» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - ZDF-Morgenmagazin

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

synonyms - ZDF-Morgenmagazin

see also - ZDF-Morgenmagazin

   Advertizing ▼

phrases

-030 Magazin Berlin • 1000° (Magazin) • 4c (Magazin) • 5vor12 (Magazin) • AOL-Magazin • ARI-Magazin • AX (Magazin) • Admin-Magazin • Amiga-Magazin • Argosy (Magazin) • Asphalt-Magazin • BIS : Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen • Backspin Hip Hop Magazin • Banzai (Manga-Magazin) • Beat (Magazin) • Beta C-Magazin • Bijou (Magazin) • Billboard (Magazin) • Blatt (Magazin) • Blinker (Magazin) • Bounce (Magazin) • Boxer (Magazin) • Braunschweigisches Magazin • Bridge Magazin • BÄKO-magazin • Bücher (Magazin) • CIO (Magazin) • COM (Magazin) • Chronos (Magazin) • Com! Das Computer-Magazin • Controller Magazin • Cosmopolitan (Magazin) • Countdown (Magazin) • C’t magazin • C’t magazin.tv • Das Magazin • Das Magazin (Deutschland) • Das Magazin (F. W. Koebner) • Das Magazin (Roman) • Das Magazin (Schweiz) • Das Pfennig-Magazin • Das Sat.1-Magazin • Deutsches Münzen Magazin • Deutschland sucht den Superstar – Das Magazin • Dialog (Deutsch-Polnisches Magazin) • Diplomatisches Magazin • Don Bosco Magazin • Dot.net magazin • Edition 46 SZ Magazin • Empire (Magazin) • Ensemble – Magazin für Kammermusik • Eulenspiegel (Magazin) • Explosiv – Das Magazin • Extra – Das RTL-Magazin • Extrablatt (Magazin) • FHM (Magazin) • FRIZZ - Das Magazin • FRIZZ Das Magazin • Fakt (Magazin) • Fluter (Magazin) • Galaxy (Magazin) • Galaxy-Magazin • Garo (Magazin) • Garten Eden (Magazin) • Gazelle (Magazin) • Gefahr/gut Magazin • Gemeindebrief – Magazin für Öffentlichkeitsarbeit • Goldmine (Magazin) • Grazer Architektur Magazin • Greenpeace Magazin • Greenpeace-Magazin • HEINZ-Magazin • Hall of Fame (Manager Magazin) • Haschachar (Magazin) • Heeb Magazin • History, das Magazin • IX – Magazin für professionelle Informationstechnik • Internet Magazin • Journal (Magazin) • Joy (Magazin) • Judo Magazin • Juice (Magazin) • Jump Cut Magazin • K-Magazin • KUNST Magazin • Karriere (Magazin) • Keys (Magazin) • Kobra (Magazin) • Konsument (Magazin) • Kowalski (Magazin) • Kreuzer (Magazin) • Kulturaustausch (Magazin) • LKM-Magazin • La Palma (Magazin) • Lamborghini Magazin • Life (Magazin) • Lift (Magazin) • Linux-Magazin • Lok Magazin • MAD Magazin • MAD-Magazin • MAGAZIN erwachsenenbildung.at • Mad (Magazin) • Mademoiselle (Magazin) • Magazin (Band) • Magazin (Kino) • Magazin (Waffentechnik) • Magazin (militärisches Vorratslager) • Magazin 2000plus • Magazin-Beute • Making Games Magazin • Manager Magazin • Manager Magazin (Begriffsklärung) • Manager Magazin (Polen) • Manga-Magazin • Marabo (Magazin) • Medium Magazin • Mercury - das junge Magazin • Mercury – das junge Magazin • Micky-Maus-Magazin • Migros-Magazin • Monitor (IT-Magazin) • Musikzirkus-Magazin • NEXUS Magazin • NORD (Magazin) • Nautilus (Magazin) • Neues Magazin für Hanauische Geschichte • OK! Magazin • Opus (Magazin) • Ostfriesland Magazin • Oxmox (Magazin) • P.M. Magazin • PC Magazin • PR Magazin • Panorama (Magazin) • Park Avenue (Magazin) • Persona Non Grata (Magazin) • Photographie (Magazin) • Photovoltaik (Magazin) • Phrack-Magazin • Pirouette (Magazin) • Playboy (Magazin) • Pocket PC Magazin • Pony (Magazin) • Pressesprecher (Magazin) • Prinz (Magazin) • Privatbahn Magazin • Privatfernsehen (Magazin) • Proviant-Magazin • Proviant-Magazin Minden • Pulp-Magazin • Punk (Magazin) • Puzzle (Magazin) • RAW (Magazin) • Resident (Magazin) • SAX (Magazin) • ST Magazin • SZ-Magazin • Saiten (Magazin) • Schach-Magazin 64 • Schleswig-Holstein Magazin • Seitenblicke Magazin • Slate (Magazin) • Song (Magazin) • Spiegel TV Magazin • Spiked (Magazin) • Spirou (Magazin) • Strategie-Magazin • Straßenbahn-Magazin • Subway (Magazin) • Sucker Magazin • Surprise (Magazin) • Synthesizer-Magazin • T3N Magazin • TBA (Magazin) • Tennis magazin • The American Scholar (Magazin) • Theo. Das katholische Magazin • Tikkun (Magazin) • Tintin (Magazin) • Titanic (Magazin) • Trucker (Magazin) • UHREN-MAGAZIN • Uhren-Magazin • V.i.S.d.P. (Magazin) • Vanity Fair (Magazin) • Vatican Magazin • Vice (Magazin) • View (Magazin) • Visionaire (Magazin) • Voyeur – das junge magazin • Watzmann (Magazin) • Wii Magazin • Wooling (Magazin) • XXL (Magazin) • Y. Magazin der Bundeswehr • Young (Magazin) • ZDF-Magazin • Zapp (Magazin)

