» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - Standarddeutsch

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

synonyms - Standarddeutsch

Deutsch (n.)

Hochdeutsch

Deutsch (n. neu.)

Hochdeutsch

see also - Standarddeutsch

Deutsch (n.)

germanisch

   Advertizing ▼

phrases

-ARC Standard Raster Product • Alaska Standard Time • Aleutian Standard Time • Amazon Standard Identification Number • American Standard Code for Information Interchange • Archäologischer Datenexport-Standard • Armenian Standard Code for Information Interchange • Audio Video Coding Standard • Azores Standard Time • Banking Communication Standard • Buick Standard Six • Chevrolet Standard • Chungyuan Standard Time • Composition-Standard • DECT Standard Cipher • Data Encryption Standard • Daubert-Standard • Der Standard • Dialekt-Standard-Kontinuum • Digital Speech Standard • DoD Standard Internet Protocol • Dodge Standard • East Kazakhstan Standard Time • Electronic Banking Internet Communication Standard • Entry Standard • Entry Standard Index • Escrowed Encryption Standard • Evening Standard • Evening Standard British Film Award/Beste Darstellerin • Evening Standard British Film Award/Beste Filmkomödie • Evening Standard British Film Award/Bester Darsteller • Evening Standard British Film Award/Bester Film • Evening Standard British Film Award/Bestes Drehbuch • Evening Standard British Film Award/Peter-Sellers-Preis • Evening Standard British Film Award/Vielversprechendste Nachwuchsleistung • Federal Information Processing Standard • Federal Standard 595 • Filesystem Hierarchy Standard • Ford Standard • Four-Thirds-Standard • Frazer Standard • GI-Standard • General Standard • HOCR (Standard) • Hawaii-Aleutian Standard Time • Hawaiian Standard Time • Hi-Standard • High Standard Model 10 • Holden Standard • Hudson Standard Eight • IPTC-NAA-Standard • Imperial Standard Wire Gauge • Industry Standard Architecture • Interaction-Standard • International Accounting Standard 1 • International Accounting Standard 10 • International Accounting Standard 11 • International Accounting Standard 16 • International Accounting Standard 18 • International Accounting Standard 2 • International Accounting Standard 20 • International Accounting Standard 21 • International Accounting Standard 38 • International Accounting Standard 39 • International Accounting Standard 40 • International Accounting Standard 7 • International Financial Reporting Standard 2 • International Financial Reporting Standard 3 • International Financial Reporting Standard 4 • International Financial Reporting Standard 5 • International Financial Reporting Standard 7 • International Financial Reporting Standard for small and medium-sized entities • International Food Standard • International Standard Bibliographic Description • International Standard Classification of Occupations • International Standard Industrial Classification • International Standard Music Number • International Standard Musical Work Code • International Standard Payload Rack • International Standard Recording Code • Internationale Standard Klassifikation • Internationale Standard-Klassifikation der Berufe • Internationaler Matchball Standard • Internationaler Standard für Pflanzenschutzmaßnahmen • Japan Industrial Standard • Java Platform, Standard Edition • JavaServer Pages Standard Tag Library • KNX Standard • KNX-Standard • Kansas City Standard • Lincoln (Standard) • Linux Standard Base • Nash Standard Eight • New American Standard Bible • Nuclear Instrumentation Standard • Of the Standard of Taste • Offener Standard • Open Artwork System Interchange Standard • Packard Standard Eight • Passivhaus-Standard • Payment Card Industry Data Security Standard • Plymouth Standard • Pontiac Standard • Prime Standard • Prozess Standard Offset • Robots Exclusion Standard • Royal Standard • SEMI Equipment Communication Standard • Schempp-Hirth Standard Cirrus • Sekundärer Standard • Spatial Data Transfer Standard • Standard (Begriffsklärung) • Standard 11.6 • Standard 12/15 • Standard 16/20 • Standard 18/36 • Standard 24/30 • Standard 9.5 • Standard AC Paris • Standard Advisory Council • Standard Austria S • Standard Automobil • Standard Average European • Standard Baku • Standard Bank • Standard Bank Namibia • Standard Beaverette • Standard C Library • Standard Chartered Bank • Standard Commands for Programmable Instruments • Standard Compression Scheme for Unicode • Standard Definition Television • Standard Dimension Ratio • Standard Eight • Standard Elektrik Lorenz • Standard Eleven • Standard Fifteen • Standard Fifty • Standard Forty • Standard Fourteen • Standard Fourty • Standard Generalized Markup Language • Standard Industrial Classification • Standard Interface For Multiple Platform Link Evaluation • Standard International Trade Classification • Standard Life • Standard Lüttich • Standard ML • Standard ML of New Jersey • Standard Marine Communication Phrases • Standard Missile • Standard Motor Company • Standard Motor Corporation • Standard Motor Interface • Standard Nine • Standard Oil Building • Standard Oil Building (New York) • Standard Oil Company • Standard Oil of New Jersey • Standard Operating Procedure • Standard PHP Library • Standard Performance Evaluation Corporation • Standard Radio Corporation • Standard Six • Standard Sixteen • Standard Telephones and Cables • Standard Template Library • Standard Ten • Standard Terminal Arrival Route • Standard Test Conditions • Standard Test Data Format • Standard Thirty • Standard Twelve • Standard Twenty • Standard Twenty-Five • Standard Twenty-Four • Standard V8 • Standard Vanguard • Standard Vorgehensweise (Film) • Standard Widget Toolkit • Standard for the exchange of product model data • Standard-Bus • Standard-Datenströme • Standard-Testbedingungen • Standard-Testbedingungen (Photovoltaik) • Standard-Tonne • Studebaker Standard Six • TCO (Standard) • Tanzsporteuropameisterschaft (Standard) • Tanzsportweltmeisterschaft (Standard) • Thai Industrial Standard 620-2533 • The Weekly Standard • Tramway français standard • Two-Power-Standard • U3 (Standard) • Vertex Standard • Vienna Standard Mean Ocean Water • Voisin Standard • West Kazakhstan Standard Time

