böhlau Verlag, Köln/ Wien 1980. (Online Pdf) (Niederdeutsche Studien. Schriftenreihe der Kommission für Mundart- und Namenforschung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Band 27)
  • Jan Goossens: Reynke de Vos. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. (VL) Bd. 8. Berlin/ New York, 1992, Sp. 12–20.
  • Jan Goossens: Reynke, Reynaert und das europäische Tierepos. Gesammelte Aufsätze. Münster/ New York/ München/ Berlin 1998. (Niederlande – Studien Band 20)
  • Hans Robert Jauß: Untersuchungen zur mittelalterlichen Tierdichtung. Tübingen 1959.
  • Fritz Peter Knapp: Renart. In: Lexikon des Mittelalters. (LMA) Bd. 7. München 1995, Sp. 720–724.
  • Harald Maihold: „Hab ich Strafe verdient, weil jene töricht gehandelt?“ – Rechtliche Aspekte in Goethes „Reineke Fuchs“. In: ius.full - Forum für juristische Bildung. 2007, S. 105–113.
  • Jill Mann: Nivardus von Gent. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. (VL) Bd. 6. Berlin/ New York, 1987, Sp. 1170–1178
  • Hubertus Menke: Bibliotheca Reinardiana. Teil I: Die europäischen Reineke-Fuchs-Drucke bis zum Jahre 1800. Stuttgart 1992, ISBN 3-7762-0341-2.
  • Hubertus Menke, Ulrich Weber (Hrsg.): Die unheilige Weltbibel: der Lübecker Reynke de Vos (1498–1998). Ausstellung der Abteilung für Niederdeutsche Sprache und Literatur der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Zusammenarbeit mit der Bibliothek der Hansestadt Lübeck und der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel. Abt. für Niederdt. Sprache und Literatur der Christian-Albrechts-Universität, Kiel 1998.
  • Walter Scherf: Johann Wolfgang von Goethe. Reineke Fuchs. Nachdruck der Ausgabe Stuttgart 1867, mit den Illustrationen Wilhelm von Kaulbachs. Dortmund 1978, S. 259–277. (Nachwort)
  • Erich Trunz: Reineke Fuchs. In: Goethes Werke. (GW) Band II: Gedichte und Epen. München 2005, S. 717–733. (Nachwort und Anmerkungen)
  • Beatrix Zumbült: Die europäischen Illustrationen des "Reineke Fuchs" bis zum 16. Jahrhundert. Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster; Reihe X, Bd. 8. Zwei Bände (Text- und Katalogband). Münster 2011 (beide Bände als Pdf abrufbar)

  Weblinks

 Commons: Reineke Fuchs – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Textausgaben und Scans

Bibliographie:

Weiteres zum Thema:

  Einzelnachweise

  1. Vgl. dazu u. a.: Hans Robert Jauß: Untersuchungen zur mittelalterlichen Tierdichtung. Tübingen 1959; Peter Schneider: Das unheilige Reich des Reineke Fuchs. Frankfurt am Main 1990
  2. Düwel: Reineke Fuchs. In: EM Bd. 11 (2004), Sp. 488f.
  3. Ecbasis cuiusdam captivi per tropologiam. Die Flucht eines Gefangenen (Tropologisch). Text und Übersetzung. Mit Einleitung und Erläuterungen herausgegeben von Winfried Trillitzsch, historisch erklärt von Siegfried Hoyer. Leipzig 1964. Eine Kurzinformation über das Werk steht hier; der Text ist online als Ausgabe der Bibliotheca Augustana verfügbar.
  4. Auf der Webseite zu einer Bestiarien-Ausstellung der Bibliothèque nationale de France (BNF) über Tiere in mittelalterlichen Illuminationen lassen sich unter dem Link roman de Renart eine Einführung (Audioversion, frz.) in das Werk und Scans einiger Seiten eines Manuskripts der BNF abrufen. Auch der Text findet sich im Netz.
  5. Knapp: Renart. In: LMA Bd. 7 (1995), Sp. 721–722
  6. Knapp: Renart. In: LMA, Bd. 7 (1995), Sp. 721
  7. Online sind Textausschnitte aus dem Reinhart Fuchs des Elsässers Heinrich verfügbar.
  8. Düwel: Heinrich, Verfasser des „Reinhart Fuchs“. In: VL Bd. 3 (1981), Sp. 671, 675
  9. Knapp: Renart. In: LMA Bd. 7 (1995), Sp. 723; Amand Berteloot: „Were al dat laken pergement/dat dar wert ghemaket tho Gent,/men scholdet dar nicht in konen schryuen…“. Zur Vorgeschichte des „Reynke de Vos“. In: Amand Berteloot u. a. (1998) S. 11–44; S. 23.
  10. Transkriptionen der Texte ediert von Jauss (Reynaert I) und ediert von Hellinga (Reynaert II)
  11. Das Fuchsdenkmal in Hulst (Detail)
  12. William Caxton: The History of Reynard the Fox (1481) nach der Ausgabe von Henry Morley 1889
  13. Düwel: Reineke Fuchs. In: EM Bd. 11 (2004), Sp. 492
  14. Goosens: Reynke de Vos. In: VL Bd. 8 (1992), Sp. 17
  15. Die Bibliothek hält auch ein Faksimile der Inkunabel Reynke de vos, Lübeck 1498 (Hamburg 1976) unter der Signatur: H 2° 278.120; ein Digitalisat existiert noch nicht.
  16. W. Günther Rohr: Zur Rezeption des Reynke de Vos. In: Berteloot u. a. (1998) S. 103–125; hier S. 104–107.
  17. Nach Düwel, EM Bd. 11 (2004), Sp. 492
  18. Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 107, S. 115.
  19. Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 122f.
  20. Goosens: Reynke de Vos. In: VL Bd. 8 (1992), Sp. 18
  21. Die Drucke seit 1498 sind erfasst in der Bibliographie von Hubertus Menke: Bibliotheca Reinardiana. Teil I: Die europäischen Reineke-Fuchs-Drucke bis zum Jahre 1800. Stuttgart 1992
  22. Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 104.
  23. Siehe auch die Abbildungen bei Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 107, S. 115.
  24. Goosens: Reynke de Vos. In: VL Bd. 8 (1992), Sp. 16f.; ausführlicher bei Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 108ff.
  25. Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 112.
  26. Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 118–122.
  27. Alex Bieling: Die Reineke–Fuchs–Glosse in ihrer Entstehung und Entwicklung. Berlin 1884; S. 10f.
  28. Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 113.
  29. Nach: Jakob Franck: Hackmann, Friedrich August. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 10, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 297 f.
  30. Heinrichs von Alkmar Reineke der Fuchs mit schönen Kupfern; Nach der Ausgabe von 1498 ins Hochdeutsche übersetzt, und mit einer Abhandlung, von dem Urheber, wahren Alter und großen Werthe dieses Gedichtes versehen, von Johann Christoph Gottscheden. Leipzig und Amsterdam, Verlegts Peter Schenk, 1752. Einleitung des Herausgebers, V. Abschnitt, S. 47 und 48
  31. Erich Trunz: Reineke Fuchs. GW, Nachwort Bd. 5; S. 718.
  32. Vgl. Brief an seine Schwester Cornelia vom 13. Oktober 1765
  33. Erich Trunz (GW) Bd. 5, S. 717–719.
  34. Erich Trunz (GW) Bd. 5, S. 726.
  35. Zitiert nach Walter Scherf: Wilhelm Kaulbach und seine Reineke-Fuchs-Illustrationen. In: Reineke Fuchs (1978), S. 256.
  36. Erich Trunz (GW) Bd. 5, S. 723.
  37. Walter Scherf in: Reineke Fuchs (1978), S. 263f.
  38. Walter Scherf in: Reineke Fuchs. (1978), S. 265.
  39. Rohr in Berteloot u. a. (1998), S. 125.
  40. Rohr in: Berteloot u. a. (1998), S. 124.
  41. Ein Fragment aus dem letzten Gesange von Reineke Fuchs. B(erlin) 1871
  42. Siehe auch Dr. Faust: Esterhazy. Reineke Fuchs frei nach Göthe. Brüssel 1898, eine Satire auf die Dreyfus-Affäre.
  43. Weitere Volksbuch-Ausgaben von Joseph Görres, Gustav Schwab (1817), G.O. Marbach (1840) u. a.
  44. Weblink (Webers Buchillustrationen): Seite mit Fuchsbild: Hegenbarth: Zeichnungen zu Goethes Vers-Epos 1923; Publiziert in: Johann Wolfgang von Goethe: Reineke Fuchs. Insel: Frankfurt am Main 1964; Jubiläumsausgabe 1999 (vergriffen)
  45. Friedrich Rassmann: Reineke Fuchs. Liter. Commissions-Comtoir: Ronneburg 1820
  46. Vgl. zum Beispiel: Reineke der Fuchs – eine Sage aus dem Königreich der Tiere. Nach der niederdeutschen Ausgabe von 1498 übertragen durch Severin Rüttgers. Köln: Hermann & Friedrich Schaffstein, o. J. (Mit einem Vorwort für jüngere Leser) Der Text erschien in großer Fraktur, der Jugendstil-Einband verweist auf ein Erscheinen um 1900.
  47. Wiedergefunden 1991/2005; Egbert Barten and Gerard Groeneveld: Reynard the Fox and the Jew Animal (1996)
  48. Franz Fühmann (Werke), Band 5. Hinstorff Verlag: Rostock 1993 (Neuauflage der Werkausgabe 1977–1988); S. 317ff.
  49. Reinardus Vulpes. Emendavit et adnotavit Guilelmus Knorr. Utini, impensis Petri Voelckersii, MDCCCLX (sic)
  50. Vgl. zum Beispiel: Bender Deutsches Lesebuch, um 1960: Wie Reineke verklagt und verurteilt wurde und dennoch vom Galgen loskam. Nach dem Volksbuch erzählt von Herbert Kranz. (S. 163–179)
  51. Vgl. Deutschstunden. Lesebuch 7. Berlin 1992; S. 151 (mit einer Erläuterung der prekären Situation Reinekes und der Aufforderung, selbst den Wolf ins Spiel zu bringen zu seiner Rettung, nebst einer Illustration, die Reinekes boshafte Lösung nahelegt)
  52. Goosens: Reynke de Vos. In: VL Bd. 8 (1992), Sp. 12 – 20
  53. Goossens: Reynke de Vos. In: VL Bd. 8 (1992), Sp. 17
  54. Thorsten Heese: „...ein eigenes Local für Kunst und Altherthum“ – Die Institutionalisierung des Sammelns am Beispiel der Osnabrücker Museumsgeschichte. Dissertation Halle–Wittenberg 2002; S. 382.
  55. Cambridge, University Library, Inc. 4 F 6.2 (3367)
  56. C. Schiefler: Die deutsche spätmittelalterliche „Reineke–Fuchs“–Dichtung und ihre Bearbeitungen bis in die Neuzeit. In: Aspects of the Medieval Animal Epic. Mediaevalia Lovaniensia Series I/Studias III, Löwen 1975; S. 87.
  57. Jan Goossens (Hrsg.): Reynaerts Historie – Reynke de Vos. Gegenüberstellung einer Auswahl aus den niederländischen Fassungen und des niederdeutschen Textes von 1498. Darmstadt 1983; S. XLIIff. Nach: Amand Berteloot in: Berteloot u. a. (1998), S. 15.
  58. Die historie vā reynaert de vos. Nach der Delfter Ausgabe von 1485. Zum genauen Abdrucke befördert von Ludwig Suhl, Stadtbibliothekar und Subrector am Gymnas. in Lübeck. Lübeck und Leipzig, 1783 (Digitalisat)
  59. Friedrich Prien: Zur Vorgeschichte des Reinke Vos. Niemeyer: Halle 1880. Sonderdruck aus: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. Bd. 8 (1982), S. 1–53.
  60. Jan Goossens: Der Verfasser des „Reynke de Vos“. Ein Dichterprofil. In: Berteloot u. a. (1998), S. 45–79; Hubertus Menke: Die literarische Subkultur Lübecks um 1500. In: Berteloot u. a. (1998), S. 81–101.
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 14. Februar 2008 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.
   