-100 Köpfe von morgen • AEL Langer Morgen • Anjaam – Heute Liebe, morgen Rache • Arbeitserziehungslager Langer Morgen • Auf Wiedersehen bis morgen • Berliner Morgen-Zeitung • Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen • Buchverlag Der Morgen • De Morgen • Der Morgen • Der Morgen danach • Der Morgen stirbt nie • Der Morgen stirbt nie (Computerspiel) • Ein blutroter Morgen • Elling – Lieb mich morgen • End of Days – Nacht ohne Morgen • Gestern war heute noch morgen • Gestern, heute und morgen • Guten Morgen, Herr Grothe • Guten Morgen, Mallorca • Heute blau und morgen blau • Heute hier, morgen dort • Heute ich… morgen Du! • James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie • James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie • Konrad Morgen • Kurt von Morgen • Kühler Morgen • Lebe und denke nicht an morgen • Mannheimer Morgen • Messe der Meister von Morgen • Met het Oog op Morgen • Mister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod • Montag Morgen • Morgen (Einheit) • Morgen (Tageszeit) • Morgen Oli • Morgen fällt die Schule aus • Morgen in Alabama • Morgen ist die Ewigkeit • Morgen kommt der Weihnachtsmann • Morgen schon • Q 21 – Wissen für morgen • Spinne am Morgen • Tausend Morgen • Unterwegs in die Welt von Morgen • Wir möchten Ihnen mitteilen, daß wir morgen mit unseren Familien umgebracht werden • … und morgen fahrt ihr zur Hölle • …und morgen fahrt ihr zur Hölle

analogical dictionary






Magazin (n.)




metrology (en)[Domaine]

Acre (en)[Domaine]

Flächenmaß[Hyper.]

Morgen (n.)


Flächenmaß[Hyper.]

Morgen (n.)





Wikipedia

ZDF-Morgenmagazin

                   
Seriendaten
Originaltitel ZDF-Morgenmagazin
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr(e) seit 1992
Produktions-
unternehmen
ZDF
Länge Bis 1995: 180 Minuten
Seit 1995: 210 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
Täglich (von Montag bis Freitag, im Wechsel mit dem ARD-Morgenmagazin)
Genre Information, Nachrichten

Das ZDF-Morgenmagazin ist eine im zweiwöchentlichen Rhythmus vom ZDF produzierte morgendliche Nachrichten- und Informationsfernsehsendung. Sie existiert seit 1992 und wird im Wechsel mit dem ARD-Morgenmagazin ausgestrahlt.

Inhaltsverzeichnis

  Sendetermin und Moderatoren

Das ZDF ist für die Ausstrahlung des gemeinsamen Morgenmagazins von ARD und ZDF seit 2010 in den geraden Kalenderwochen zuständig. Die Ausstrahlung erfolgt montags bis freitags zwischen 05:30 und 09:00 Uhr. Die Moderation wird in zwei Zeitblöcke unterteilt, die Frühschicht 05:30 bis 07:00 Uhr und die Spätschicht von 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr. In den letzten 30 Minuten wird live mit Publikum im MoMa-Café gedreht, wo u. a. eine Liveband auftritt und berühmte Persönlichkeiten vorgestellt und interviewt werden.

Bis 1995 wurde die Sendung nur zwischen 06:00 Uhr und 09:00 Uhr gesendet. Seit dem 28. August 1995 sendet das Morgenmagazin ab 05:30 Uhr.

  Derzeitige Moderatoren

Name Einstieg Zeitschiene Sporadischer Einsatz
Cherno Jobatey 1992 Spätschiene
Dunja Hayali 2007 Spätschiene Frühschiene
Anja Heyde 2008 Frühschiene Spätschiene
Jessy Wellmer 2009 Sport
Thomas Skulski 1992 Sport
Wulf Schmiese 2010 Spätschiene
Jochen Breyer 2011 Frühschiene
Mitri Sirin 2011 Frühschiene Nachrichten
Andrea Maurer 2011 Frühschiene
Carsten Rüger 2011 Nachrichten
Ben Wettervogel 2005 Wetter

  Ehemalig

Name Einstieg Ausstieg
Maybrit Illner 1992 1999
Peter Frey 1992 1998
Steffen Seibert 1995 1997
Stephan Merseburger 1992 1998
Andreas Klinner 1996 1999
Bettina Schausten 1999 2002
Alexandra Vacano 2003 2006
Nicole Diekmann 2011 2011
Christian Sievers 1997 2009
Juliane Hielscher 1998 2007
Patricia Schäfer 1998 2010
Heiko Mallwitz 1996 1999
Gundula Gause 1992 1993
Yve Fehring (Nachrichten) 2005 2012

  Programminhalte

Das ZDF-Morgenmagazin berichtet von tagesaktuellen und hintergründigen Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darüber hinaus informiert ein Sportblock von den tagesaktuellen Sportthemen. Hinzu kommen verschiedene Interviews zu aktuellen politischen und wirtschaftlichen Themen. Im Unterschied zum ARD-Morgenmagazin ist für Interviews aus Berlin keine Schaltung dorthin erforderlich, da das ZDF-Morgenmagazin seit längerem im Berliner Hauptstadtstudio des ZDF produziert wird.