analogical dictionary








Wikipedia

Standard

                   
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Standard (Begriffsklärung) aufgeführt.

Ein Standard ist eine vergleichsweise einheitliche oder vereinheitlichte, weithin anerkannte und meist auch angewandte (oder zumindest angestrebte) Art und Weise, etwas herzustellen oder durchzuführen, die sich gegenüber anderen Arten und Weisen durchgesetzt hat.

In dieser Bedeutung ist der Begriff Standard insbesondere in den Bereichen Technik und Methodik üblich, aber auch beispielsweise in Bezug auf Menschenrechte oder Umweltschutz. Dabei findet der Begriff sowohl Verwendung bzgl. allgemein anerkannter Zielsetzungen als auch bezüglich allgemein anerkannter Realisierungen.

Ein Standard kann

  • in einem formalisierten oder nichtformalisierten Regelwerk (beispielsweise in einer einzelnen Regel bzw. mehreren Regeln oder einer Norm) beschrieben sein bzw.
  • sich ungeplant ergeben.

In der (Produktions-)Technik finden sich neben dem Industriestandard auch der herstellerspezifische Standard und der offene Standard.

Interessierte Kreise können Maßnahmen ergreifen, um einen Standard zu fördern und/oder einen anderen Standard zurückzudrängen. Solche Auseinandersetzungen nennt man auch Formatkrieg. Als erster großer Formatkrieg der Industriegeschichte gilt der Stromkrieg (war of currents): um 1890 stritten Thomas Alva Edison (1847-1931) und George Westinghouse (1846-1914) darum, ob die von Edison favorisierte Gleichspannung oder die von Westinghouse favorisierte Wechselspannung die geeignetere Technik für die großflächige Versorgung der Vereinigten Staaten von Amerika mit elektrischer Energie sei; ihre Firmen stritten um Marktanteile.