               

 

All translations of Reineke_Fuchs


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

  • Definition
  • Synonym

Dictionary and translator for handheld

⇨ New : sensagent is now available on your handheld

   Advertising ▼

sensagent's office

Shortkey or widget. Free.

Windows Shortkey: sensagent. Free.

Vista Widget : sensagent. Free.

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

last searches on the dictionary :

4244 online visitors

computed in 0.577s

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

Advertize

Partnership

Company informations

My account

login

registration

   Advertising ▼

Reineke Fuchs Johann Wolfgang von Goethe (19.0 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs in zwölf Gesängen Goethe, Johann Wolfgang von: (5.89 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs - Johann Wolfgang von Goethe - 9783931985523 (19.0 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs Goethe, Johann W von: (4.75 EUR)

Commercial use of this term

JOHANN WOLFGANG VON GOETHE - REINEKE FUCHS (3.95 EUR)

Commercial use of this term

Reynke de vos - REINEKE FUCHS; Reynke de Fos - FABEL 1498 (120.0 EUR)

Commercial use of this term

BUCH - Reineke Fuchs - Johann Wolfgang von Goethe (3.95 EUR)

Commercial use of this term

-FÜHMANN.Reineke Fuchs.KLEMKE (9.99 EUR)

Commercial use of this term

Goethe: Reineke Fuchs (Kaulbach), Stuttgart: Cotta 1857 (26.8 EUR)

Commercial use of this term

GOETHE Reineke Fuchs **ill. Kaulbach**Nachdruck der Ausgabe von 1867**kt. 1985** (3.3 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs am Ende des philosophischen Jahrhunderts Carl-Winter-Universitätsv (9.4 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs von Janosch, Goethe, Johann W. von | Buch | gebraucht (6.19 EUR)

Commercial use of this term

Goethe.Werke.Ausgabe letzter Hand.Band 39 /40 Cotta 1830.Reineke Fuchs.Kunst (9.99 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs in zwölf Gesängen. Jübiläumsausgabe Goethe, Johann Wolfgang. (10.0 EUR)

Commercial use of this term

Neu: Reineke Fuchs / 9783866474994 (3.95 EUR)

Commercial use of this term

Goethe, Reineke Fuchs-Aufbau Verlag Berlin DDR 1973, Hegenbarth (8.9 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs. [Mit Stahlstichen nach Zeichn. von Wilhelm von Kaulbach], insel-t (3.3 EUR)

Commercial use of this term

Reineke Fuchs - Johann Wolfgang von Goethe - 9783866474994 (3.95 EUR)

Commercial use of this term

Reineke der Fuchs, eine Sage aus dem Königreich der Tiere Nach d. niederdeutsche (9.65 EUR)

Commercial use of this term