Unterbrochen wird das Programm zu jeder vollen und halben Stunde durch einen kurzen Nachrichtenblock mit einer Länge von 2-3 Minuten, welcher von der heute-Redaktion aus Mainz eingespielt wird. Der Sportblock befindet sich traditionell unmittelbar vor dem Nachrichtenblock, die Wettervorhersage unmittelbar danach.

Der Zuschauer wird durch ein Ratespiel mit dem Titel Richtig oder Falsch? interaktiv in die Sendung eingebunden.

Eine Besonderheit im Vergleich zum ARD-Morgenmagazin ist die letzte halbe Stunde. Diese wird live aus dem sogenannten mo:ma-Café gesendet, bei dem Zuschauer anwesend sind.

Neuer Redaktionsleiter ist seit dem 1. Januar 2011 Thomas Fuhrmann. Er löst Ulf Röller ab, der seit 2008 für das ZDF-Morgenmagazin verantwortlich war.[1]

Seit dem 5. September 2011 wird das ZDF-Morgenmagazin aus einem neuen Studio gesendet; es ist, wie das alte, direkt neben dem mo:ma-Café angebaut.

  Weblinks

  Einzelnachweise

  1. Personal-Rotation beim ZDF - „Morgenmagazin“ & Co. Abgerufen am 17. Oktober 2011.
   
               

Magazin

                   

Magazin (arabisch ‏المخزن‎, DMG al-maḫzan, „Schatzkammer“) bezeichnet:

sowie:


Magazin, als Name:


Siehe auch:

Wiktionary Wiktionary: Magazin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.
   
               

ZDF

                   
ZDF
Senderlogo
ZDF.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: Analog: Kabel
Digital: DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, IPTV
Länder: DeutschlandDeutschland Deutschland
Sendeanstalt: ZDF
Auflösung: 576i (SDTV)
720p (HDTV) (ZDF HD)
Intendant: Thomas Bellut
Sendebeginn: 1. April 1963
Rechtsform: Öffentlich-rechtlich
Programmtyp: Vollprogramm
Website: www.zdf.de
Liste von Fernsehsendern

Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) ist eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt mit Sitz in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz. Es ist eine der größten Sendeanstalten in Europa. Gemeinsam mit den in der ARD zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten und dem Deutschlandradio bildet das ZDF den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland.

  Logo des HD-Ablegers

Inhaltsverzeichnis

  Geschichte und Entwicklung

  Vorgeschichte

  Ehemalige Logos
Sendekette

Für ein zweites Fernsehprogramm begann die Deutsche Bundespost um 1960 mit dem Aufbau einer zweiten Senderkette. Diese sendete im UHF-Bereich, was eine zweite Antenne und einen Fernsehapparat mit erweitertem Frequenzbereich erforderte. Für ältere Empfänger hielt der Handel spezielle, ca. 80 DM teure UHF-Vorsatzkonverter bereit. Bei der Senderplanung spielte – genau wie beim ersten Programm – ein optimaler Empfang in möglichst vielen Teilen der DDR eine wichtige Rolle. Um die Senderkette schon einmal nutzen zu können und die Zuschauer zum UHF-Empfang zu animieren, gestattete man der ARD mit dem Programm ARD 2 ein befristetes zweites Programm, das täglich von 20:00 bis 22:00 Uhr sendete. Sendestart war am 1. Mai 1961 im Sendegebiet des hr und einen Monat später bundesweit.

Staatsvertrag

Nachdem das Bundesverfassungsgericht im 1. Rundfunk-Urteil vom 28. Februar 1961 das sogenannte „Adenauer-Fernsehen“, die Deutschland-Fernsehen GmbH, untersagt hatte und die volle Rundfunkkompetenz den Ländern zusprach, beschlossen die Länder im März 1961 unabhängig von den bisherigen Anstalten, eine zentrale gemeinnützige Fernsehanstalt des öffentlichen Rechts zu gründen. Am 6. Juni 1961 unterzeichneten die Ministerpräsidenten auf der Ministerpräsidentenkonferenz in Stuttgart den Staatsvertrag über die „Errichtung der Anstalt des öffentlichen Rechts Zweites Deutsches Fernsehen“. Nachdem bis zum 1. Dezember 1961 nicht alle Länder den Vertrag ratifiziert hatten, trat der Staatsvertrag an diesem Tag zwar in Kraft, aber nur in den Ländern, die bis dahin die Ratifizierungsurkunden hinterlegt hatten (Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz). Als letztes Land hinterlegte Bayern am 9. Juli 1962 die Ratifizierungsurkunde. Bei der Aufsicht über das ZDF wechseln sich die Länder in zweijährigen Perioden ab.