Inhaltsverzeichnis

  Wortbedeutung

Im Englischen wurde Standard in seiner heutigen Bedeutung ursprünglich nur in der Form des Königsstandards gebraucht: Im Namen bzw. Zeichen (der Standarte) des Königs festgelegte Normen wurden als maßgebend betrachtet. Ein Standard ist auch eine Art Sammelpunkt, um den man sich schart – ähnlich der Standarte („ein an einer Stange gehisstes Feldzeichen, meist ein plastisches Bild, das den Sammlungsort eines Truppenteils in der Schlacht markierte und so zur Insignie dieses Truppenteils wurde“).

  Allgemeine Bedeutung

Standard ist allgemein bekannt als eine Regel oder Norm (siehe unten). Es gibt aber auch klare Definitionen, beispielsweise von British Standards (früher „British Standards Institute“): „Ein Standard ist ein öffentlich zugängliches technisches Dokument, das unter Beteiligung aller interessierter Parteien entwickelt wird und deren Zustimmung findet. Der Standard beruht auf Ergebnissen aus Wissenschaft und Technik und zielt darauf ab, das Gemeinwohl zu fördern.“

So eine klare Definition ist beispielsweise nötig, um zu präzisieren, dass beispielsweise das Word-Dokument-Format von Microsoft kein Standard ist, obwohl es weit verbreitet ist. Eine weite Verbreitung ist kein hinreichendes Kriterium für einen Standard.

  Standard und Norm

Im Bereich Technik und Naturwissenschaften findet der Begriff im Allgemeinen Verwendung als Oberbegriff für

  • technische Normen (im Sinne von Übereinkünften oder Verordnungen), die sich in der Praxis eine breite Akzeptanz verschafft haben, und für
  • Vereinheitlichungen, die sich ungeplant infolge gesellschaftlicher Prozesse und Erfahrungen der Praxis ergeben, entwickelt und als eine Art stillschweigende Übereinkunft („Konvention“) etabliert haben, zum Beispiel Industriestandards und „herstellerspezifische (proprietäre) Standards“.

Von De-facto- oder Quasi-Standards spricht man auch, wenn sich Methoden oder Regeln in der Praxis durchsetzen bzw. etablieren (und nicht infolge von Vereinbarungen, Gesetzen, Verordnungen oder Ähnlichem).

Im deutschen Sprachgebrauch ist in den letzten Jahren eine Begriffsverwirrung eingetreten, indem „Standard“ analog dem englischen Begriff standard auch für Normen verwendet wird. Zur Unterscheidung zwischen den Begriffen „Norm“ und „Standard“ im traditionellen deutschen Sprachgebrauch siehe auch unter Normung.

Eine Norm ist eine allseits rechtlich anerkannte und durch ein Normungsverfahren beschlossene, allgemeingültige sowie veröffentlichte Regel zur Lösung eines Sachverhaltes. Alle Instanzen eines Normungsverfahrens wurden durchlaufen, anschließend wurde sie beschlossen und veröffentlicht. Voraussetzung für eine Norm ist, dass sie technisch ausgereift ist und einen Nutzen für den Anwender hat.

Aus dem englischen Sprachgebrauch kommt der Begriff De-jure-Standard (wobei die englische Schreibweise auf die Bindestriche verzichtet), der sich mit dem deutschen Begriff Norm deckt.

Internationale Organisationen zu diesem Zweck sind ISO und IEC, nationale Normungsorganisationen in Deutschland sind das Deutsche Institut für Normung (siehe auch Liste der DIN-Normen) und die DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE).

Diese Normen schreiben die allgemein anerkannten Regeln der Technik fest und ihre Einhaltung wird gelegentlich in nationalen und internationalen (zum Beispiel EU-) Gesetzen und Verordnungen verbindlich vorgeschrieben.

Normen und weitere bedeutende Standards sowie Standardisierungsorganisationen nennt die Liste von Standards.

  Verschiedene Standards

Der Begriff Industriestandard wird verwendet, wenn es sich im Laufe der Jahre durch die Praxis vieler Anwender und verschiedener Hersteller als technisch nützlich und richtig erwiesen hat, bei einer gewissen Problemstellung ein bestimmtes pragmatisches Regelwerk einzuhalten. Ein (inter)nationales Normungsverfahren wurde jedoch nicht (bzw. noch nicht) durchgeführt. Der englische Sprachraum kennt den Industriestandard als De-facto-Standard.

