» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - The Washington Post

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

Wikipedia

The Washington Post

                   
  Washington Post

The Washington Post ist die größte Tageszeitung in Washington, D.C. in den USA. Die „Post“ wurde 1877 gegründet und ist damit die älteste noch erscheinende Zeitung in der Hauptstadt der USA. Sie ist Teil der Washington Post Company, zu der unter anderem auch das Magazin Newsweek und verschiedene Fernsehsender gehören.

Inhaltsverzeichnis

  Geschichte

  Ein Mädchen hält die Ausgabe der Washington Post vom 21. Juli 1969. Die Schlagzeile lautet: „The Eagle Has Landed – Two Men Walk on the Moon“ (Der Adler ist gelandet – zwei Menschen spazieren auf dem Mond).

Die Washington Post erschien am 6. Dezember 1877 in einer erstmaligen Auflage von zehntausend Exemplaren und hatte damals einen Gesamtumfang von vier Seiten. Zeitungsgründer war der Demokrat und Journalist Stilson Hutchins.

Zu den Autoren der Anfangszeit gehörte unter anderem der damals noch relativ unbekannte spätere US-Präsident Theodore Roosevelt.

Nach dem Verkauf an den Republikaner Frank Hatton zwölf Jahre später schwenkte sie auf einen konservativeren Kurs. Dieser änderte sich wiederum 1905, als der Demokrat John McLean die „Post“ kaufte. Die Zeitung erlebte einen Aufschwung in Auflage und Anzeigenerlösen. Doch nachdem McLean jun. die Zeitung übernommen hatte, ging es mit ihrem Erfolg abwärts. Tiefpunkt war die Versteigerung 1933.

Der Kalifornier Eugene Meyer erwarb die Zeitung. Der Bankier machte daraus ein florierendes Unternehmen, so dass nach dem Zweiten Weltkrieg täglich über 160.000 Exemplare erschienen. Sein Schwiegersohn Philip Graham übernahm die Leitung des Unternehmens. Er konnte dabei auf ein gewachsenes Team guter Journalisten bauen. Dazu gehörte auch seine Frau Katharine, die 1939 als Journalistin (mit familiär bedingten Unterbrechungen) ihren Weg im Konzern begann, und ihn nach dem Suizid ihres Mannes 1963 zu einem Medienimperium ausbaute, zu dem Rundfunk- und TV-Sender ebenso wie Tageszeitungen und Magazine gehören. 1954 war der in Washington ebenfalls als Morgenzeitung ehemals in größerer Auflage erscheinende Washington Times-Herald (hervorgegangen aus der Fusion der Washingtoner Zeitungen Times und Herald) erworben worden. Nach der Zusammenlegung erschien die Zeitung zunächst unter beider Namen, bis der Titel Times-Herald immer kleiner wurde und schließlich ganz verschwand. 1960 übernahm die Washington Post Company zudem das in New York erscheinende Magazin News-Week (später: Newsweek).

Die „Washington Post“ erlangte durch die Aufdeckung der Watergate-Affäre durch die beiden Post-Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein im Jahr 1972 Weltruhm.

1973 stieg Investor Warren Buffett mit 10 % bei der Post ein und übernahm bis zu seinem Ausscheiden in den Ruhestand 2011 die Leitung des Aufsichtsrats. Er verlieh dem Unternehmen das Erscheinungsbild des wirtschaftlichen Erfolgs.

Mit der New York Times zusammen gab die „Post“ die weltweit erscheinenden „International Herald Tribune“ heraus. Am 30. Dezember 2002 übernahm die New York Times Company jedoch den Aktienanteil der „Post“ und gibt die „Tribune“ seitdem allein heraus. 2010 gab die Post Newsweek für einen symbolischen Dollar ab.

Das Geschäftsmodell der Washington Post leidet darunter, dass die Verbreitung und damit das Anzeigengeschäft der Post lokal auf Washington begrenzt ist, der Anspruch der Zeitung aber lange Zeit auf nationale und internationale Nachrichten ausgerichtet war. Die Zeitung hat seit 2003 in bislang fünf Runden (Stand Anfang 2012) die Mitarbeiterzahl abgebaut und dabei alle Büros außerhalb von Washington geschlossen. Die Notwendigkeit für radikale Einschnitte wegen des Zusammenbruchs des Anzeigengeschäfts wurde zunächst gemindert, weil die Post 1984 im Rahmen einer Diversifizierungsstrategie Kaplan Inc. gekauft hatte, ein Unternehmen, das private und gewinnorientierte Colleges betreibt. Da Kaplan in den 1990er Jahren einen gewaltigen Aufschwung nahm, konnten die Verluste der Post im Gesamtunternehmen lange quersubventioniert werden.[1]

  Literatur

  Weblinks

 Commons: Washington Post – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

  Belege

  1. Die Darstellung des Geschäftsmodells beruht auf: Sarah Ellison: Ghosts in the Newsroom, Vanity Fair, April 2012
   
               

 

All translations of The Washington Post


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

  • Definition
  • Synonym

Dictionary and translator for handheld

⇨ New : sensagent is now available on your handheld

   Advertising ▼

sensagent's office

Shortkey or widget. Free.

Windows Shortkey: sensagent. Free.

Vista Widget : sensagent. Free.

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

last searches on the dictionary :

3565 online visitors

computed in 0.093s

   Advertising ▼

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

Advertize

Partnership

Company informations

My account

login

registration

   Advertising ▼