Sitz des Senders

Bei dem Standort für den Sender gab es Meinungsverschiedenheiten zwischen den Ministerpräsidenten. Franz Meyers hatte sich zunächst für Essen eingesetzt, nachdem er aber mit dem Vorschlag alleine dastand, war er aber zusammen mit den übrigen Unions-Ministerpräsidenten für Mainz. Die sozialdemokratischen Ministerpräsidenten befanden, Mainz sei zu provinziell und schlugen Frankfurt am Main vor. Das Argument gegen Frankfurt bestand darin, dass es keine Stadt sein sollte, in der schon eine Landesrundfunkanstalt existierte. Auf der entscheidenden Konferenz brachte Franz Meyers überraschend Düsseldorf ins Spiel. Die erste Probeabstimmung ging über Frankfurt und ergab 4 Stimmen dafür (Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen), 1 Enthaltung (Niedersachsen) und 6 Stimmen dagegen, die alle von den unionsgeführten Ländern kamen. Die zweite Probeabstimmung ging über Mainz oder Düsseldorf. Sie ergab 5 Stimmen für Düsseldorf (Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen), 1 Enthaltung (Niedersachsen) und 5 Stimmen für Mainz. Georg August Zinn argumentierte daraufhin, er sei in der Sache gegen Mainz, vom Persönlichen aber dafür, da man Peter Altmeier für seine jahrelangen Verhandlungen über ein zweites Fernsehprogramm danken müsse. Die nach getrennten Beratungen durchgeführte geheime Abstimmung ergab 5 Stimmen für Düsseldorf und 6 Stimmen für Mainz.[1]

Wahl des Intendanten

Bei der Wahl des Intendanten standen parteipolitische Überlegungen im Vordergrund. Eine Mehrheit der Unionsparteien gestattete es dem Fernsehrat, einen Vorschlag aus den eigenen Reihen zu machen, für die Wahl waren aber auch Stimmen aus den Kreisen der SPD erforderlich. So machte ein elfköpfiger Wahlausschuss einen ausgewogenen Besetzungsvorschlag: Der Legationsrat im Auswärtigem Amt Gerhard Brand sollte Intendant werden, die SPD sollte den Programmdirektor bestimmen dürfen, der gleichzeitig stellvertretender Intendant war, die CDU den Chefredakteur und die FDP den Verwaltungsdirektor. Brand lehnte aber ab, woraufhin sich der Ausschuss auf keinen Intendanten einigen konnte, es gab lediglich eine Mehrheit für Bruno Heck, der aber bei der geheimen Wahl des Fernsehrats am 27. Februar 1962 durchfiel. Ein neuer, nun sechsköpfiger Ausschuss machte daraufhin vier Vorschläge: Hans Bausch, Berthold Martin, Karl Holzamer und Wilhelm Vaillant, Mitinhaber der RIVA-Fernsehstudios. Die SPD-Mitglieder des Fernsehrats hielten alle vier Kandidaten für akzeptabel, den CDU-Mitgliedern behagten Bausch und Vaillant nicht und man entschied sich mit 16 zu 13 Stimmen zwischen Holzamer und Martin. Holzamer wurde dann mit 44 von 58 Stimmen vom Fernsehrat gewählt, bei 9 Gegenstimmen und 4 Enthaltungen.[2]

Mitgliedschaft in der Europäischen Rundfunkunion

Um am internationalen Programmaustausch teilnehmen zu können, musste das ZDF Mitglied bei der Europäischen Rundfunkunion werden. Die Landesrundfunkanstalten gingen zunächst davon aus, das ZDF würde Mitglied bei der ARD werden. Dies lehnte man aber beim ZDF strikt ab, da man seine Unabhängigkeit in Gefahr sah, und schlug bei einem ersten Treffen mit der ARD am 12. September 1962 in Stuttgart einen Dachverband vor, dem ARD und ZDF angehören sollten. Dies behagte den ARD-Vertretern aber nicht. So beantragte der ZDF-Intendant am 2 Mai 1962 eine eigene Mitgliedschaft für das ZDF, die aber abgelehnt werden musste, da nur Stationen aufgenommen werden durften, die schon ihren Sendebetrieb begonnen hatten. Weil die Positionen zwischen ARD und ZDF unverrückbar blieben, verzichtete das ZDF auf einen Programmaustausch vor Sendebeginn und beantragte dann eine erneute Mitgliedschaft. Der Verwaltungsrat der Europäischen Rundfunkunion stimmte auf seiner Sitzung vom 17. bis 20. Mai 1963 dem Antrag zu, woraufhin ARD und ZDF gleichberechtigte Mitglieder wurden.[3]

  Senderkennung

Name

Den Sendernamen Zweites Deutsches Fernsehen hatte man ohne größere Diskussionen im Staatsvertrag aufgenommen. Da manche Mitarbeiter in der Bezeichnung Zweites etwas Minderwertiges sahen, kam es zu Alternativvorschlägen:[4]

  • Neues Deutsches Fernsehen
  • Deutschland-Fernsehen
  • Fernsehen Deutscher Länder
  • Deutsches Länderfernsehen

Eine repräsentative Umfrage im Herbst 1962 wies für Zweites Deutsches Fernsehen die höchste Zustimmung aus, gefolgt von Neues Deutsches Fernsehen und Deutsches Länderfernsehen. Die Rechtslage erlaubte aber keinen neuen Namen ohne Änderung des Staatsvertrags, so dass man die Abkürzung ZDF plus einen der Vorschläge erwog. Der Verwaltungsrat hielt aber die Zustimmung der Ministerpräsidenten für erforderlich, woraufhin die Diskussion vertagt und schließlich vom Intendanten eingestellt wurde.