Ein schönes Beispiel ist der erweiterte ASCII-Zeichensatz (Bytes 128 bis 255) des IBM-PC 1981: Nachdem sich die Empörung der Fachwelt gelegt hatte, wurde er von allen kompatiblen Herstellern akzeptiert. (Siehe auch: Lochkarte.)

Schwächer ist der herstellerspezifische Standard, der sich etabliert, wenn eine Vielzahl von Anwendern aufgrund mehrjähriger Erfahrungen die Erkenntnis gewinnt, dass es vorteilhaft ist, den firmenspezifischen (proprietären) Spezifikationen eines Herstellers zu folgen.

Manche Standards werden durchgesetzt, obwohl sie eine Gruppe von Marktteilnehmern zu Gunsten einer anderen Gruppe benachteiligen. Beispielsweise benachteiligt der DVD-Video-Standard Konsumenten in der Form, dass eine künstliche Marktsegmentierung zum Beispiel das Abspielen von DVDs aus Russland in europäischen DVD-Spielern verhindert (Regionalcode), obwohl dies technisch ohne Weiteres möglich wäre. Trotzdem erfreut sich die DVD recht großer Beliebtheit.

Ein offener Standard ist unabhängig von einem speziellen Hersteller (d. h. er ist nicht proprietär). Er hat allgemein bekannte Schnittstellen; es gibt keine Patente (bzw. bei Software Quellcodes), die es anderen Herstellern unmöglich machen würden, ebenfalls standard-konforme Produkte herzustellen bzw. zu vertreiben.

Siehe zu technischen Standards auch:

  • Grafikstandard: festgelegte Eigenschaften eines Bildschirms oder einer Grafikkarte
  • RFC: eine Reihe von technischen und organisatorischen Dokumenten zum Internet

Pflegestandards legen durch messbare Kriterien ein bestimmtes Qualitätsniveau in der Pflege in verschiedenen Einrichtungen intern fest. Mit einem Pflegestandard werden einzelne pflegerische Maßnahmen, Handlungen einer/-es professionell Pflegenden an einer zu pflegenden Person beschrieben. Verbesserungen der Richtlinie, z. B. Anpassung an momentane individuelle Bedürfnisse sind darüber hinaus situationsgemäß notwendig. Es sind hier nicht allgemeine Organisationsrichtlinien oder Pflegepläne gemeint. Daneben arbeitet in Deutschland seit 1999 unter anderem ein Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) an der Entwicklung von so genannten Nationalen Expertenstandards mit wissenschaftlicher Fundierung.

In der pharmazeutischen Industrie herrschen strenge Standards, was die Qualifizierung von Maschinen und die Validierung von Prozessen angeht. Nur die Einhaltung von Standardvorschriften garantiert die Reproduzierbarkeit des Prozesses und damit die gleichbleibende Qualität des Produkts. Deshalb muss jeder Mitarbeiter die in seinem Arbeitsbereich gültigen Standardarbeitsvorschriften kennen.

  Ökonomie von Standards

  • geringere Transaktionskosten: das Vereinbaren einschlägiger Standards verkürzt bzw. vereinfacht Vertragsverhandlungen und Verträge.
  • Erst die Schaffung von Standards für Schnittstellen zwischen Teilsystemen ermöglicht den effizienten Bau von daraus bestehenden komplexen Systemen; speziell dann, wenn sich viele der Teilsysteme schnell/erheblich ändern. Ein markantes Beispiel ist der PC (bestehend aus den Teilsystemen Festplatte, Motherboard, Arbeitsspeicher, Grafikkarte usw.)