Logo

Für das ZDF-Erkennungszeichen hat man einen Wettbewerb unter zehn anerkannten Grafikern ausgeschrieben und sich im Januar 1963 für den Entwurf von Waldemar G. Hörnig entschieden. Er zeigte zwei Antennenmasten und zwei stilisierte Augen[5], wobei man im Sender gerne von Matschaugen sprach.[6]

Pausenzeichen

Am 21. März 1963 wählte man als akustische Senderkennung das 2. Thema aus dem 1. Satz des Violinkonzerts von Ludwig van Beethoven.[7]

Corporate Identity

Mit der großen Programmreform vom Oktober 1973 führte man die ZDF-Hausschrift ein. Hierzu nahm Otl Aicher Die Schriftart Univers und wandelte sie etwas ab. Da bei der damaligen Technik, mit der Schriften ins Bild eingeblendet wurden, die Buchstaben leicht abgerundete Ecken bekommen konnten, umging Aicher das Problem mit von vornherein - stark - abgerundeten Buchstaben.

Die Einführung der Hausschrift ging einher mit einem Corporate Identity, das ebenfalls von Otl Aicher stammte. Dazu gehörte die Gestaltung der Bildschirm-Zeituhr ebenso, wie ein einheitliches Design der Studios und Übertragungswagen mit viel Blau, aber ohne Rot und Schwarz. Für politische Sendungen beschaffte man ein variables Rohrgestell-System von einem Schweizer Hersteller, an das man Schrifttafeln hängen konnte.[8]

  Sendestart

Versuchssendungen

Als Sendebeginn war der 1. Juli 1962 vorgesehen, der sich jedoch verzögerte. Die erste Versuchssendung strahlte das ZDF in der Nacht vom 19. auf den 20. März 1963 ohne Ankündigung über den Sender Feldberg aus. Um 23.51 Uhr erschien der Schriftzug Zweites Deutsches Fernsehen und um 0.10 Uhr wurden zufällige Zuschauer gebeten, eine Postkarte mit der Beschreibung der Empfangsqualität an die Anstalt zu senden. Es folgte eine Dokumentation über Hong Kong, wobei es sich um eine FFG-Produktion handelte, zwei Folgen aus der US-Serie Drei gute Freunde und der österreichischen Produktion Wolken über Kaprun. Um 1.28 Uhr endete die Ausstrahlung. Die zweite Versuchssendung lief in der Nacht vom 26. auf dem 27. März über alle Sender der Kette. Sie zeigte auch Live-Bilder: eine Nachrichtensendung mit Schaltungen in die Inlandsstudios Hamburg und München. [9]

Sendebeginn

Offizieller Sendebeginn des ZDF war der 1. April 1963. Zu diesem Zeitpunkt konnten 61 Prozent der Fernsehteilnehmer erreicht werden, die aber noch nicht alle ein Empfangsgerät für den UHF-Frequenzbereich besaßen.

Bei der ARD hoffte man, nach dem Start des ZDF ein drittes Programm ausstrahlen zu dürfen. Dies ließ sich jedoch mangels freier Frequenzen nicht sofort realisieren.

Farbsendungen

Die erste Farbversuchssendung des ZDF lief wie bei der ARD am 3. Juli 1967, der Regelbetrieb begann am 25. August 1967. Inzwischen war die Reichweite so erhöht, dass ca. 80 Prozent der Teilnehmer versorgt wurden.

  Eschborn und Wiesbaden

Der Sendebetrieb des ZDF begann in jenen provisorischen Studios in Eschborn, die man von der Freies Fernsehen Gesellschaft übernommen hatte. Es handelte sich um einen Bauernhof und einige ehemalige Arbeitslager-Gebäude, eine gern als Telesibirsk bezeichnete Umgebung. Darin waren zwei Studios mit 230 bzw. 160 Quadratmetern und je drei Kameras untergebracht, ferner ein Synchronstudio mit zwei zusätzlichen Kameras, damit es auch für Ansagen dienen konnte. Außerdem standen zur Verfügung: eine Magnetbildanlage, drei Filmabtaster für 16 und 35 Millimeter, eine 16-mm-Aufzeichnungsanlage und eine 16-mm-Entwicklung.

Der Verwaltungsrat befand einen Ausbau in Eschborn als zu teuer, woraufhin ein Umzug in den provisorischen Studiokomplex der Taunusfilm in Wiesbaden, Unter den Eichen erfolgte. Dort nahm man am 1. April 1964 den Sendebetrieb auf. Auf dem Gelände der Taunus-Film GmbH waren die Sendeleitung, Aktueller Dienst und Technik untergebracht, auf einem angrenzenden Grundstück Schneideräume, Kopierwerk, Fotolabor und Chefredaktion. Darüber hinaus hatte das ZDF bis zu 30 Räume im Großraum Mainz/Wiesbaden angemietet, in denen sich beispielsweise das Zentralarchiv oder die Synchronisation befanden.