Mehrere Erwägungen können die Haltung eines Anbieters bezüglich der Standardisierung seines Produkts beeinflussen:

  • Standardisierung ist oft ein recht langwieriger Prozess. Produkte sollten aber früh eingeführt werden, um einen möglichst großen Marktanteil zu erreichen bzw. um Pioniergewinne abzuschöpfen.
  • Bei der Standardisierung müssen in der Regel Kompromisse eingegangen werden, die Eigenschaften des eigenen Produkts verschlechtern, um es standardkonform zu machen; es sei denn, man kann die eigene Form der Lösung eines Problems zum Standard machen. In diesem Fall ist man fast automatisch Marktführer im Markt der Produkte nach dem neuen Standard.
  • Standards führen zu mehr Wettbewerb und deshalb zu geringeren Gewinnmargen.
  • Standards führen zu einem stark vergrößerten Marktvolumen, da es für die (potentiellen) Kunden keine Unsicherheit mehr gibt, an welche(n) Hersteller sie sich binden sollen. Auf diese Weise kann jeder Marktteilnehmer seinen Absatz deutlich erhöhen, was oft den Rückgang der Gewinnmarge aufwiegt oder sogar überkompensiert.
  • Standards führen zu einer großen Verbreitung der darauf basierenden Produkte. Existiert ein Patent auf Teilaspekte eines Standards, so können wegen der hohen Verbreitung viele Nutzer des Standards zur Kasse gebeten werden (z. B. LZW-Patent, Rambus kontra JEDEC).
  • Gelingt es einem Anbieter, einen proprietären Standard „durchzudrücken“, so kann er Monopolpreise verlangen und mit darauf aufbauenden Standards sein Monopol sogar ausbauen.

Je nach individueller Gewichtung solcher Chancen und Risiken steht ein Marktteilnehmer einer Standardisierung seiner Produkte eher reserviert oder eher offen gegenüber. In den Fällen, in denen es Hersteller für individuell günstiger halten, nicht zu standardisieren, reicht das „Ausscheren“ einer relativ kleinen Gruppe von Anbietern in Form einer Standardisierung lediglich ihrer Produkte aus, um diese „Mauern der Inkompatibilität“ zu brechen. Denn in so einem Fall verzeichnen die Anbieter standardisierter Produkte verstärkt Nachfrage, im Gegensatz zu den Anbietern, deren Produkte nicht dem neuen Standard entsprechen. In solchen Fällen „springen“ oft die restlichen Anbieter „auf den fahrenden Zug auf“ und akzeptieren einen so gesetzten Standard, allerdings mit dem Nachteil, standardkonforme Produkte erst später als einige Mitbewerber einführen zu können. Aus diesem Grund wird auf vielen Märkten, bei der das Risiko besteht, dass ein Standard gesetzt werden könnte, früh standardisiert, um eben solche Nachteile für das eigene Unternehmen zu vermeiden.

Wegen des Anreizes, möglichst das Produkt oder die eigene Technologie zum Standard zu erheben, haben sich auch konkurrierende Standards gebildet, die in etwa das gleiche Problem lösen, jedoch wegen Inkompatibilität zu Marktsegmentierung führen.

Dazu gehören zum Beispiel:

Die Existenz konkurrierender Standards ist für den Kunden besonders nachteilig, weil eine Entscheidungsunsicherheit auf ihm lastet. In einigen Fällen ist wegen der großen Marktdurchdringung eines bestimmten Standards bei Teilmärkten (z. B. NTSC in den USA) auch eine Entscheidung zugunsten des einen oder anderen Standards nicht absehbar. Dies bedeutet z. B. für Hersteller einen Mehraufwand (Unterstützung beider Standards) ohne Mehrnutzen. Manchmal setzt sich ein Standard durch, obwohl sein Konkurrent technisch überlegen ist.

Obwohl Standards eigentlich darauf gerichtet sind, Marktsegmentierung zu verhindern, sind einige Standards gerade deswegen gesetzt worden, um eine Marktsegmentierung zu ermöglichen bzw. zu bewirken. So definiert die Norm ISO 13406-2 beispielsweise die Pixelfehlerklasse 1 (kein Pixelfehler ist zulässig) und die Pixelfehlerklasse 2, welche zum Beispiel drei Pixelfehler bei einem SXGA+-TFT-Bildschirm zulässt. Für so gut wie alle Flüssigkristallbildschirme (LCDs) und TFT-Bildschirme wird nur die Pixelfehlerklasse 2 vertraglich zugesichert, deshalb sind Notebooks mit Bildschirmen der vertraglich zugesicherten Pixelfehlerklasse 1 unverhältnismäßig teuer oder überhaupt nicht käuflich zu erwerben. Auf diese Weise werden Konsumenten dazu gezwungen, Bildschirme der Pixelfehlerklasse 2 zu akzeptieren, obwohl es in jeder Serie von Flüssigkristallbildschirmen genügend Exemplare der Pixelfehlerklasse 1 gibt. Bevor die Pixelfehlerklasse 2 zum De-facto-Standard für Pixelfehler wurde, war jeder Pixelfehler ein Mangel und daher ein Grund, ein Austauschgerät zu verlangen. Da Pixelfehler nur dem „versierten Konsumenten“ als Mangel auffallen, konnte so erfolgreich eine Marktsegmentierung zwischen „unwissendem Konsumenten“ (Pixelfehlerklasse 2) und „versiertem Konsumenten“ (Pixelfehlerklasse 1) betrieben werden, sodass zum einen Letzterer zur Zahlung höherer Preise gezwungen ist, um seine erwartete Leistung zu erhalten, zum anderen konnte die Qualität der Produkte (hier LCD- bzw. TFT-Bildschirme) abgesenkt werden, was Kosten spart. Natürlich gilt dies nicht bei Online-Käufen, da dort das Widerrufsrecht dazu führt, dass man letztlich ein pixelfehlerfreies Gerät erhalten kann.

  Siehe auch

Strikte Definition des Begriffs „Offener Standard” unter http://www.siug.ch/ostandards/def

  Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Standard – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
   
               

Standarddeutsch

                   

Standarddeutsch (auch Hochdeutsch oder Schriftdeutsch) bezeichnet die in Wortschatz, Aussprache-, Grammatik- und Schreibnormen kodifizierten Sprachvarietäten des Deutschen.

Inhaltsverzeichnis

  Begriff

Mit Standarddeutsch werden alle standardisierten Sprachvarietäten im deutschen Sprachraum bezeichnet und so von den nicht standardisierten Sprachvarietäten abgegrenzt: den Dialekten, Umgangssprachen, Fachsprachen und Soziolekten. Standardisierte Sprachvarietäten werden zur überregionalen Verständigung verwendet.

Der Begriff Standarddeutsch ist insofern problematisch, als es im deutschen Sprachgebiet keine legitimierte Instanz gibt, die Standards im Sinne von Regeln für Grammatik und Aussprache der deutschen Sprache festlegen könnte. Anders als z. B. in Frankreich, wo die Académie française offiziell reguliert, was „richtiges“ Französisch ist, gibt es somit kein für alle Bürger „richtiges“ Deutsch. Im Rahmen von Dienstvorschriften gibt es für deutsche Beamte (somit auch Lehrer) und Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes ein (somit) „amtliches Hochdeutsch“. Ebenso sind Arbeitnehmer meist per Arbeitsanweisung zur Einhaltung z.B. der „Neuen deutschen Rechtschreibung“ angewiesen (z.B. Journalisten). Eine Privatperson darf (in ihrer Freizeit) (deutsch) schreiben und sprechen, wie es ihr beliebt, ohne dass dies unzulässig wäre.

Der für die deutsche Standardsprache oft gebrauchte Begriff „Hochdeutsch“ bezeichnet in der germanistischen Sprachwissenschaft eigentlich eine Gruppe von Mundarten in Mittel-und Süddeutschland (Mittel- und Oberdeutsch), die sich durch die Benrather Linie vom Niederdeutschen abgrenzen.