  Mainz-Lerchenberg

  Redaktions- und Verwaltungsgebäude in Mainz
  Wappen von Mainz-Lerchenberg:
Heraldisch links unten in Blau das silberne erste Senderlogo.

49.9644444444448.2080555555556Koordinaten: 49° 57′ 52″ N, 8° 12′ 29″ O

Die Planungen sahen von vornherein einen zentralen Standort für alle Abteilungen vor. Hierzu kaufte das ZDF am 25. Juni 1964 ein 1,04 Mio. m² großes, im Mainzer Stadtteil Lerchenberg gelegenes Grundstück. Im ersten Bauabschnitt konnte ein Gebäude für die Übertragungswagen Anfang 1967 bezogen werden; der zweite Abschnitt, das 14-stöckige Redaktions- und Verwaltungsgebäude im Frühjahr 1974.

Am 15. September 1977 begannen die Erdarbeiten für den 3. Bauabschnitt des Sendebetriebsgebäudes, einen von der Planungsgruppe Stieldorf entworfenen Rundbau mit dem größten Durchmesser von 166 Meter. Nach sechsjähriger Bauzeit nahm dann schließlich am 6. Dezember 1984 das neue Sendezentrum (das damals größte in Europa) seinen Betrieb auf.

Die Verbundenheit des Stadtteils spiegelt sich auch im Wappen wider.

Am 17. Juli 2009 ging ein neues Fernsehstudio in Betrieb. Es wird für die aktuellen Nachrichtensendungen verwendet und ist derzeit ein nicht HD-fähiges, aber virtuelles Studio. Im senderinternen Jargon wird es die „Grüne Hölle“ genannt, weil die Wände komplett grün sind, um dort die Hintergründe und 3D-Grafiken digital hineinprojizieren zu können.[10] 30 Millionen Euro hat das Studio laut Medienberichten gekostet.[11]

  Weitere Sendestudios

Heute verfügt der Sender über 16 Inlandsstudios, eines in jeder Landeshauptstadt. In Berlin wird seit Februar 2000 zusätzlich das Hauptstadtstudio im Zollernhof, Unter den Linden betrieben. Für die Berichterstattung aus dem Ausland sind die 19 Auslandsstudios zuständig, davon zwei in den Vereinigten Staaten (New York und Washington, D.C.).

  Finanzielle Situation

Die Finanzierung des ZDF gestaltete sich in den ersten Jahren sehr schwierig. Von den 5 DM Radio- und Fernsehgebühren gingen 1,35 DM oder 27 % an die Post für das Sendernetz und den Gebühreneinzug, den Rest bekamen zu 70 % die ARD und zu 30 % das ZDF, was 1,095 DM ausmachte – erst 1972 kam es zu einer Erhöhung der Rundfunkgebühren. Während der ARD 2-Ära musste die Hälfte der Einnahmen an die ARD weitergegeben werden, danach bereitete der Bayerische Rundfunk Schwierigkeiten mit seinem Standpunkt, der Staatsvertrag verletze das Grundgesetz und die bayerische Landesverfassung, woraufhin die Zahlungen am 1. September 1963 endeten und erst nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 5. November 1965 wieder flossen. Auch blieben die Werbeeinnahmen in den ersten Jahren hinter den Erwartungen zurück.

Heute zieht die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) 17,98 EUR monatlich pro Haushalt ein, von denen rund 4,74 EUR an das ZDF gelangen. Der Etat lag 2005 bei ca. 1,6 Mrd. EUR (inflationsbedingt heute, ca. 1,80 Mrd. EUR). Vier Jahre später überschreitet das ZDF mit einem Ansatz von 2.048,6 Millionen Euro erstmalig knapp die Zwei-Milliarden-Grenze.[12]

  ZDF HD

Am 12. Februar 2010 ging der HD-Ableger ZDF HD in den Regelbetrieb über.

  Organisation

  Die ZDF-Zentrale (Verwaltungsgebäude) in Mainz-Lerchenberg. Das Sendezentrum mit dem Fernsehgarten liegt verdeckt dahinter.
  Dienstwagen eines Kamerateams des ZDF in Quedlinburg, mit Slogan und Logo

  Aufsichtsgremien

Der Fernsehrat überwacht das Programm, genehmigt den vom Verwaltungsrat beschlossenen Haushalt und wählt den Intendanten, der das ZDF nach außen vertritt und für die Geschäfte sowie die Programmgestaltung der Fernsehanstalt verantwortlich ist. Der Fernsehrat ist zu über 90 Prozent nach dem Parteiproporz besetzt.[13]

Der Verwaltungsrat bildet eine weitere Kontrollinstanz, die die Tätigkeit des Intendanten insbesondere in Haushaltsfragen überwacht. Er besteht aus 14 Mitgliedern, darunter fünf Vertreter der Bundesländer und ein Vertreter des Bundes. Die weiteren acht Mitglieder werden vom Fernsehrat gewählt und dürfen keiner Regierung oder gesetzgebenden Körperschaft angehören. Präsident ist Kurt Beck. Weitere Vertreter der Länder sind die Ministerpräsidenten Volker Bouffier, Stanislaw Tillich, Matthias Platzeck und Horst Seehofer. Vertreter des Bundes ist der Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann. Aufgrund der „Causa Brender“ im Jahre 2009 ist die Einflussnahme der Parteien im Verwaltungsrat stark umstritten.[14]

  Intendanz

Der Intendant steht in der Hierarchie des Senders an der Spitze, vertritt das ZDF nach außen und führt die Geschäfte. Weiter ist er für das Programm verantwortlich und schlägt den Chefredakteur vor, der durch den Verwaltungsrat gewählt wird. Gewählt wird der Intendant durch den Fernsehrat.