Maßstäbe haben die Handbücher einzelner Gelehrter oder Gruppen von Gelehrten gesetzt. Diese sind aber nie unumstritten geblieben, da ihre Autoren, auch wenn sie sich auf Sprachbeobachtung stützten, nach eigenen Kriterien entschieden haben, was als Standard gelten soll und was nicht. Die Folge dessen ist, dass derartige Werke zahlreiche Neubearbeitungen erfahren haben, in denen dann anerkannt wurde, was zuvor als standardwidrig galt. Für die Aussprache ist als Beispiel Theodor SiebsDeutsche Aussprache zu nennen, dessen ursprünglicher Titel „Deutsche Bühnenaussprache“ zeigt, dass zunächst kein allgemeiner Standard beabsichtigt war. Für den Bereich der Grammatik hat der 4. Band (Die Grammatik) der Duden-Reihe Bedeutung erlangt, weil deren 1. Band (Die deutsche Rechtschreibung) per Kultusministererlass in der „alten” Bundesrepublik (d. h. vor 1990) über Jahrzehnte als „maßgebend in allen Zweifelsfällen“ (so der Untertitel noch der 20. Auflage von 1991) anzuwenden war. Die 3. und 5. Auflage der Duden-Grammatik haben Neubearbeitungen erfahren, die neueren Entwicklungen zum einen in der Linguistik und zum anderen in der Sprache selbst gefolgt sind. Sowohl die theoretischen Bedingungen, nach denen Kriterien für die Standards aufgestellt werden, als auch die Sprachpraxis, die immer mehr von den vorgeblichen Standards abwich, haben zur Formulierung neuer Standards geführt. Solche und konkurrierende Grammatiken sind daher eher deskriptiv als normativ und für viele potenzielle Nutzer nur schwer zur Orientierung zu verwenden.

Die standarddeutschen Varietäten sind Ausgleichssprachen auf plurizentrischer Grundlage. Ein Deutsch, das mit allen Wörtern und Wendungen überall identisch ist, gibt es nicht.

Unter den Dialektgruppen weisen die Thüringisch-Obersächsische Dialektgruppe, die Anhaltische Mundart und die Ostfränkische Dialektgruppe die meisten Parallelen zur Schriftsprache auf. Die niederdeutsche Substratsprache hat dabei die Aussprache verändert. Einer verbreiteten Auffassung zufolge wird eine der schriftdeutschen Standardsprache nahe kommende Umgangssprache („das beste Hochdeutsch”) in Hannover und Umgebung gesprochen. Niederdeutsche Mundarten, die dort ursprünglich beheimatet waren, werden dort kaum noch gesprochen. Bis zum frühen 20. Jahrhundert galt allerdings das Prager Deutsch als „das beste Hochdeutsch”.

  Siehe auch

  Literatur

  •  Ulrich Ammon, Hans Bickel, Jakob Ebner, u. a.: Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-016575-9.
  • Werner Besch: Die Entstehung der deutschen Schriftsprache. Westdeutscher Verlag, Opladen 1987, ISBN 3-531-07290-0.
  • Werner Besch: Die Rolle Luthers in der deutschen Sprachgeschichte. Carl Winter, Heidelberg 1999, ISBN 3-8253-0881-2.
  • Ruth Brons-Albert: Gesprochenes Standarddeutsch. Telefondialoge. Stauffenburg (Studien zur deutschen Grammatik 18), Tübingen 1984, ISBN 3-86057-408-6.
  • Christa Dürscheid und Martin Businger (Hrsg.): Schweizer Standarddeutsch. Beiträge zur Varietätenlinguistik. Gunter Narr, Tübingen 2006, ISBN 3-8233-6225-9.
  • Alfred Lameli: Standard und Substandard. Regionalismen im diachronen Längsschnitt. Franz Steiner, Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08558-0.
  • Michael Clyne: The German Language in a Changing Europe. Cambridge University Press, 1998, ISBN 0-521-49970-4.

  Weblinks

   
               

Deutsch

                   

Deutsch steht für:


Deutsch ist ein Familienname, siehe Deutsch (Familienname); dort auch Namensträger.


Siehe auch:

Wiktionary Wiktionary: Deutsch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: deutsch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.
   
               

 

All translations of Standarddeutsch


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

  • Definition
  • Synonym

Dictionary and translator for handheld

⇨ New : sensagent is now available on your handheld

   Advertising ▼

sensagent's office

Shortkey or widget. Free.

Windows Shortkey: sensagent. Free.

Vista Widget : sensagent. Free.

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

last searches on the dictionary :

6240 online visitors

computed in 0.078s

   Advertising ▼

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

Advertize

Partnership

Company informations

My account

login

registration

   Advertising ▼