Die bisherigen Amtsinhaber waren:

  1. 1962–1977: Karl Holzamer
  2. 1977–1982: Karl-Günther von Hase
  3. 1982–2002: Dieter Stolte
  4. 2002–2012: Markus Schächter
  5. seit 2012: Thomas Bellut

  Direktoren

Dem Intendanten sind fünf Direktoren unterstellt, die die fünf Direktionen der Fernsehanstalt leiten. Dies sind im Einzelnen:

  Mitarbeiter

Das ZDF startete mit ca. 2.200 fest angestellten Mitarbeitern und hat heute ca. 3.600 Mitarbeiter.

  Tochterunternehmen

  Programm

  Senderlogo des ZDF von 1992 bis 2001
  Das erste Senderlogo des ZDF (bis 1967 s/w)

Am 1. April 1963 begann der Sendebetrieb mit dem Slogan „Am Ersten das Zweite“, wobei das Programm im Wesentlichen aus der vorab aufgezeichneten 90-minütigen Unterhaltungssendung Berlin-Melodie mit Musik aus dem alten Berlin bestand. Im ersten Jahr spielten die für das FFG produzierten Sendungen noch eine erhebliche Rolle, außerdem versuchte man mit Sportsendungen, speziell dem Aktuellen Sportstudio – überaus erfolgreich – zu glänzen. Mit dem Umzug nach Wiesbaden kam die Drehscheibe, eine bekannte Vorabendsendung, die viele bisherige Ratgebersendungen zusammenfasste. Nun konnte auch die Sendezeit schrittweise ausgedehnt werden. Seit 1966 beteiligt sich das ZDF am gemeinsamen Vormittagsprogramm mit der ARD. Das Kinder- und Jugendprogramm ZDFtivi wird vormittags am Wochenende und an bundesweiten Feiertagen ausgestrahlt.

  Werbung

Wie auch Das Erste darf das ZDF werktags (inkl. Samstag) nur bis 20:00 Uhr Werbung zeigen, und zwar maximal 20 Minuten täglich. An Sonn- und bundesweiten Feiertagen darf keine Werbung gesendet werden. Seit dem Beginn der Werbung im ZDF werden die einzelnen Werbespots durch die Mainzelmännchen unterbrochen. Nach 20 Uhr ist Werbung im ZDF (und in der ARD) verboten, allerdings ist sogenanntes Sponsoring gestattet, wobei vor und nach einer Produktion wie z. B. „Wetten, dass...?“ eine kurze Sequenz eines Unternehmens platziert wird (etwa: „Diese Sendung wird Ihnen präsentiert von...“), auch wenn diese Form von den Zuschauern oft als Werbung empfunden wird. Politische Magazine oder auch Nachrichten dürfen grundsätzlich nicht gesponsert werden.

  Sendungen des ZDF

Hauptartikel: Liste der ZDF-Sendungen

  Übertragung

In den ersten Jahrzehnten seines Bestehens strahlte das ZDF sein Programm ausschließlich über die zweite terrestrische Senderkette in der Bundesrepublik Deutschland aus. Diese wird, anders als die Sender des Ersten Fernsehprogramms der ARD von Media Broadcast, früher von der Deutschen Bundespost, betrieben. Wie bei der ARD waren auch hier vor 1990 viele Sender so platziert, dass sie auch in weiten Gebieten der DDR empfangbar waren, wo das ZDF viele Zuschauer hatte. Seit Dezember 1990 wird das Programm auch über diverse Sender in den neuen Bundesländern abgestrahlt. Genutzt werden hierbei Frequenzen, die einmal für ein eventuelles drittes Fernsehprogramm der DDR vorgesehen waren.

Seit den ersten Kabelpilotprojekten ist das ZDF auch im Kabelfernsehen vertreten. Die europaweite Satellitenausstrahlung über Astra 1C begann am 27. August 1993 zur Internationalen Funkausstellung in Berlin. Im selben Jahrzehnt begann die digitale Ausstrahlung über Kabel und Satellit.

Seit 2002 ist das ZDF über DVB-T auch digital in den ausgebauten Regionen zu empfangen. In der Anfangszeit wurde über DVB-T das Tonsignal im Format Dolby Digital ausgestrahlt. Aus Kapazitätsgründen ist dieser Dienst zwischenzeitlich wieder eingestellt worden.

Im Internet wird über die seit 2001 bestehende ZDFmediathek via Live-Stream oder Video-on-Demand eine Auswahl an Sendungen angeboten. Neben der regulären Version existiert eine spezielle Ausgabe der Mediathek für mobile Endgeräte, seit Mitte 2011 wird auch eine App für diverse Betriebssysteme angeboten.[15] Ein Live-Stream des kompletten Programms wird seit April 2008 über die Software Zattoo angeboten.

Als erster Sender in Deutschland begann das ZDF, seine Magazin- und Nachrichtensendungen ausschließlich im 16:9-Format zu senden. Bereits im Jahr 2006 hatte das ZDF die Fußball-Weltmeisterschaft in 16:9 gesendet und im Laufe des Jahres Zug um Zug Magazinsendungen wie Frontal21 oder das Morgenmagazin auf Breitbild umgestellt. Die letzte Umstellung vom bisherigen TV-Format 4:3 auf 16:9 erfolgte am 25. Juni 2007 mit den heute-Nachrichten.

  Programmfamilie und -beteiligungen

  Sendezentrum 2 des ZDF (ehemalige Sat.1-Zentrale)

Das ZDF trägt, gemeinsam mit der ARD und allen 16 deutschen Ländern, die öffentlich-rechtliche Körperschaft Deutschlandradio (DLR) mit den drei nationalen Hörfunkprogrammen Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk und DRadio Wissen.

Das ZDF beteiligt sich zudem, in Zusammenarbeit mit anderen Rundfunk- bzw. Fernsehanstalten, an folgenden Fernsehprogrammen:

  • 3sat (Beteiligung: 32,5 Prozent)[16]
  • Phoenix (Beteiligung: 50 Prozent)[17]
  • ARTE (Beteiligung: 50 Prozent an arte Deutschland, 25 Prozent an arte G.E.I.E.[17]
  • KiKA (Beteiligung: 50 Prozent)[17]

In seinem Digitalpaket (DVB) ZDFvision sind zusätzlich frei zu empfangen:

Ehemalige Programme von ZDFvision:

  Auszeichnungen

  Siehe auch

  Literatur

  • Zwanzig Jahre ZDF. Zweites Deutsches Fernsehen, Mainz 1981.
  • Wehmeier, Klaus: Geschichte des ZDF, Teil 1: Entstehung und Entwicklung 1961 – 1966, zugl.: Univ. Münster (Westfalen), Philos. Fak., Diss. 1979, Mainz: v. Hase & Koehler 1979, XII, 327 S.: graph. Darst. ISBN 3-7758-0978-3
  • Prüsse, Nicole: Geschichte des ZDF, Teil 2: Konsolidierung, Durchsetzung und Modernisierung 1967 – 1977, zugl.: Univ. Münster (Westfalen), Diss. 1995, Münster: Lit 1997, 425, [29] S.: graph. Darst. (Kommunikation; Bd. 10).
  • Kain, Florian: Geschichte des ZDF, Teil 3: 1977 – 1982, zugl.: Univ. Hamburg, Diss. 2006, Baden-Baden: Nomos 2007, 499 S.: zahlr. Ill.

  Weblinks

Wiktionary Wiktionary: ZDF – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: ZDF – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wikinews Wikinews: ZDF – in den Nachrichten

  Einzelnachweise

  1. Die Geschichte des ZDF, Kapitel 3.2 Unterzeichnung des Staatsvertrags über das Zweite Deutsche Fernsehen
  2. Die Geschichte des ZDF, Kapitel 4.5 Wahl des Intendanten
  3. Die Geschichte des ZDF, Kapitel 4.8 ZDF Mitgliedschaft in der Eurovision
  4. Die Geschichte des ZDF, Kapitel 4.9 Anstaltsbezeichnung und Senderkennung
  5. ZDF Pressemitteilung vom 16. Januar 1963
  6. Der Spiegel 1967, Ausgabe 16, Zuschaun tut weh
  7. ZDF Jahrbuch 1962/64, Seite 275
  8. Der Spiegel 1973, Ausgabe 38, ZDF: Sprung ins kalte Wasser
  9. Die Geschichte des ZDF, Kapitel 5 Aufnahme des Sendebetriebs des Zweiten Deutsche Fernsehen
  10. ZDF-Mediathek: Claus Kleber in der grünen Hölle
  11. z. B. Die grüne Hölle ist eröffnet stern.de vom 22. September 2009
  12. Geschichte und Profil
  13. Schwarze Combo gegen Chefredakteur Brender Spiegel Online vom 27. November 2009
  14. Der Streit um ZDF-Chefredakteur Brender eskaliert Welt Online vom 26. November 2009
  15. ZDF stellt Mediathek für die jüngere Generation vor, Netzwelt, abgerufen am 8. August 2011
  16. 3sat auf einen Blick [13. September 2011]
  17. a b c Beteiligungen des ZDF [13. September 2011]
   
         
   

Morgen

                   

Morgen steht für:


im weiteren Sinn für


Morgen ist der Name folgender Personen:


Siehe auch:

Wiktionary Wiktionary: Morgen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: morgen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.
   
               

 

All translations of ZDF-Morgenmagazin


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

  • Definition
  • Synonym

Dictionary and translator for handheld

⇨ New : sensagent is now available on your handheld

   Advertising ▼

sensagent's office

Shortkey or widget. Free.

Windows Shortkey: sensagent. Free.

Vista Widget : sensagent. Free.

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

last searches on the dictionary :

3990 online visitors

computed in 0.172s

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

Advertize

Partnership

Company informations

My account

login

registration

   Advertising ▼